So lassen sich Heizkosten sparen

08.01.2019
Wer den Überblick über seine Heizkosten nicht verlieren will, sollte den Zählerstand regelmäßig ablesen. So lassen sich etwaige Unregelmäßigkeiten schnell erkennen und mögliche kostspielige Defekte schnell beheben.
Durch das regelmäßige Vergleichen der Zählerstände fallen starke Schwankungen schnell auf. Foto: Jens Büttner
Durch das regelmäßige Vergleichen der Zählerstände fallen starke Schwankungen schnell auf. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Wer Heizkosten sparen will, muss seinen Verbrauch kennen. Daher rät die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online, mindestens einmal pro Monat den Zähler abzulesen. Durch das regelmäßige Erfassen der Zählerstände und ihren Vergleich fallen Veränderungen schneller auf.

So können Mieter und Hausbesitzer einerseits das Sparpotenzial besser ermitteln und Nachzahlungen vermeiden. Andererseits wird so unter Umständen erkannt, ob ein Gerät defekt ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Heizöl marsch! Bei der Anlieferung sollten Verbraucher einen genauen Blick auf Zähleranzeige werfen und den Endstand im Tank mit den Lieferangaben vergleichen. Foto: Paul Zinken Beim Heizöl-Kauf nicht immer zum Sommer-Schnäppchen greifen Wer sich für den Winter günstig mit Heizöl eindecken möchte, sollte das ganze Jahr über die Preise beobachten. Sparen können Verbraucher mit Sammelbestellungen. Doch die bergen auch Tücken. Wachsamkeit ist bei der Anlieferung des Öls gefragt.
Wenn zum Saisonende die Heizung ausgestellt wird, sollte man sie nicht bis zum nächsten Winter vergessen. Denn nun ist ein guter Zeitpunkt, die Anlage zu warten. Foto: Christin Klose/dpa Der nächste Winter kommt: Heizung zum Saisonende optimieren Da die bitterkalten Tage gerade erst vorbei sind, fällt es natürlich schwer, schon an den nächsten Winter zu denken. Doch es lohnt sich: Wer den Frühling und Sommer dazu nutzt, seine Heizung zu optimieren, kann in der kommenden Heizperiode Geld sparen.
Die Heizkosten müssen mindestens zu 50 Prozent verbrauchsabhängig auf die Haushalte verteilt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Heizkosten müssen verbrauchsabhängig abgerechnet werden Den größten Anteil an Nebenkosten verursachen nach wie vor die Heizkosten. Deren Verteilung auf den Mieter ist klar geregelt.
Es muss nicht die Höchststufe der Heizung sein: Eine angenehme Raumtemperatur für Küche und Wohnzimmer ist 20 Grad. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Spartipps für den Winter: So heizt man kostenbewusst Der Winter zehrt mehr an der Haushaltskasse als andere Jahreszeiten - das liegt an den Heizkosten. An steigenden Preisen und an dem Wetter lässt sich leider nichts ändern, wohl aber an den Zusatzkosten. Ein paar Tipps für günstiges Heizen.