So kommen Sie sicher durch den Advent

29.11.2019
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier - und steht dann die Feuerwehr vor der Tür? Das passiert allzu schnell, wenn man unvorsichtig mit Kerzen umgeht.
Advent, Advent, das Sofa brennt: Gerade von minderwertigen Kerzen geht in der Weihnachtszeit eine große Brandgefahr aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Advent, Advent, das Sofa brennt: Gerade von minderwertigen Kerzen geht in der Weihnachtszeit eine große Brandgefahr aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In sieben Minuten kann sich ein Wohnzimmer in ein Flammenmeer verwandeln, wenn eine Kerze am Adventskranz umfällt. Das hat die Berliner Feuerwehr kurz vor dem Ersten Advent demonstriert.

Mieter und Wohnungsbesitzer sollten daher in der Vorweihnachtszeit immer die Brandgefahr im Blick haben. Jedes Jahr komme es zu schweren Bränden, die durch einen sorgfältigeren Umgang mit Kerzen hätten vermieden werden können, teilte der Deutsche Feuerwehrverband mit.

Unachtsamkeit beim Umgang mit Adventskränzen sei eine der häufigsten Ursachen für diese Wohnungsbrände. Gerade durch umfallende Kerzen könnten zunächst kleine Flammen und dann Zimmerbrände entstehen.

Diese Regeln sollte jeder beachten:

- Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen.

- Kerzen gehören in einen festen und nicht brennbaren Ständer.

- Stellen Sie Kerzen nicht in die Nähe von brennbaren Gegenständen.

- Löschen Sie Kerzen rechtzeitig vor dem vollständigen Abbrennen.

- Entsorgen Sie ausgetrocknetes Tannengrün rechtzeitig.

- In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen besser.

- Achten Sie bei elektrischen Lichterketten darauf, dass die Steckdosen nicht überlastet werden.

Die Feuerwehr empfiehlt außerdem, einen vollen Wassereimer und einen großen Lappen oder eine Gießkanne in greifbarer Nähe bereitzustellen. Kann ein kleiner Brand nicht sofort gelöscht werden, sollte man den Raum verlassen, die Türen schließen und sofort die Feuerwehr mit dem Notruf 112 alarmieren.

Die Prüforganisation Dekra rät, die Flammen nicht auszublasen, sondern besser mit einem Kerzenlöscher zu ersticken. Bei mangelhafter Dochtqualität oder Zugluft könne sich die Flamme nach dem Ausblasen sonst erneut entzünden.

Beim Kauf von Kerzen sollten Kunden auf das RAL-Gütezeichen der Gütegemeinschaft Kerzen achten. Bei einer Kerze minderer Qualität könne es zum Brand führen, wenn sie ausläuft und der Docht umkippt. Gerade an Adventskränzen und Weihnachtsbäumen seien Kerzen sicherer, die von selbst verlöschen, bevor sie gänzlich heruntergebrannt sind.

Damit zu den Feiertagen der Weihnachtsbaum sicher steht, ist außerdem der passende Ständer wichtig. Modelle mit Seilzugtechnik seien leichter in der Handhabung, erklärt der TÜV Rheinland. Dabei wird der Baum in ein Drahtseil mit Klemmen gespannt, das über einen Fußhebel festgezogen wird. Bei Christbaumständern mit Schraubtechnik ist ein zweites Paar Hände nötig: Einer hält den Baum gerade, einer schraubt.

Bei Modellen mit Seilzug sollte sich das System in festgestelltem Zustand verriegeln lassen. Das ist vor allem wichtig, wenn kleine Kinder im Haushalt sind, denn es verhindert, dass der Ständer unabsichtlich geöffnet wird und der Baum plötzlich kippt.

Generell sollte der Christbaumständer zur Größe des Baumes passen: Einem großen, schweren Baum muss eine entsprechende Masse entgegengesetzt werden, damit er nicht kippt. Auf der Verpackung finden sich Angaben zum richtigen Verhältnis. Gut ist es auch, wenn der Ständer ein Prüfsiegel wie das GS-Zeichen hat.

Twitter der Berliner Feuerwehr

Dekra-Tipps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weihnachtsbäume aus Plastik lassen sich über mehrere Jahre nutzen. Die Investition kann sich also rechnen. Doch irgendwann landen die Bäume als Plastikmüll in der Tonne. Foto: Gero Breloer Lohnt ein Weihnachtsbaum aus Plastik? Der Trend an Weihnachten geht zum Zweitbaum, sagen die Erzeuger. Höchste Zeit für eine Prüfung: Was spricht für und was gegen einen künstlichen Weihnachtsbaum?
Benedikt Schneebecke, Vorsitzender vom neu gegründeten «Verband Natürlicher Weihnachtsbaum», macht sich für die echte Baumvariante stark. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Lässt sich der Weihnachtsbaum aus Plastik noch stoppen? Von der Plantage, aus dem Wald oder der Fabrik? Von ökologisch bis Plastik ist beim Weihnachtsbaum alles drin. Offenbar wächst die Furcht der klassischen Weihnachtsbaumerzeuger vor dem künstlichen Grün. Sie gehen in die Offensive.
Eine Möglichkeit, den Weihnachtsbaum zu entsorgen: ihn vor das Haus legen. Vielerorts holen ihn dort zu bestimmten Terminen die Müllentsorger ab. Foto: Andrea Warnecke Weihnachtsbäume nicht im Wald entsorgen Weihnachten ist vorbei - aber der Tannenbaum steht noch im Wohnzimmer und nadelt vor sich hin. Wo landet der Weihnachstbaum, wenn er seinen Zweck erfüllt hat?
Wer es ganz richtig machen möchte, setzt auf dauerhafte Weihnachtsbaum-Alternativen aus natürlichen Materialien - wie dieser Baum aus Holzscheiten von der DIY Academy. Foto: DIY Academy/Bosch/dpa Wie passt der Weihnachtsbaum zum Klimawandel? Weihnachten ohne Weihnachtsbaum? Das klingt für viele abwegig. Aber kann man in Zeiten des Klimawandels noch bedenkenlos einen Baum aufstellen? Experten geben Antworten.