So tauschen Heimwerker das Thermostatventil aus

06.03.2017
Mit einem modernen Thermostat lässt sich meist effizienter heizen - vor allem, wenn die An-und-Aus-Zeiten programmiert werden können. Doch beim Einbau des Geräts gibt es einiges zu beachten.
Wer an seinen Heizkörpern moderne Thermostate einsetzen möchte, muss ein Modell finden, dass zur Ventil-Unterseite passt. Foto: Jens Wolf
Wer an seinen Heizkörpern moderne Thermostate einsetzen möchte, muss ein Modell finden, dass zur Ventil-Unterseite passt. Foto: Jens Wolf

Berlin (dpa/tmn) - Im Winter erleben viele Menschen es täglich: Wenn man abends nach Hause kommt, ist es kühl im Zimmer, weil die Heizung am Morgen runtergedreht wurde. Oder die Heizung läuft den ganzen Tag über mit voller Kraft, damit man nicht friert bei der Rückkehr.

Das muss im nächsten Winter nicht mehr sein - über neue Thermostatventile können Laufzeiten und eine Nachtabsenkung programmiert werden. Eine Arbeit, die Heimwerker leicht selbst erledigen können.

Vor dem Kauf müssen Heimwerker sich das Ventil-Unterteil ansehen. Dafür wird der alte Kopf abgebaut. Das gelingt, indem bei einer Sicherung mit einer Schelle die Schraube einfach aufgedreht und der Kopf abgezogen wird. Oder man muss bei einer direkten Verschraubung des Ventilunterteils mit dem Thermostatkopf die Manschette vorsichtig nach links aufdrehen. Dafür kann eine Wasserpumpenzange nötig sein.

Bei einer dritten Variante kann der Kopf auch nur auf das Ventilunterteil gesteckt sein. Und es kann hier sein, dass nicht nach links, sondern nach rechts gedreht werden muss. Um das herauszufinden, raten die Experten der Stiftung Warentest, die Manschette mit Hilfe der Zange einige Millimeter nach links und dann wieder nach rechts zu ruckeln. An einem spürbar geringeren Widerstand erkenne man dann die richtige Drehbewegung.

Handelt es sich bei dem freigelegte Ventilunterteil um ein Modell mit der Kennzeichnung M3 x1,5, hat das Außengewinde einen Durchmesser von 30 Millimetern. Ob das neue Thermostat dazu passt, zeigt oft die Produktbeschreibung an. Falls nicht, gibt es Adapter, die sich laut Stiftung Warentest bei den Anbietern nachbestellen lassen. Im Zweifel dem Heizungsinstallateur ein Foto schicken oder zeigen.

Zum Teil werden solche Adapter mit dem Thermostatventil aber auch schon automatisch mitgeliefert, gerade für sogenannten Danfoss-Heizungsventile, die den Warentestern zufolge häufig in Verwendung sind. So ein Kunststoffadapter wird so weit wie möglich auf das Ventil geschoben, eventuell muss man ihn dafür etwas aufspreizen. Dann erst den Adapter festschrauben und darauf wiederum den neuen Thermostatkopf fixieren.

Thermostat-Test der Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Häuser verkaufen sich zunächst nicht so gut. Es kann sich daher auszahlen, das Haus optisch nochmal aufzuwerten und so Interessenten zu überzeugen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Fantasie anregen: So verkaufen sich Häuser an Interessenten Die Eltern ziehen ins Seniorenheim - jetzt soll ihr altes Haus verkauft werden. Häufig macht es nicht den besten Eindruck: Die Möbel sind dunkel, die Räume klein, alles ist ein wenig verwohnt. Aber es gibt Tricks, die Wirkung zu verbessern.
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Viele Holzöfen und Kamine bekommen 2018 ein neues Energielabel. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn Label für neue Kamine und Kachelöfen ab Januar 2018 Noch ein Energielabel mit der prägnanten Farbskala von Grün bis Rot kommt 2018 in den Handel. Nach den meisten Heizungen sind nun auch Einzelraumheizgeräte wie Kachelofen, Pelletofen und Heizkamin dran. Ziel ist die Vergleichbarkeit für den Verbraucher.
Wer in 2016 ein Haus bauen möchte und auch dann erst den Antrag einreicht, muss neue Auflagen der Energieeinsparverordnung einhalten. Foto: Nestor Bachmann EnEV wird 2016 verschärft - Höhere Grenzwerte beim Hausbau Der Hausbau wird ab 2016 teurer, denn die Vorgaben der Energieeinsparverordnung werden strenger. Aber die meisten Bauanträge erfüllen ohnehin schon bereits diese Konditionen, sagen Bauexperten.