Sparduschkopf senkt Wasserverbrauch um 50 Prozent

19.03.2021
Heiße Duschen sind Lebensqualität - nur leider geht warmes Wasser ganz schön ins Geld. Aus ökologischen und ökonomischen Gründen ist es daher sinnvoll, ein paar Punkte zu beachten.
Wellness zum günstigeren Preis: Mit einem Sparduschkopf verbrauchen Sie deutlich weniger Wasser als mit einem herkömmlichen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wellness zum günstigeren Preis: Mit einem Sparduschkopf verbrauchen Sie deutlich weniger Wasser als mit einem herkömmlichen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Wer seine Energiekosten effektiv senken möchte, sollte einen Sparduschkopf verwenden. Das rät die Verbraucherzentrale Bremen. Denn mehr als zehn Prozent der Energiekosten eines Haushalts werden durch Warmwasser verursacht. Der Spezial-Duschkopf zu einem Preis von etwa 20 Euro kann den Warmwasserverbrauch um bis zu 50 Prozent verringern.

Beim Kauf sollten Verbraucher darauf achten, dass der Duschkopf einen Durchfluss von weniger als neun Liter pro Minute hat. Bezeichnungen wie «Eco» oder «sparsam» sind dagegen wenig aussagekräftig, weil sie keinen Richtlinien unterliegen. Vorsicht ist bei Haushalten mit hydraulischen Durchlauferhitzern geboten, diese sind oft nicht mit Sparduschköpfen kombinierbar, weil sie einen Durchfluss von mindestens acht Litern pro Minute voraussetzen.

Stehen Verbraucher vor der Wahl einer neuen Armatur, sollten sie sich für Einhebel- und Thermostatische Mischer statt Zwei-Griff-Armaturen entscheiden. Vorausgesetzt ist allerdings wieder, dass kein hydraulischer Durchlauferhitzer verbaut ist. Am Waschbecken die Einhebelmischer zudem immer auf kalt zurückstellen, denn sonst kommt automatisch aufgeheiztes Wasser aus dem Hahn.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-891690/2

Pressemeldung Verbraucherzentrale Bremen: Warmduscher aufgepasst


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Darf man Obst unter laufendem Wasser abwaschen, oder ist das Wasserverschwendung? Experten geben Tipps zum Wassersparen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wo Wassersparen wirklich Sinn macht Wasser ist ein kostbares Gut - und sollte dementsprechend behandelt werden. Tipps für einen niedrigen Wasserverbrauch gibt es daher viele. Nicht immer macht übertriebenes Wassersparen Sinn.
Der Pufferspeicher einer Wärmepumpe hält die Energie für die Gebäudebeheizung vor. Foto: Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie/dpa-tmn Neue Anforderungen für Warmwasser- und Pufferspeicher Bei Warmwasserspeichern ist der Name Programm: Sie speichern warmes Trinkwasser im Haus, bis es gebraucht wird. Da die Wärme schnell entweicht, ist die Dämmung der Speicher ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Ab September gibt es dafür schärfere Mindestanforderungen.
Kochwasser direkt aus dem Hahn wird derzeit wieder vermehrt angepriesen. Hersteller wie Grohe bringen Armaturen auf den Markt, die neben dem normalen Wasserfluss bis zu 100 Grad heißes und gefiltertes Wasser ausgeben. Foto: Grohe Was kann die dezentrale Wasserbereitung? Neu ist die Idee nicht: Kochendgeräte gibt es seit Jahrzehnten, sie setzten sich in Deutschland aber nicht durch. Aktuell kommen aber vermehrt Systeme zur Wasseraufbereitung und Armaturen auf den Markt, die auch kochend heißes Wasser bieten - ohne Zeitverzögerung.
Mit den Kollektoren einer Solarthermieanlage auf dem Dach lässt sich das Warmwasser im Haus erhitzen, aber auch die Heizung unterstützen. Foto: Andrea Warnecke Tankstelle Sonne: Wärme und Strom fürs Haus aus Solarenergie Die Sonne scheint kostenlos. Und ihre Energie ist unermesslich. Ein wenig davon lässt sich für das Heizen der Räume und des Warmwassers im Haus nutzen. Daher sind Solaranlagen auf dem Dach oder an der Fassade ein Weg zur Nutzung erneuerbarer Energien für das Haus.