So kommt Ordnung in den Kleiderschrank

28.06.2019
Mancher Kleiderschrank gleicht eher einem Wühltisch im Sommerschlussverkauf. Schluss damit! System in das textile Chaos zu bringen, ist zum Glück nicht allzu schwer.
So sieht sie aus, die Idealvorstellung eines aufgeräumten Kleiderschranks - die Realität in den Wohnungen ist oft eine andere. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
So sieht sie aus, die Idealvorstellung eines aufgeräumten Kleiderschranks - die Realität in den Wohnungen ist oft eine andere. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Ein Kleiderschrank ist praktisch. Viel Platz schafft allerdings oft viel Unordnung. Spätestens wenn man beim Öffnen der Türen nur noch bunten Textilhaufen entgegenblickt, ist es Zeit zum Handeln. Sabine Haag, Ordnungscoach und Bloggerin aus Mainz, hat dafür einige gute Tipps parat:

- Hochkant stapeln: Klar, Anzüge oder Kleider sollten immer gehängt werden. T-Shirts aber lassen sich relativ gut falten, am besten zu kleinen Päckchen. Haag: «Wenn man sie etwa auf A4-Größe zusammengelegt hat, faltet man sie noch einmal in der Mitte.» Diese Textil-Päckchen werden nicht gestapelt, sondern senkrecht hintereinander in die Schublade hineingesteckt. «So sieht man alles von oben und wenn man Sachen herauszieht, verwackelt nicht gleich der gesamte Stapel.»

- Schuhkartons für die Klamotten: Socken, Unterwäsche und etwa aufgerollte Gürtel lassen sich prima in Boxen sortieren. Schuhkartons sind dafür gut geeignet, so Haag. Und sie kosten einen nichts.

- Hängen, was geht: Trotz des Falt-Tricks beschreibt sich Haag als «großen Hänge-Fan». Ihre Devise lautet: Wenn es die Länge der Stange zulässt, sollten so viele Klamotten wie nur möglich auf Kleiderbügeln hängen. Das gehe viel schneller und einfacher als alle Faltmethoden, begründet sie. Und es sieht ordentlicher aus. Achtung: Einige Sachen sind nichts für die Stange. Baumwollpullover zum Beispiel könnten beim Aufhängen auf Dauer die Form verlieren. «Auch Kaschmir-Sachen würde ich eher vorsichtig aufbewahren.»

- Alles in Reih und Glied: Wer seine Kleidung auf der Stange nach System anordnet, findet sich besser zurecht. «Ich mag es gerne, wenn es farblich sortiert ist», sagt Haag. Es gibt noch andere Varianten - zum Beispiel lassen sich die Sachen anlassbezogen aufhängen: Arbeit, Freizeit, Sport. Oder man ordnet die Stange nach Teilen und hängt Blazer, Hosen und Blusen gruppiert auf.

Oder man sortiert seine Teile nach Outfits. Dann hängen etwa der Business-Anzug und die Hemden, die man dazu kombinieren würde, auf der Stange nebeneinander. «So sieht man auf einem Blick morgens, was zusammen passt», erklärt Haag.

- Nicht zumüllen: Allzu oft denkt man: Das alte T-Shirt kann ich doch noch zum Schlafen anziehen, und die zerfledderte Hose kann ich gut gebrachen, wenn mal wieder Malerarbeiten anfallen. Stopp, denn so ein Denken nimmt rasch Überhand. «Da muss man hart sein», findet Haag. «Man kann ein oder zwei Teile für solche Gelegenheiten behalten. Der Rest fliegt weg.» Sonst müllt der Kleiderschrank immer mehr zu.

Blog Ordnungsliebe


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aussortieren mit der Freundin: Ein Weg zu mehr Ordnung im Haushalt ist weniger Besitz. Foto: Jens Kalaene Strategien für Ordnung im Haushalt Ein wenig Unordnung ist sympathisch. Betritt man eine nicht zu perfekt aufgeräumte Wohnung, hat man das Gefühl, man ist nicht alleine: Auch hier bekommt es jemand im stressigen Alltag nicht hin, aufzuräumen. Dabei gibt es gute Strategien, Unordnung vorzubeugen.
Sideboards als Raumtrenner und zusätzlicher Stauraum liegen im Trend. Das Regal The Farns von Walter Knoll bietet durchsichtige und geschlossene Flächen. Foto: Walter Knoll/dpa-tmn Wie Möbel beim Aufräumen helfen Manchmal findet man einfach keine Zeit zum Aufräumen. Doch wenn man nach einem langen Arbeitstag in ein unordentliches Zuhause kommt, fällt das Entschleunigen schwer. Gut, dass es Möbel gibt, die Platz bieten, wenn man mal kurz was aus den Augen schaffen will.
Entrümpeln ist eine gute Idee, doch wo anfangen? Zunächst einmal gilt es, die Dinge zu erkennen, die die eigenen vier Wände zumüllen. Foto: Bodo Marks Aufgeräumt ins neue Jahr: Tipps zum Entrümpeln und Ausmisten Der Jahreswechsel ist eine gute Zeit für Vorsätze und kleine Veränderungen. Dazu gehört auch, die eigenen vier Wände auf Vordermann zu bringen und seine Sachen mal wieder richtig auszumisten. Diese Tipps helfen beim Entrümpeln und Aufräumen.
Wer im Bad neue Fliesen verlegen will, muss vorher seinen Vermieter um Erlaubnis fragen. Dieser muss baulichen Veränderungen zustimmen. Sonst gibt es spätestens beim Auszug Probleme und Streit über Kosten. Foto: Nestor Bachmann Was als bauliche Veränderung gilt Ein altmodisches Bad, ein verbrauchter Bodenbelag, ein ungünstiger Wohnungsschnitt - es gibt genug Gründe, in der Mietwohnung selbst Hand anzulegen. Doch Vorsicht: Mieter können schnell über das Ziel hinausschießen. Nicht jede Baumaßnahme ist erlaubt.