So lassen sich Mäuse im Haus lebend fangen 

14.11.2018
Hausmäuse wohnen im Sommer im Garten. Aber wenn es im Herbst kälter wird, suchen sie oft Unterschlupf im Wohnhaus. Dagegen sollte man etwas unternehmen, sie aber möglichst nicht töten. Stattdessen kann man sie mit Erdnussbutter in Lebendfallen locken.
Mit einer Lebendfalle kann man Mäuse im Haus lebendig fangen und dann in der Natur aussetzen. Foto: Inga Kjer
Mit einer Lebendfalle kann man Mäuse im Haus lebendig fangen und dann in der Natur aussetzen. Foto: Inga Kjer

Berlin (dpa/tmn) - Hausmäuse ziehen im Herbst gerne in Gebäude, um dem Frost zu entfliehen. Dort hinterlassen sie Kot und Bissspuren - nicht nur an Lebensmitteln. Die Aktion Tier rät, die Nager nicht mit Giftstoffen und Fressfallen zu bekämpfen.

Die Tiere würden dabei einen grausamen Tod sterben. Und im Fall von Giftstoffen verkriechen sich die Mäuse zum Sterben in Nischen - von den Kadavern geht folglich ein Verwesungsgeruch aus. Die Aktion Tier empfiehlt stattdessen Lebendfallen, die es schon für wenige Euro in Baumärkten gibt. Für größere Tiere sollte man Modelle für Ratten wählen.

Die Fallen werden zum Beispiel mit Nusskernen, Schokolade oder Haferflocken, die in Erdnussbutter getaucht sind, bestückt. Sie kommen direkt an Wände, da Mäuse eher hier entlanglaufen statt einen Raum zu durchqueren.

Man sollte die Lebendfallen täglich kontrollieren, damit die Mäuse darin nicht verhungern. Fallen mit gefangenen Tieren werden mit einem Tuch abgedeckt - das senkt das Stresslevel für die Mäuse. Dann werden die Nager ins Freie gebracht - und zwar möglichst mehrere hundert Meter vom Haus entfernt, damit die Tiere nicht direkt wieder zurückkehren. In der Natur können Hausmäuse übrigens auch den Winter überstehen: Sie bauen sich ein Nest und lagern Vorräte aus Grassamen, Getreide und Früchten.

Vorsorglich sollte man sein Haus absichern. Allerdings lässt sich laut den Experten das Eindringen nur schwer verhindern. Mäuse können sich durch Spalten zwängen und sogar an der Hauswand bis in den fünften Stock klettern. Es helfe aber, alle Fenster und Türen abzudichten und Kellerfenster im Herbst zu schließen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hausbesitzer sollten sicherstellen, dass Ratten nicht durch Unrat und Lebensmittelabfälle aufs Grundstück gelockt werden. Foto: Arno Burgi Ratten fernhalten: Drei Tipps für Hausbesitzer Ratten sind Überträger von Krankheiten und können an Gebäuden Schäden anrichten. Verbraucherschützer raten daher, die Nager von Haus und Grundstück fernzuhalten. Dabei zählt vor allem Sauberkeit und Ordnung.
Wohnen im Luxus-Hochhaus: Zu den Vorzügen des Frankfurter Grand Tower werden nach seiner Fertigstellung der Blick über die Stadt und ein Concierge gehören. Foto: Willi Brandt/dpa Höher, teurer, luxuriöser: Der Trend zum Wohnen im Turm Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.
Immobilienkäufer können sich mit einer langfristigen Sollzinsbindung die derzeit günstigen Zinsen bei Darlehen sichern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sicherheit oder Risiko?: Zinsbindung des Immobilienkredits Immobilienkredite laufen viele Jahre. Wie lange hängt unter anderem vom Budget und der Risikoneigung des Käufers ab. Mit ihrer Entscheidung legen Kreditnehmer fest, wie lange der Sollzins festgeschrieben bleiben soll. Was ist für wen sinnvoll?
Neubautgebiete in Berlin, wie hier am Gleisdreieck-Park, sind für potenzielle Käufer interessant: Beim Kauf einer Immobilie ist meist die Lage wichtiger als die Wertsteigerung. Foto: Andrea Warnecke Wertsteigerung ist nicht alles beim Immobilienkauf Der Immobilienmarkt boomt. Angesichts hoher Preise soll oft das Argument künftiger Wertsteigerung Verbraucher zum Kauf einer Immobilie bewegen. Doch Vorsicht: Solche Prognosen bilden eine relativ unsichere Basis für eine Kaufentscheidung.