Steigende Immobilienpreise: Wann lohnt sich ein Kauf noch?

13.07.2021
Immobilien sind teuer, und viele Menschen fragen sich: Lohnt sich ein Kauf? Die Antwort der Stiftung Warentest: Kommt darauf an, wo man wohnen möchte. Manche Regionen sind nach wie vor bezahlbar.
Die Preise von Immobilien steigen und steigen - in manchen Regionen lohnt sich nach Ansicht von Experten ein Kauf kaum noch. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Die Preise von Immobilien steigen und steigen - in manchen Regionen lohnt sich nach Ansicht von Experten ein Kauf kaum noch. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kaufen oder Mieten? Diese Frage stellen sich viele, die nach einer neuen Wohnung oder einem Haus suchen. Helfen kann dabei ein Blick auf das sogenannte Kaufpreis-Miete-Verhältnis. Kostet die Immobilie mehr als das 25-fache der Jahresmiete, ist sie relativ teuer, schreibt die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 8/2021). Wer mehr als 30 Jahresmieten zahlt, muss viele Jahre deutlich mehr fürs Wohnen ausgeben als Mieter.

Die Corona-Krise hat den Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland offensichtlich nicht gebremst. Im Schnitt verzeichnete vdpResearch - das Forschungsinstitut des Verbandes Deutscher Pfandbriefbanken, das die Daten für die Stiftung Warentest erhoben hat - im Jahr 2020 ein Plus von 7,4 Prozent. In vielen Regionen kostet der Quadratmeter Wohnraum in Häusern und Eigentumswohnungen im Schnitt inzwischen 3500 Euro. Und der Boom scheint weiter zu gehen: Allein in Hamburg stiegen die Preise den Angaben zufolge im ersten Quartal 2021 um 11 Prozent.

München bleibt teuer

Regional sind die Preise dabei sehr unterschiedlich: Während in Berlin in guter Lage Quadratmeterpreise von 4350 bis 6600 Euro gezahlt werden, kostet im angrenzenden Landkreis Oberhavel in Brandenburg ein Quadratmeter nur gut ein Drittel. In keiner anderen deutschen Stadt lohnt der Kauf nach Ansicht der Stiftung Warentest derzeit weniger als in der Hauptstadt. Der Grund: Während Kaufpreise weiter kletterten, entwickelten sich die Mieten wesentlich moderater.

Am teuersten ist Immobilieneigentum der Auswertung zufolge weiter in München: Hier kostet ein Quadratmeter bis zu 13 000 Euro. Ebenfalls teuer ist es in Hamburg, Stuttgart und Frankfurt/Main sowie in Berlin. Günstig sind Immobilien hingegen in Gera, Suhl und Eisenach in Thüringen mit Quadratmeterpreisen von jeweils rund 2000 Euro.

Die hohen Preise machten Immobilien für viele unerschwinglich, schreiben die «Finanztest»-Experten. Denn das Eigenkapital, das Käufer aufbringen müssen, wird mit dem Anstieg der Preise immer größer. Mindestens 10 Prozent und besser 20 Prozent des Kaufpreises sollten Käufer aus eigener Tasche beisteuern. In teuren Gegenden kann das bedeuten, dass Interessenten mindestens 100 000 Euro schon mitbringen sollten, wenn sie einen Immobilienkredit abschließen.

Abseits gefragter Regionen schauen

Ein weiteres Problem: Die Zinsen für Immobilienkredite ziehen derzeit leicht an. Nach Angaben der FMH-Finanzberatung stieg die mittlere Zinsbelastung seit Januar 2021 bei einer Zinsbindung von 15 Jahren von 0,95 auf derzeit 1,22 Prozent (Stand: 13. Juli 2021). Und auch solche kleinen Zinsveränderungen haben über die Laufzeit durchaus Auswirkungen: Steigt der Zinssatz zum Beispiel für einen Kredit über 350 000 Euro um 0,2 Prozentpunkte, wird das Darlehen bei einer Laufzeit von 15 Jahren insgesamt rund 9000 Euro teurer.

Wer nach den eigenen vier Wänden sucht, sollte deshalb auch abseits der besonders gefragten Regionen Ausschau halten, raten die Experten der Stiftung Warentest. Ein Beispiel: In Essen liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei etwa 3500 Euro und ist damit teuer. Im angrenzenden Bochum hingegen ist Kaufen deutlich günstiger.

Die Experten der Stiftung Warentest griffen für ihre Auswertung auf Daten zu etwa 350 000 Immobilienkäufen zu, die von rund 700 Banken finanziert worden sind.

© dpa-infocom, dpa:210713-99-364843/2

Bericht der Stiftung Warentest

FMH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zinsen für Immobilienkredite und die Preise für Häuser steigen, bei der Baufinanzierung sollten Käufer und Bauherren also genau planen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was tun, wenn die Kreditzinsen weiter steigen? Keine Frage: Die Preise steigen - etwa für Waren und Rohstoffe. Auch Immobilienkredite sind inzwischen teurer geworden. Stellt sich die Frage: Was bedeutet das für Käufer und ihre Haus-Finanzierung?
Die Baufinanzierung sollte nicht zu knapp geplant werden. Das kann Käufern bei der Anschlussfinanzierung auf die Füße fallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Baudarlehen in unsicheren Zeiten Normalerweise achtet jeder Kreditnehmer auf niedrige Zinsen. In der aktuellen Situation sind sie jedoch nur ein Aspekt, den angehende Immobilienbesitzer berücksichtigen sollten.
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Neubautgebiete in Berlin, wie hier am Gleisdreieck-Park, sind für potenzielle Käufer interessant: Beim Kauf einer Immobilie ist meist die Lage wichtiger als die Wertsteigerung. Foto: Andrea Warnecke Wertsteigerung ist nicht alles beim Immobilienkauf Der Immobilienmarkt boomt. Angesichts hoher Preise soll oft das Argument künftiger Wertsteigerung Verbraucher zum Kauf einer Immobilie bewegen. Doch Vorsicht: Solche Prognosen bilden eine relativ unsichere Basis für eine Kaufentscheidung.