So klappt der Umzug mit Katzen

31.05.2019
Katzen fühlen sich in ihrer gewohnten Umgebung am wohlsten. Muss der Besitzer umziehen, sollte er den Stress für sein Tier so gering wie möglich halten und ihm im neuen Domizil viel Zeit zum Ankommen geben.
Katzen sind neugierig und lieben Höhlen. Deshalb sollten Katzenbesitzer während des Umzugs darauf achten, dass ihr Stubentiger nicht in einer Umzugskiste landet. Foto: Christin Klose
Katzen sind neugierig und lieben Höhlen. Deshalb sollten Katzenbesitzer während des Umzugs darauf achten, dass ihr Stubentiger nicht in einer Umzugskiste landet. Foto: Christin Klose

Karben (dpa/tmn) - Meine Wohnung, meine Menschen, mein Revier: Katzen sind Gewohnheitstiere - und am wohlsten fühlen sie sich in vertrauter Umgebung. Muss der Besitzer umziehen, bedeutet das für die Vierbeiner häufig Stress. 

«Sie nehmen die Katze aus ihrem Lebensraum und stecken sie in einen neuen», erklärt Tanja Reinschmidt, Tierpsychologin aus Karben (Hessen). Dann gilt es, Stress so gut es geht zu vermeiden. 

Das fängt schon an, wenn in der alten Wohnung Kisten gepackt werden. «Katzen sind neugierig, und Katzen lieben Höhlen», sagt Jutta Aurahs, Fachautorin und Mitglied im Bund der Katzenfreunde in München. Deswegen sollten Besitzer darauf achten, dass der Liebling nicht aus Versehen in einer Kiste im Umzugswagen landet.

Fremde Menschen und Türenschlagen strengen an

Generell ist es für die sensiblen Tiere anstrengend, wenn viele fremde Menschen durch die Wohnung stapfen und ständig Türen auf- und zuschlagen. «Dann besteht die Gefahr, dass die Katze entwischt, sich draußen versteckt oder wegläuft», warnt Aurahs. 

Die Expertin rät, die Katze während dieser Zeit gut abgeschirmt in einem separaten Raum unterzubringen, wo sie Futter, Wasser, Spielzeug und ihr Körbchen hat und nicht gestört wird. «Das Lieblingssofa der Katze oder generell einen Ort, an dem man auch selbst entspannt, sollte man bis zuletzt in der Wohnung lassen», sagt Aurahs.

Das Tier sollte dann als Letztes umziehen. Den eigentlichen Weg ins neue Zuhause legt die Katze in einem Transportkorb im Auto der Besitzer zurück - und keineswegs in einem Lastwagen zwischen Kartons.

Zimmer einzeln erkunden

Im neuen Zuhause können Besitzer auf Verdampfer zurückgreifen, die Pheromone im Raum verbreiten. «Die haben einen entspannenden Effekt und schaffen für die Katze eine Wohlfühlatmosphäre», sagt Nadja de Leuw, Tierärztin mit einer auf Katzen spezialisierten Praxis in Schriesheim (Baden-Württemberg).

Generell sollte der Vierbeiner im neuen Domizil erst einmal in Ruhe ankommen. Das kann zum Beispiel heißen, dass die Katze zunächst in einem Raum bleibt, wo sie ungestört und in Sicherheit ist. Nach und nach kann sie dann die anderen Zimmer erkunden.

Gerüche helfen

Bei der Eingewöhnung helfen vertraute Gerüche. Man nehme das alte Zubehör wie Körbchen oder Kratzbaum am besten mit, sagt Jutta Aurahs: «Wenn in der neuen Wohnung nur neue Möbel stehen, wird die Katze irritiert sein.»

Vor einer besonderen Herausforderung stehen Katzen, die es als Freigänger gewohnt sind, auch außerhalb des Hauses unterwegs zu sein. Die Befürchtung, die Katze könne nach dem Einzug weglaufen und ihr altes Revier aufsuchen, ist nach Einschätzung von Tanja Reinschmidt zwar meistens unbegründet.

Nach und nach ins neue Revier

Trotzdem rät sie dazu, Türen und Fenster zunächst geschlossen zu halten und Freigänger in den ersten vier bis sechs Wochen nicht aus der Wohnung zu lassen.

Zunächst wird der Stubentiger die neue Umgebung aus dem Fenster betrachten. «Katzen bilden eine Landkarte, bestehend aus Gerüchen und Geräuschen», erklärt Reinschmidt. Irgendwann dränge es sie dann nach draußen. Doch auch da müsse sich das Tier erst eingliedern, denn die meisten Reviere seien bereits von anderen Katzen besetzt. 

«Ganz wichtig für Freigänger ist: Sie müssen kastriert, gechipt und bei einem Haustierregister gemeldet sein», betont Aurahs. Denn wenn eine Katze zum Beispiel auf einen Hund trifft und in Panik wegläuft, kann es sein, dass sie in neuer Umgebung nicht nach Hause findet. 


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Bundesweit gibt es etwa 150 Tierfriedhöfe und 32 Tierkrematorien. Foto: Britta Pedersen Die Liebe zum Haustier reicht bis in den Tod «Haustiere sind zur Kernfamilie geworden - sie gehören dazu wie zwei Kinder und das Reihenhaus», sagt der Biologe und Ethiker Dirk Preuß. Wegen der lebenslangen engen Bindung wünschen sich viele Tierbesitzer einen würdevollen Abschied und eine Bestattung.
Birga Dexel, Katzentherapeutin, lässt den Kater Louis als Übung über ein Kissen springen. Die Therapie soll sein Temperament etwas zügeln. Foto: Christophe Gateau Wenn Haustiere zur Therapie gehen Menschen schicken heutzutage nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Haustiere zum Therapeuten. Doch was sagt das über uns aus? Ein Besuch bei der Katzentherapeutin Birga Dexel.
Viele Haustiere werden inzwischen vermenschlicht. Das kann Folgen für ihre Gesundheit haben. Foto: Hendrik Schmidt Wenn Tiere zu Tode geliebt werden Sie heißen Leo und Emma, haben vier Pfoten und liegen mit im Bett. Das ist für den Berliner Tierpathologen Achim Gruber ok. Doch er findet, dass immer mehr Menschen mit der Liebe zu ihrem Tier übertreiben - zum Leid ihrer Schützlinge.
Katzenbesitzer sollten ihren Tieren Katzengras anbieten. Steht es nicht zur Verfügung, kauen Katzen an anderen Pflanzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wenn Wohnungspflanzen Haustieren zur Gefahr werden Für Menschen sind sie kleine grüne Oasen, doch für die Haustiere kann das Knabbern an Aloe Vera, Azalee, Amaryllis & Co schlimmstenfalls tödlich enden. Tierhalter sollten daher prüfen, ob ihre Zimmerpflanzen giftig sind.