Tapete vor dem Ablösen gut einweichen

25.05.2021
Bei Vliestapeten ist es einfach - die obere Schicht lässt sich trocken meist am Stück abziehen. Doch bei einer Papiertapete braucht es etwas mehr Geduld und Vorbereitung, um sie von der Wand zu lösen.
Vliestapete kann man meist einfach von der Wand abziehen - bei Papiertapeten braucht es oft etwas mehr Geduld und Fingerspitzengefühl. Foto: DTI/Marburg/dpa-tmn
Vliestapete kann man meist einfach von der Wand abziehen - bei Papiertapeten braucht es oft etwas mehr Geduld und Fingerspitzengefühl. Foto: DTI/Marburg/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wie man eine Tapete von der Wand ablösen kann, hängt von ihrem Material ab. Besonders leicht funktioniert das bei Vliestapeten. Sie sind spaltbar - bestehen also aus zwei Schichten. Die obere Schicht lässt sich trocken ganz einfach am Stück abziehen, so Karsten Brandt vom Deutschen Tapeten-Institut.

Brandt empfiehlt: Am besten zieht man am unteren Ende rechts und links gleichzeitig an den Ecken die Tapete nach oben weg. Die untere Schicht bleibt als dünner Makulaturgrund auf der Wand kleben - und kann anschließend wieder neu tapeziert oder gestrichen werden.

Sollte die untere Schicht Blasen werfen, beschädigt sein oder nicht mehr gut haften, muss man sie vor den nächsten Arbeitsschritten ganz entfernen. Dabei behandelt man sie wie Papiertapeten.

Alte Papiertapeten mit Wasser und Löser entfernen

Bevor man Papiertapeten von der Wand abkratzt, sollte man sie einweichen - am besten mit warmem Wasser und Tapeten-Ablöser. Das Gemisch trägt man großzügig und großflächig mit einem Quast oder einer Kleisterbürste auf, rät Brandt. Sein Tipp: Vorher unbedingt den Boden abdecken.

Das Ganze muss man mindestens fünf bis zehn Minuten einwirken lassen, bevor man den Vorgang wiederholt. Etwas Fingerspitzengefühl könne nicht schaden, um große Teile am Stück zu entfernen, so Brandt.

Es braucht etwas Geduld: Viele machen den Fehler, dass sie zu früh versuchen die Tapete abzukratzen, anstatt das Wässern und Weichen so oft zu wiederholen, bis die alte Tapete sich einfach von der Wand ablösen oder abkratzen lässt, erläutert Brandt.

Tapetenigel und Spachtel können helfen

Damit das Wasser besser einwirkt, kann man einen sogenannten Tapetenigel verwenden, auch Nagelwalze genannt. Er perforiert die Oberfläche der Tapete. Das hilft dabei die Oberfläche zu durchdringen und den Kleister zu lösen - insbesondere bei waschbeständigen Tapeten oder auch bei Raufaser, die oft viele Farbschichten haben.

Falls noch Klebereste übrig bleiben, sollte man diese mit dem Spachtel entfernen. Löcher in der Wand sollte man mit Gipsspachtel schließen und glatt schleifen - erst dann die Wand weiter bearbeiten.

© dpa-infocom, dpa:210525-99-733773/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Notwendige Matscherei: Tapeten müssen kräftig eingekleistert werden, damit sie an der Wand haften. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Damit alles glattgeht: Tipps und Tricks zum Tapetenwechsel Schön tapezierte Räume sind echte Hingucker - wenn die Bahnen gerade kleben und die Übergänge der Muster passen. Damit Heimwerkern das gelingt, müssen sie einiges beachten.
Streichen kann man eine Wand viele Male, bevor man grundsätzlich renovieren muss. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Was ist eigentlich besser: Streichen oder Tapezieren? Kaum etwas verändert einen Wohnraum so sehr wie ein anderes Kleid für die Wände. Ob man streicht oder tapeziert, ist nicht immer egal - optisch und funktional.
Auf die Grundierung kommt es an: Sie reguliert die Saugfähigkeit der Wand, so dass die Farbe optimal aufgenommen wird. Foto: Caroline Seidel Sperrgrund, Tiefengrund, Putzgrund - Wissen für Heimwerker Beim Heimwerken an der Wand kommt es stets auf die Grundierung an. Doch welche eignet sich für welchen Zweck am besten? Wie sich die heimischen Wände am besten tapezieren oder streichen lassen, verrät die DIY-Academy in Köln.
Umweltsiegel wie der Blaue Umweltengel kennzeichnen schadstoffarme Farben, Lacke und Lasuren für den Wohnraum. Foto: Soeren Stache Tipps für das umweltbewusste und schadstofffreie Heimwerken Gut für Gesundheit und Umwelt: Wer möglichst nachhaltig heimwerken möchte, sollte im Baumarkt auf die richtigen Siegel achten. Weitere Tipps gibt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.