So hilft man Tieren im Notfall

21.09.2018
Erste-Hilfe-Kurse schulen Besitzer von Hunden und Katzen für einen Notfall. Wer erste Handgriffe wie das Anlegen eines Verbandes oder das Umlegen einer Maulschlinge in Ruhe übt, kann in einer Notsituation besser agieren.
In speziellen Trainingskursen können Tierhalter zum Beispiel lernen, wie man seinem Hund im Verletzungsfall die Pfote verbindet. Foto: Sven Hoppe
In speziellen Trainingskursen können Tierhalter zum Beispiel lernen, wie man seinem Hund im Verletzungsfall die Pfote verbindet. Foto: Sven Hoppe

Frankfurt (dpa/tmn) - Ist ein Haustier verletzt, sind Erste-Hilfe-Maßnahmen notwendig, bevor es zum Tierarzt geht. Dazu zählt ein Verband, falls die Hundepfote durch eine Schnittverletzung blutet. Oder die Untersuchung des Mauls, wenn die Katze einen Fremdkörper verschluckt hat.

Apathie, Atemnot, Blut, Schmerzenslaute - natürlich erschrecken Tierhalter, wenn es ihrem Liebling schlecht geht. Dennoch verlangt eine Notsituation überlegtes Vorgehen. Zum Glück lässt sich das trainieren.

Nicht alle Besitzer von Haustieren gehen vorab gedanklich durch, ob und wie gut sie gewappnet sind für einen Notfall. Dabei ist es wichtig, auf den Ernstfall vorbereitet zu sein, sagt Burkhard Wendland von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. Der Tierarzt verweist auf Erste-Hilfe-Kurse, die überall in Deutschland angeboten werden. «Dort kann man grundlegende Dinge trainieren und fühlt sich vorbereitet, sollte dem eigenen Tier etwas passieren.»

In den Lehrgängen werden Theorie und Praxis durchgespielt: das Stoppen einer Blutung, das Anlegen eines Verbandes, die Kontrolle der Atmung oder rektales Fiebermessen. «Mit einem Ohr-Thermometer wie beim Menschen kommt man bei Hunden und Katzen nicht weiter», erklärt Wendland. Außerdem wird vermittelt, wie man eine Maulschlinge umlegt, um sich vor Bissen zu schützen.

Die Trainingskurse bieten nicht nur Tierärzte an, sondern auch Wohlfahrtsverbände wie das Deutsche Rote Kreuz, der Arbeiter-Samariter-Bund oder Die Johanniter. Manche Anbieter haben eigens für die Übungskurse geschulte Hunde, die sich geduldig den Bauch abtasten oder die Pfote verbinden lassen, andere üben an tierischen Patienten aus Plastik.

Ob am lebendigen Objekt oder an einer Attrappe - vermittelt wird unter anderem Wissen über das Erkennen von Krankheiten und Verletzungen, die Eigensicherung, die Versorgung von Wunden und Knochenbrüchen und die richtigen Griffe bei Hitze- und Kälteschäden.

«Wer theoretisch einige Krisensituationen durchgespielt hat, reagiert hoffentlich weniger hektisch und kopflos, wenn wirklich etwas passiert. Trotz eigener Panik Ruhe zu bewahren ist wichtig, denn die eigene Stimmung überträgt sich auf das Tier», erläutert Astrid Behr vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte.

Im Alltag treten häufig Schnittverletzungen, Knochenbrüche und Vergiftungen auf. Im Sommer kommen häufig auch Herz-Kreislauf-Probleme bis hin zum Hitzschlag dazu.

Doch nicht nur Hitze, auch Kälte kann Hund und Katze krank machen. Unterkühlungen bei Tieren kommen häufig vor. Denn wird das Fell nass, nach einem unfreiwilligen Bad zum Beispiel, schützt es eben nicht mehr vor Kälte.

