So werden Meerschweinchen richtig gehalten

02.04.2021
In der Corona-Pandemie ist das Interesse an Meerschweinchen gestiegen. Wer sich die Kleintiere ins Haus holt, sollte jedoch beachten, dass sie Platz benötigen und nur in der Gruppe glücklich sind.
Meerschweinchen lassen sich auch drinnen problemlos halten: Wichtig ist dann ein großzügiges Gehege mit Möglichkeiten zum Unterschlüpfen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Meerschweinchen lassen sich auch drinnen problemlos halten: Wichtig ist dann ein großzügiges Gehege mit Möglichkeiten zum Unterschlüpfen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Olfen (dpa/tmn) - Sie können pfeifen und quieken, sind sehr sozial und benutzen ihre Zähne in der Regel nur, um Nahrung zu zerkleinern: Meerschweinchen gelten als relativ unkomplizierte Haustiere. Derzeit sind die aus Südamerika stammenden Nagetiere besonders gefragt.

Seit Beginn der Corona-Pandemie habe die Nachfrage definitiv zugenommen, sagt Elisabeth Preuß, Pressewartin des Bundesverbands Meerschweinchenfreunde Deutschland aus dem westfälischen Olfen.

Auch Andrea Gunderloch, Mitglied des Vereins SOS Meerschweinchen, berichtet von gestiegenem Interesse. «Viele Familien haben jetzt mehr Zeit. Die Kinder sind länger daheim und es wird nach Beschäftigung gesucht.» Die Vereine müssen dadurch auch vermehrt beraten. Denn Meerschweinchen sind zwar klein, stellen aber Ansprüche an ihre zukünftigen Besitzer.

Meerschweinchen brauchen andere Tiere

Ein besonders wichtiger Aspekt: Einzelhaltung ist alles andere als artgerecht - die Tiere sollten mindestens zu zweit sein. «Meerschweinchen sind hochsoziale und sehr mitteilsame Wesen», sagt Niklas Kirchhoff, Züchter im Bundesverband Meerschweinchenfreunde.

Der Verein SOS Meerschweinchen gibt Tiere sogar nur mindestens zu dritt ab. Expertinnen und Experten raten, entweder mehrere kastrierte Böckchen oder aber einen Kastraten mit mehreren Weibchen zu halten. Reine Weibchen-Gruppen sind weniger sinnvoll, weil häufig eines der Weibchen eine «männliche» Anführerrolle übernimmt.

Meerschweinchen können im Freien oder in der Wohnung gehalten werden. Draußen sollten sie Elisabeth Preuß zufolge mindestens zu viert sein. «Weil sie sich dann im Winter besser gegenseitig wärmen können.»

Käfige aus dem Handel eignen sich nicht

Generell können sie das ganze Jahr über draußen leben, zum Beispiel in einem geräumigen Stall. Will man die Meerschweinchen in der Wohnung halten, ist eine ausreichend große Behausung wichtig: Von Käfigen aus dem Zoofachhandel raten die Expertinnen ab.

Andrea Gunderloch vom Verein SOS Meerschweinchen rät zu einem selbstgebauten Gehege mit mindestens zwei Quadratmetern Grundfläche. «Das kann man schon aus vier Brettern und einem Boden aus Teichfolie bauen.» Im Gehege müssen die Tiere Unterschlupfmöglichkeiten finden, die mindestens zwei Öffnungen haben: So können sie sich bei Konflikten aus dem Weg gehen.

Mit einem passenden Gehege sei die Haltung eigentlich unkompliziert, sagt Andrea Gunderloch. Für Probleme sorge aber immer wieder die falsche Ernährung, denn Meerschweinchen haben ein empfindliches Verdauungssystem.

Viel Gemüse, wenig Obst füttern

«Nahrung wird nur weitertransportiert, wenn von oben etwas nachkommt.» Deshalb müssen Heu und Wasser ständig vorhanden sein. Da Meerschweinchen zudem wie Menschen nicht eigenständig Vitamin C bilden können, gehören auch Kräuter und Gemüse wie Paprika, Fenchel, Gurke und Löwenzahn auf den Speiseplan. Bei Obst ist wegen des hohen Zuckergehalts dagegen Vorsicht angesagt.

«Für Kinder sind Meerschweinchen nur bedingt geeignet», findet Hester Pommerening, Sprecherin des Deutschen Tierschutzbundes in Bonn. Anders als Hund und Katze können sie sich nicht wehren, sondern verfallen in bedrohlichen Situationen in eine Art Schreckstarre.

Die Nagetiere könnten durchaus handzahm werden, sagt Elisabeth Preuß von den Meerschweinchenfreunden. «Aber man braucht Zeit, um ihr Vertrauen zu gewinnen. Und auch wenn das geglückt ist, sollte man sie nicht kuscheln und herumtragen.»

Tiere müssen auch im Urlaub versorgt werden

Preuß findet, dass Meerschweinchen generell auch für Kinder in Frage kommen. Den Eltern müsse aber bewusst sein, dass sie die Verantwortung tragen. Bei guter Pflege und artgerechter Haltung können Meerschweinchen sechs bis acht Jahre alt werden. Wichtig sei auch die Frage, wer sich um die Tiere kümmert, wenn die Familie zum Beispiel in den Urlaub fährt.

Wer nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss kommt, dass Meerschweinchen ins Haus kommen sollen, kann sie zum Beispiel bei einer seriösen Züchterin oder einem Züchter kaufen. Fündig wird man aber auch bei Notvermittlungsstellen und Tierheimen.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-38256/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gemeinsam statt einsam: Meerschweinchen sollten immer mindestens zu zweit gehalten werden. Foto: Andrea Warnecke Meerschweinchen sind nicht gern allein Stirbt ein Meerschweinchen, wird Ersatz nötig. Doch nicht immer verläuft das Zusammenbringen von einem neuen und einem alten Haustier reibungslos. Über ihr Verhalten kann der Halter ziemlich in Erstaunen geraten.
Ein Gehege aus Holz, Draht und Plexiglas schützt die Tiere vor Fressfeinden wie Mardern und Greifvögeln. Foto: Markus Scholz Meerschweinchen und Kaninchen im Außengehege Die Temperaturen steigen - eine gute Gelegenheit, Meerschweinchen und Kaninchen an ein Außengehege zu gewöhnen. Beachtet der Halter ein paar Dinge, können die Tiere auch das ganze Jahr über draußen bleiben.
Ein Pferd mit einer Atemwegserkrankung braucht einen zugfreien Unterstand und bei Kälte eine Decke. Foto: Bodo Marks Harmloser Husten oder Grund zur Sorge? Das kranke Tier Auch Haustiere bekommen - besonders in der nass-kalten Jahreszeit - Husten oder Schnupfen. Aber woran erkennen Halter, ob der Hund nur einen harmlosen Schnupfen hat oder ob die Katze dringend zum Tierarzt sollte?
Auch Meerschweinchen freuen sich über ein weitläufiges Gehege. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB Ein ganzes Haus als Paradies für Nager Hamster und Co. sind beliebte Haustiere. Weit verbreitet ist die Haltung in engen Käfigen oder sehr kleinen Gehegen. Dabei brauchen die bewegungsfreudigen Nager viel Platz. Natascha Junker und Rico Gürtler zeigen in ihrer «Burg Nagezahn», wie es richtig geht.