Sperrgrund, Tiefengrund, Putzgrund - Wissen für Heimwerker

07.03.2016
Beim Heimwerken an der Wand kommt es stets auf die Grundierung an. Doch welche eignet sich für welchen Zweck am besten? Wie sich die heimischen Wände am besten tapezieren oder streichen lassen, verrät die DIY-Academy in Köln.
Auf die Grundierung kommt es an: Sie reguliert die Saugfähigkeit der Wand, so dass die Farbe optimal aufgenommen wird. Foto: Caroline Seidel
Auf die Grundierung kommt es an: Sie reguliert die Saugfähigkeit der Wand, so dass die Farbe optimal aufgenommen wird. Foto: Caroline Seidel

Köln (dpa/tmn) - Wer seine Wände streichen, putzen oder fliesen will, muss meistens an die richtige Grundierung denken. Sie reguliert die Saugfähigkeit der Wand, so dass etwa Farbe oder Kleister optimal aufgenommen wird, erklärt die DIY-Academy in Köln. Diese Begriffe sollten Heimwerker kennen:

Tiefengrund: Gerade Wände aus Beton oder Gipskarton saugen Flüssigkeit stark auf. Bevor man sie also streicht, verputzt, fliest oder tapeziert, muss man sie mit Tiefengrund behandeln.

Sperrgrund: DIY-Experten empfehlen ihn etwa für bereits gestrichene oder tapezierte Wände mit Vergilbungen, Nikotin- oder Rußflecken. Denn auf diese kann man nicht einfach neue Farbe geben. Ein Sperrgrund, gebrauchsfertig etwa im Baumarkt zu bekommen, enthält mineralische Weißpigmente, die die Verfärbungen abdecken. Außerdem kann diese Grundierung dafür sorgen, dass Tapeten, Farben und Putze besser halten.

Tapeziergrund: Er wird speziell beim Tapezieren von Wänden aus Gipskarton oder von Gipsfaserplatten empfohlen. Das hilft nicht nur bei der aktuellen Arbeit, später lassen sich die Tapeten mit dieser Grundierung einfacher wieder abziehen.

Putzgrund: Er dichtet Verfärbungen auf dem Untergrund ab und sorgt dafür, dass Putz besser haftet, aber auch gut austrocknet. Weiterer Vorteil: Diese Grundierung kann dafür sorgen, dass Feuchtigkeit besser aufgenommen und wieder abgegeben wird. Diese Fähigkeit haben etwa mineralische Putze. Der Putzgrund verstärkt den Effekt.

Spezialhaftgrund: Es gibt noch speziellere Produkte, die etwa unter Fliesen, Fliesenkleber sowie Ausgleichs- und Nivelliermassen kommen. Diese können auf saugenden oder nicht saugenden Untergründen verwendet werden, eignen sich aber zum Beispiel auch gut für Untergründe aus Holz. Der Haftgrund hält Feuchtigkeit zurück.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Häuser verkaufen sich zunächst nicht so gut. Es kann sich daher auszahlen, das Haus optisch nochmal aufzuwerten und so Interessenten zu überzeugen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Fantasie anregen: So verkaufen sich Häuser an Interessenten Die Eltern ziehen ins Seniorenheim - jetzt soll ihr altes Haus verkauft werden. Häufig macht es nicht den besten Eindruck: Die Möbel sind dunkel, die Räume klein, alles ist ein wenig verwohnt. Aber es gibt Tricks, die Wirkung zu verbessern.
In Wohnungsanzeigen können jede Menge Abkürzungen stehen. So steht NK etwa für Nebenkosten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Was hinter gängigen Codes in Wohnungsanzeigen steckt ZKB, HZK, Wfl und Abl - was nach einem bekannten Song der Hip-Hopper Fanta 4 klingt, ist langweilige Maklersprache. Sie verwirren damit in Anzeigen so manchen ihrer Kunden bei der Suche nach der neuen Wohnung oder dem neuen Haus. Zeit für eine Übersetzung.
Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind derzeit so günstig, dass sich ein Immobilienkauf lohnen kann. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie viel Immobilien kosten dürfen Der deutsche Immobilienmarkt boomt. In einigen Ballungszentren wird Eigentum für viele mittlerweile unerschwinglich. Entwickelt sich da eine Immobilienblase? Welcher Preis ist für eine Wohnung oder ein Haus überhaupt angemessen?
Auch relativ ungeübte Heimwerker lernen schnell Fußböden zu verlegen oder Fliesen anzubringen. Und damit lässt sich beim Hausbau viel Geld sparen. Foto: Kai Remmers Hausbau in Eigenregie: Wo Bauherren mit anpacken können Die Do-it-yourself-Welle hat längst auch den Hausbau erreicht. Wobei die meisten Bauherren nicht aus reinem Spaß, sondern aus handfesten Kostengründen selbst mit anpacken.