Julia Diels von der Tierrettung München erläutert, worauf Ärzte bei einem verletzten Tier achten. Das sogenannte ABC-Schema verweist auf drei wichtige Schritte: A wie Atemwege freilegen (Maul öffnen, Zunge nach vorn ziehen, Fremdkörper, Schleim oder Erbrochenes entfernen). B wie Beatmung (durch die Nase, etwa alle drei Sekunden). C wie Circulation (Kreislauf): Dabei werden Herzmassagen empfohlen, um das Herz wieder zum Schlagen zu bringen.

«A und C können die Tierhalter selbst machen, die Beatmung sollte jedoch lieber Experten überlassen werden», sagt Diels. Außerdem rät sie, eine Notfall-Apotheke für das Tier dabeizuhaben: mit einem Verband, einer Verbandsschere und einer Zeckenzange.

Alle drei Experten raten Tierbesitzern, die Nummer des behandelnden Tierarztes im Handy zu speichern. Diels weiß, wie aufgeregt und geschockt Tierhalter sind, wenn ihren Schützlingen etwas passiert ist. «Wir brauchen manchmal 30 Minuten, bis wir an der Unfallstelle sind, und wir nutzen bereits die Fahrzeit, um telefonisch zu unterstützen und zu beruhigen.»

Was sollten Tierhalter eigentlich auf keinen Fall tun? Tiere mit Medikamenten aus der eigenen Hausapotheke behandeln, lautet die Antwort. Es gibt zwar viele Parallelen in der Erste-Hilfe-Versorgung von Mensch und Tier, allerdings sind Desinfektionsmittel, Tabletten oder Salben tatsächlich auf Hunde und Katzen abgestimmt.

Julia Diels hat schon erlebt, dass Tierhalter ein Schmerzmittel, das für Menschen entwickelt wurde, bei ihren Vierbeinern angewendet haben. «Davon ist dringend abzuraten, denn das kann schwere Magen-Darm-Probleme verursachen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eigentlich sollten Rasenroboter Hindernisse erkennen. Doch nicht bei allen Geräten können sich Gartenbesitzer darauf verlassen. Kinder lassen sie besser nicht in die Nähe. Foto: Sebastian Gollnow Rasenroboter nie unbeaufsichtigt mähen lassen Mit einem Rasenroboter müssen sich Gartenbesitzer nicht mehr um ihre Grünflächen kümmern? Das stimmt nicht ganz. Ratsam ist es, das Gerät zu überwachen - vor allem wenn Kinder in der Nähe sind.
Für Halterin Diana Bartl hat das Schnurren ihrer Katze eine beruhigende Wirkung. Foto: Diana Bartl Macht glücklich und gesund: Warum Katzen schnurren Eine schnurrende Katze ist eine glückliche Katze, sagen Kenner. Das stimmt - aber Schnurren ist viel mehr. Es dient zur Kommunikation mit dem Halter und besitzt sogar Heilkraft für Mensch und Tier.
Gefährlicher als der Straßenverkehr: 9815 Menschen sind 2015 bei Unfällen in den eigenen vier Wänden ums Leben gekommen. Foto: Jens Kalaene Gefährliches Heim: Tödliche Unfälle im Haushalt nehmen zu «Keine Leiter zu Hand? Dann kletter' ich eben aufs Fensterbrett.» Wer so denkt, riskiert sein Leben, denn im Haushalt passieren pro Jahr fast 10 000 tödliche Unfälle - Milliardenlasten für die Volkswirtschaft.
Wenn Einbrecher im Haus waren, sind Betroffene erst einmal geschockt. Doch sie sollten sofort die Polizei und die Versicherung informieren. Foto: Daniel Maurer Schadensbegrenzung - Was nach dem Einbruch zu tun ist Nach einem Einbruch sind viele erst einmal geschockt. Am wichtigsten ist aber, die Nerven zu behalten und unverzüglich weiteren Schaden zu vermeiden. Dazu gehört das Sperren von EC- und Kreditkarten.