Thermostat am Heizkörper nach 15 Jahren überprüfen

18.10.2019
Moderne Thermostate helfen beim Sparen von Stromkosten - und sind selbst erschwinglich. Elektronische Modelle gibt es ab zehn Euro.
Mit modernen Thermostaten lassen sich die Heizkosten leichter senken. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Mit modernen Thermostaten lassen sich die Heizkosten leichter senken. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Abgenutzte Heizkörper-Thermostate lassen sich oft nur schwer bewegen - oder sie sorgen dafür, dass der Heizkörper nur noch ungenau die Temperatur regelt. Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online rät daher, Thermostate spätestens nach 15 Jahren auf Verschleiß zu prüfen.

Ein anschließender Austausch ist auch gar nicht teuer: die bislang üblichen mechanische Modelle gibt es nach Angaben der Experten im Baumarkt ab etwa acht Euro, elektronische Modelle ab zehn Euro.

Es kann sich lohnen etwas mehr zu investieren - entweder in die elektronischen oder die noch teureren sogenannten smarten Thermostate. Mit ihnen ließen sich bis zu zehn Prozent der Heizkosten im Jahr einsparen, was CO2online-Berechnungen zufolge in einem Einfamilienhaus rund 135 Euro sein können.

Smarte oder elektronische Thermostate reagieren zum Beispiel auf geöffnete Fenster und regeln selbstständig die Temperatur während des Lüftens herunter. Außerdem können sie die Temperatur auch in Abwesenheit der Bewohner steuern. Bei smarten Thermostaten ist die Regelung auch aus der Ferne über ein Smartphone und Tablet möglich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn zum Saisonende die Heizung ausgestellt wird, sollte man sie nicht bis zum nächsten Winter vergessen. Denn nun ist ein guter Zeitpunkt, die Anlage zu warten. Foto: Christin Klose/dpa Der nächste Winter kommt: Heizung zum Saisonende optimieren Da die bitterkalten Tage gerade erst vorbei sind, fällt es natürlich schwer, schon an den nächsten Winter zu denken. Doch es lohnt sich: Wer den Frühling und Sommer dazu nutzt, seine Heizung zu optimieren, kann in der kommenden Heizperiode Geld sparen.
Intelligente Thermostate lassen sich individuell auf den Tagesablauf der Bewohner programmieren. Dadurch lässt sich Energie einsparen. Foto: Franziska Gabbert Moderne Thermostate helfen beim Energiesparen Viele Menschen erleben das im Winter täglich: Wenn man abends nach Hause kommt, ist es kühl im Zimmer, weil die Heizung am Morgen runtergedreht wurde. Das lässt sich aber vermeiden. Programmierbare Thermostate können Heimwerker sogar selbst nachrüsten.
Nach zehn bis 15 Jahren gehen Thermostatventile an den Heizkörpern häufig kaputt. Foto: ZVSHK/dpa-tmn Kleine Tricks helfen alten Heizungen Eine neue Heizanlage kostet viel Geld, das haben die meisten nicht oder sie wollen es nicht investieren. Es lässt sich aber auch mit kleineren Investitionen noch mehr aus der Anlage rausholen.
Wie warm soll es im Zimmer werden? Eine hohe Stufe am Thermostat führt zwar zu einer hohen angepeilten Raumtemperatur - aber nicht zu einem schnelleren Aufheizen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Vollaufgedrehter Thermostat bringt nichts Wenn im Herbst die Heizung noch nicht durchgehend läuft, dreht man den Thermostat gerne mal ganz auf, um den Raum schnell aufzuwärmen. Doch das bringt nichts - außer steigenden Kosten.