So vemeidet man im Sommer müffelnde Mülltonnen

12.06.2018
Die schönen Sommertage haben auch Nachteile: Die Hitze lässt den Müll schneller gären, es stinkt aus den Tonnen. Dagegen helfen Zeitungspapier, Back- und Kaffeepulver. Und vor allem eines: regelmäßiges Raustragen.
Essensreste und Bioabfälle faulen in der Sommerhitze schneller, daher müffelt es stärker aus den Mülltonnen. Foto: Andrea Warnecke
Essensreste und Bioabfälle faulen in der Sommerhitze schneller, daher müffelt es stärker aus den Mülltonnen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - In der Sommerhitze entwickeln Mülltonnen, aber auch der Eimer in der Küche schon mal einen unangenehmen Geruch. Denn der Abfall bekommt in der Tonne grundsätzlich nicht genügend Sauerstoff, er fault daher mit der Zeit.

Bei warmen Temperaturen oder direkter Sonneneinstrahlung fühlen sich die dafür verantwortlichen Bakterien und Pilze so wohl, dass der Gärungsprozess beschleunigt wird, wie der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) in Berlin erläutert. Zu ihm gehören auch die Müllentsorger. Die Verbandsexperten raten zur Vorbeugung von Müllmief:

- Schatten: Um es den Bakterien und Pilzen nicht ganz so nett zu machen, sollte die Tonne an warmen Tagen im Schatten stehen. Das gilt auch für den Abfallbehälter in der Küche. Er steht am besten nicht am Fenster.

- Zeitungspapier: Die Tonne und der Mülleimer für Gemüse- und Obstreste können mit Zeitungspapier ausgelegt werden. Feuchte Bioabfälle werden am besten direkt in Zeitungs- oder Küchenpapier eingepackt und darin in die Tonne gegeben. Das Papier nimmt die Feuchtigkeit auf und verhindert so unangenehme Gerüche, Schimmelbildung und auch Madenbefall.

- Reinigen: Der VKU rät, Tonne und Mülleimer häufiger zu reinigen. Dabei helfe Backpulver, das auf den Boden gestreut wird, etwas einwirkt und dann ausgewischt wird. Alternativen seien Kaffee, Essig und Holzkohle. All diese Mittel helfen gegen Gerüche.

- Wegtragen: Der Tipp klingt banal, ist aber der effektivste gegen Mief im Haus: Der Küchenabfall sollte im Sommer häufiger zur Tonne gebracht werden. Somit müffelt es zumindest im Wohnraum nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Häuser werden mit Platten aus Polysterol gedämmt. Bei Wärmedämm-Verbundsystemen für die Fassade hat es einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Polystyrol-Dämmung: Panikmache oder berechtigte Sorge? Ist es schon Panikmache oder berechtigte Sorge? Nach dem Brand eines Hochhauses in London im Sommer sind Wärmedämmungen aus brennbarem Material in die Kritik geraten - gerade das an Einfamilienhäusern oft verwendete Polystyrol.
Wer im Winter Räumpflichten erfüllen muss, sollte für eine Vertretung sorgen, wenn er in den Urlaub fährt. Andernfalls kann es teuer werden, falls jemand zu Schaden kommt. Foto: Tobias Hase Räumpflicht im Winter - Kein Urlaub ohne Vertretung Die Koffer sind gepackt, die Ski verstaut, die Weihnachtsgeschenke im Auto versteckt - der Winterurlaub kann kommen. Doch wehe, es schneit während der Abwesenheit. Wer dann nicht dafür gesorgt hat, dass jemand ersatzweise streut, haftet im Zweifel bei Unfällen.
Achtung, Winter! Wenn es schneit, müssen mitunter auch Mieter zur Schneeschaufel greifen. Allerdings muss das im Mietvertrag geregelt sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wann Mieter zum Winterdienst verpflichtet sind Mit der Unterschrift unter einen Mietvertrag übernehmen Mieter auch Pflichten. Zum Beispiel den Winterdienst - diesen können Vermieter nämlich an ihre Mieter übertragen. Diese sollten der Pflicht dann auch nachkommen.
Die Räumpflicht kann der Vermieter unter bestimmten Voraussetzungen auf den Mieter übertragen. Foto: Tobias Hase Pflicht zum Winterdienst auf Mieter übertragbar Bei Eis und Schnee besteht für Vermieter beziehungsweise Eigentümer eine Räum- und Streupflicht. Diese Aufgabe kann der Vermieter prinzipiell auch auf Mieter übertragen.