Stoff-Taschentücher mit 60 Grad reinigen

30.09.2019
Ein Stofftaschentuch ist eine umweltfreundliche Alternative zum übermäßigen Gebrauch von Papiertaschentüchern. Besonders bei Schnupfen sollte das gute Stück jedoch regelmäßig gewaschen werden. Worauf sollte man achten?
Zum Naseputzen benutzte Stofftaschentücher gehören in die 60-Grad-Wäsche. Nur so werden sie hygienisch sicher sauber. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Zum Naseputzen benutzte Stofftaschentücher gehören in die 60-Grad-Wäsche. Nur so werden sie hygienisch sicher sauber. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Gerade bei einer Erkältung merkt man: Wer Einweg-Taschentücher nutzt, verschwendet ganz schön viel Papier. Eine ressourcenschonende Alternative sind Taschentücher aus Stoff. Wichtig hierbei: Hygienisch sicher gereinigt werden diese nur mit hohen Temperaturen.

Zu mindestens 60 Grad rät Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel, wenn die Taschentücher zum Naseputzen und nicht nur etwa zum Reinigen der Brille verwendet werden. Das Waschmittel sollte Bleiche enthalten.

Das trifft auf Voll- oder Universalwaschmittel in Pulver-, Granulat-, Perlen- oder Tablettenform zu. Solche Produkte haben eine höhere Waschwirkung als etwa übliche flüssige Waschmittel, die keine enthalten.

Glassl erläutert, dass das Risiko einer Kreuzkontamination zwar als eher gering einzuschätzen sei. Die höheren Waschtemperaturen und die stärkeren Waschmittel seien dennoch empfehlenswert, weil Rhinoviren, die Erkältungen verursachen, ziemlich hartnäckig sind. Glassl sagt daher auch: «Eine sinnvolle Alternative, wenn man im akuten Infektionsfall unterwegs ist, bleiben die Papiertaschentücher.»

Außerdem empfiehlt er: «Wenn ausgiebig benutzte Stofftaschentücher sehr feucht im Wäschekorb liegen, dann gehe ich davon aus, dass dann auch andere Textilien mit den Bakterien oder Viren in Kontakt kommen und unter diesen Bedingungen gewaschen werden sollten.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Woran erkennt man die Nachhaltigkeit dieses Holzes? Am Produkt selbst nicht. Zertifizierungssysteme wie PEFC und FSC müssen dafür die Produktionsbedingungen überwachen. Foto: Franziska Gabbert So erkennt man nachhaltiges Holz Bei Möbeln aus Massivholz sollte man eigentlich wissen, was man bekommt: ein Stück aus Naturmaterial, über viele Jahre gewachsen, frei von Schadstoffen. Doch das ist oft nicht so. Wofür steht eigentlich Nachhaltigkeit beim Möbelkauf? Ein Besuch im Wald.
Holzkohle für den Grill stammt am besten von heimischen Hölzern und aus legaler Waldbewirtschaftung. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Herkunft von Grillkohle oft ungewiss Der Umwelt zuliebe sollte man keine Grillkohle aus illegalem Raubbau kaufen. Doch so einfach ist das nicht: Eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt, dass auf Holzkohle-Säcken oft entsprechende Informationen fehlen.
Goldhamster sehen sehr niedlich aus - sie sind aber Einzelgänger und nicht als Spielgefährte für Kinder geeignet. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Einfach goldig? - Goldhamster sind aktive Einzelgänger Es sieht niedlich aus, wenn ein Goldhamster das Futter zwischen seinen kleinen Pfötchen hält - aber: Ein Hamster ist als Haustier keinesfalls zu unterschätzen.
Der Jutebeutel ist nicht nur ein Hipster-Accessoire, sondern auch umweltschonender als die Plastiktüte und sollte für spontane Einkäufe immer dabei sein. Foto: Sebastian Gollnow Für spontane Einkäufe Stoffbeutel in der Jackentasche lassen Jeder kennt es: Man ist auf dem Weg nach Hause, kommt gerade von der Arbeit und kauft noch schnell ein paar Kleinigkeiten ein. Dumm nur, dass der Rucksack voll ist und man wieder keine Tasche dabei hat. Denn eigentlich nähme ein Jutebeutel kaum Platz ein.