So viel kostet ein Christbaum im Corona-Jahr

09.10.2020
Corona hat der Wirtschaft stark zugesetzt. Werden nun auch die Weihnachtsbäume teurer? Und wie steht es um die Infektionsgefahr beim Kauf?
Der Verkauf von Weihnachtsbäumen steht natürlich auch in diesem Jahr wieder an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Der Verkauf von Weihnachtsbäumen steht natürlich auch in diesem Jahr wieder an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Hitzesommer, Trockenheit, Corona: 2020 war ein bewegtes Jahr, vor allem für die Natur und Bäume. Aber auch die Wirtschaft hat gelitten. Werden nun also die Christbäume durch diese Umstände teurer?

Der Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland gibt Entwarnung. Die Preise für Weihnachtsbäume seien, wie auch schon in den vergangenen Jahren, weitgehend konstant. Der Verband nennt einen Laufmeterpreis für Nordmanntannen von 20 bis 27 Euro, für Blautannen von 12 bis 16 Euro und für Fichten von 9 bis 12 Euro.

Doch der Verband geht auch auf die widrigen Umstände des laufenden Jahres ein. So sei 2020 ein schwieriges Jahr gewesen für die Branche - von der Anwerbung und Unterbringung der Saisonkräfte über die Pflege der Bäume bis hin zum weihnachtlichen Verkaufsgeschäft sei alles komplizierter gewesen. Und nicht nur das.

Gibt es ausreichend Bäume für alle?

Der Verband stellt sich zudem darauf ein, dass weniger Familien in den Urlaub oder zu Verwandten fahren über Weihnachten, und mehr Familien Zuhause mit einem eigenen Baum feiern wollen. Aber auch hier beruhigt der Verband: Es gibt genügend Christbäume für alle.

Zudem sei ein Hygienekonzept entwickelt worden, das eine Ansteckungsgefahr beim Kauf des Baumes so gering wie möglich halten soll. Neben der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, der Einhaltung des Sicherheitsabstandes sowie ausreichend Handdesinfektionsstationen am jeweiligen Verkaufsplatz, sollen Einbahnstraßen den Besucherverkehr lenken.

Infotafeln zeigen zudem vor den Eingangsbereichen Maßnahmenpapiere an, welche nach den Vorgaben des jeweiligen Bundeslands erstellt wurden.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-885618/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht immer trifft der weihnachtliche Schmuck der Nachbarn den eigenen Geschmack. Solange die Beleuchtung nicht die ganze Nacht das Schlafzimmer der Nachbarwohnung erhellt, ist sie aber erlaubt. Foto: Soeren Stache/dpa Weihnachtsdeko in der Wohnung hat Grenzen Wenn Wohnungsfenster wie Leuchtreklame blinken und Vorgärten zur zweiten Heimat des Weihnachtsmanns werden, ist Adventszeit. Doch bei aller Vorfreude auf das Fest: Nicht jede Dekoration ist Mietern erlaubt. Ab wann Probleme drohen.
Welcher Baum soll es sein? Wer will, kann sich eine Tanne für das Weihnachtsfest aussuchen und selber fällen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mit Glühwein zum Weihnachtsbaum: Der Kauf wird zum Event An den Weihnachtsbaum, fertig, los! Das Buhlen um die perfekte Tanne hat begonnen. Viele Betriebe machen den Verkauf inzwischen zum Event mit Glühwein und Wurst. Das ist auch der einzige Trend rund um den Weihnachtsbaum. Gekauft wird dabei weiter vor allem die Nordmanntanne.
Wer es ganz richtig machen möchte, setzt auf dauerhafte Weihnachtsbaum-Alternativen aus natürlichen Materialien - wie dieser Baum aus Holzscheiten von der DIY Academy. Foto: DIY Academy/Bosch/dpa Wie passt der Weihnachtsbaum zum Klimawandel? Weihnachten ohne Weihnachtsbaum? Das klingt für viele abwegig. Aber kann man in Zeiten des Klimawandels noch bedenkenlos einen Baum aufstellen? Experten geben Antworten.
Eine Möglichkeit, den Weihnachtsbaum zu entsorgen: ihn vor das Haus legen. Vielerorts holen ihn dort zu bestimmten Terminen die Müllentsorger ab. Foto: Andrea Warnecke Weihnachtsbäume nicht im Wald entsorgen Weihnachten ist vorbei - aber der Tannenbaum steht noch im Wohnzimmer und nadelt vor sich hin. Wo landet der Weihnachstbaum, wenn er seinen Zweck erfüllt hat?