Tipp gegen Unkraut: Jakobskreuzkraut vor der Blüte ausreißen

12.05.2016
Das Jakobskreuzkraut breitet sich so stark aus, dass es längst nicht nur Landwirte plagt, sondern auch in Gärten gedeiht. Das Unkraut sollten Hobbygärtner entfernen - und zwar bis auf den letzten Wurzelrest im Boden.
Das Jakobskreuzkraut ist vor allem auf Weiden ein Problem, da es für Pferde giftig ist. Aber auch im Garten macht es sich breit. Foto: Landwirtschaftskammer NRW/Günter Klingenhagen
Das Jakobskreuzkraut ist vor allem auf Weiden ein Problem, da es für Pferde giftig ist. Aber auch im Garten macht es sich breit. Foto: Landwirtschaftskammer NRW/Günter Klingenhagen

Bonn (dpa/tmn) - Das Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea) ist ein Überlebenskünstler. Es bildet bis zu 2000 Korbblüten mit über 100 000 flugfähigen Samen. Und diese müssen nicht gleich gedeihen, sie können sich bis zu 25 Jahre lang im Boden halten.

Ein Alptraum vor allem für Landwirte. Denn auf Wiesen und Weiden ist das Kraut etwa für Pferde hochgiftig. Aber auch Hobbygärtner sind betroffen. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen verrät, wie man im Garten mit der hierzulande heimischen Pflanze umgeht.

Erkennen:

Das Jakobskreuzkraut, auch als Jakobsgreiskraut bekannt, bildet zwischen Juni und November gelbe Blütenköpfe. Die Hauptblütezeit liegt um den 25. Juli herum, am Jakobstag - woraus sich der Name der Pflanze ableitet. Der 20 bis 130 Zentimeter lange Stängel ist an der Basis auffällig rot und geht weiter oben in Grün über. Er hat kantige Rillen und ist teilweise spinnwebenartig behaart. Beides - Blüten und Stängel - bildet sich erst im zweiten Jahr. Zuvor hat die Pflanze nur eine Rosette am Boden mit an der Unterseite schwach behaarten Blättern. Sie können etwa 20 bis 30 Zentimeter lang werden.

Bekämpfen:

Das Jakobskreuzkraut darf möglichst nicht erblühen. Daher sollte man es frühestmöglich abschneiden oder sogar ausreißen. Das Problem ist aber, dass die Pflanze eine dicke Pfahlwurzel und viele davon abgehende Faserwurzeln bildet. Letztere können sich in einem Umkreis von 30 Zentimetern ausbreiten. Hobbygärtner müssen auch Teilstücke davon aus dem Boden holen. Denn sonst können sich daraus neue Pflanzen bilden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Überwinterung hilft dem Igel ein Laubhaufen oder Zwischenräume unter dem Gartenhäuschen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Bei Aufräumarbeiten im Garten im Herbst an Igel denken Wer Tiere in seinem Garten mag, sollte ihnen dort die richtigen Bedingungen schaffen. Igel etwa freuen sich jetzt über liegengelassenes Gestrüpp. Es dient ihnen als Platz zum Überwintern.
Blumenerde muss man nicht kaufen, sie lässt sich auch selbst mischen. Foto: Andrea Warnecke Substrat selbst mischen: Auf torfhaltige Erde verzichten Blumenerde besteht oft zum Großteil aus Torf.   Aber es muss ja nicht immer gekaufte Blumenerde sein. Der Hobbygärtner hat noch andere Möglichkeiten.
Bienen fliegen, zum Beispiel auf Sonnenblumen oder auf die Winter-Duft-Heckenkirsche. Foto: Frank Rumpenhorst Winter-Duft-Heckenkirsche ist eine gute Bienenweide Sie duftet und blüht: Die Winter-Duft-Heckenkirsche. Das gefällt nicht nur Menschen, sondern auch Bienen. Diese Pflanze eignet sich auch gut für eine Gartenhecke.
Zwischen zwei Nacktschnecken liegt das Schädlingsmittel Schneckenkorn. Dieser Gift-Köder kann jedoch nicht nur salatliebende Schnecken töten. Foto: Patrick Pleul Schneckenkorn: Wenn möglich, auf Einsatz verzichten Mit dem Schädlingsmittel Schneckenkorn, das vor allem zur Bekämpfung von Nacktschnecken benutzt wird, sollte man vorsichtig umgehen. Durch das Gift können sowohl nützliche Schnecken getötet werden als auch andere Tiere betroffen sein.