Test: Schubkarren mit zwei Reifen sind besser

06.03.2020
Eine Schubkarre mit zwei Rädern ist im Vorteil gegenüber einigen Ein-Rad-Modellen. Aber auch die Reifenart entscheidet darüber, wie einfach die Fahrt wird.
Eine Schubkarre soll Last abnehmen - das tun aber nicht alle Modelle im Handel. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn
Eine Schubkarre soll Last abnehmen - das tun aber nicht alle Modelle im Handel. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Schubkarren sollen Last abnehmen, doch ein schlechtes Modell tut das nicht. Einen «beachtlichen Teil der Ladung» muss man bei manchen Modelle doch letztlich selbst schleppen. Das haben die Versuchs- und Prüfanstalt (VPA) und die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» in einem Test herausgefunden.

Vor allem Modelle mit zwei Rädern empfehlen die Experten, sie sind bei der Gewichtsverteilung im Vorteil. Wer eine Schubkarre mit einem Rad wählt, fährt und lenkt sie leichter mit einem relativ weit hinten angeordneten Rad. Einfacher ist die Fahrt auch mit Kugellagern statt Gleitlagern.

Schwierig war im Test die Fahrt über Treppenstufen bei allen Schubkarren, die pannensichere Vollgummi- oder Kunststoffräder haben. Hier sind Luftreifen im Vorteil: Sie geben eher etwas nach und stoppen die Fahrt an größeren Hindernissen daher nicht abrupt ab. Die Experten raten ebenfalls zu mäßig vollen Luftreifen bei steinigem Untergrund und aus dem Boden ragenden Wurzelausläufern.

Getestet haben die Versuchs- und Prüfanstalt (VPA) und die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» zehn Schubkarren. Die Testsieger mit der Gesamtnote «Gut» sind Export der Firma Capito (Note 1,8/130 Euro),Mefrob 200 Liter von Brama West (2,3/160 Euro),die Schubkarre 85 Liter Profi von Dema (2,3/100 Euro) und Duo 200PP von Capito (2,4/250 Euro).

Vier weitere Modelle schnitten mit der Endnote «Befriedigend» ab. Jeweils einmal wurden die Noten «Ausreichend» und «Mangelhaft» vergeben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Trend zum Selbermachen ist ungebrochen. Vor allem Männer verbringen viel Zeit mit Heimwerken. Foto: Patrick Pleul/dpa Die letzte Männerdomäne? Historiker erforscht das Heimwerken Sie schrauben, sie sägen und sie bohren: Millionen Hobby-Bastler verbringen ihre Freizeit an der eigenen Werkbank und im Baumarkt. Jonathan Voges beschreibt in seinem Buch «Selbst ist der Mann» die Kulturgeschichte des bis heute anhaltenden Trends zum Selbermachen.
Der Walabot DIY von Vayyar ist ein Radarsensor zum Anstecken an Smartphones, der in Wände schauen kann. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Was taugen Leitungssuchgeräte? Ein letzter Zweifel bleibt beim Bohren immer - ist da wirklich nichts in der Wand? Die Antwort sollen Leitungssuchgeräte geben. Das Problem: Viele sind eher Schätzeisen und alles andere als genau.
Verhoben? Rückenschmerzen können ihre Ursache auch im falschen Tragen von schweren Gegenständen haben. Foto: Arno Burgi Ich hab Rücken: Körperschonendes Heimwerkern Beim Bauen, Basteln und Werken müssen Materialien und Werkzeuge zum Teil oft hin und her getragen werden. In diesem Fall sollten Heimwerker darauf achten, dass sie die Dinge rückenschonend aufheben und abstellen.
Ein ABC-Feuerlöscher deckt den Bedarf einer Heimwerkstatt in der Regel ab. Foto: Peter Endig/ZB ABC-Löschpulver eignet sich für Heimwerkstatt Ob kleines Flämmchen oder mittelgroßer Brand - wer seine Heimwerkstatt schützen möchte, sollte entsprechende Löschmittel parat haben. Aber welche bieten sich dafür am besten an?