So gelingt die Bauabnahme in Zeiten des Corona-Virus

26.03.2020
Auf der Baustelle gibt es klare Zeitpläne. Durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus geraten die jetzt oft durcheinander. Was tun also bei wichtigen Terminen wie der Bauabnahme?
Bauabnahmen sind auch in Corona-Zeiten möglich. Wenn sich Bauherren und Unternehmer auf ein paar neue Regeln einigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Bauabnahmen sind auch in Corona-Zeiten möglich. Wenn sich Bauherren und Unternehmer auf ein paar neue Regeln einigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Bauabnahme ist für Bauherren nach der Unterzeichnung des Vertrages der wichtigste Rechtsakt. Denn mit der Bauabnahme beginnt unter anderem die Gewährleistungsfrist, erklärt der Verband Privater Bauherren (VPB). Auch wird damit der Werklohn fällig, wenn eine prüffähige Schlussrechnung vorliegt.

Bauherren müssen also zur Abnahme wirklich sicher sein, dass ihr Haus mängelfrei und in Ordnung ist. Aber kann eine Bauabnahme trotz der geltenden Kontakteinschränkungen aufgrund der Coronakrise überhaupt durchgeführt werden?

Im Prinzip ja. «Man muss ja auch nicht in einer großen Gruppe über die Baustelle gehen», sagt VPB-Sprecherin Eva Reinhold-Postina. Die Zahl der Teilnehmer könne zum Beispiel begrenzt werden. Die Beteiligten Personen sollten auf jeden Fall einen ausreichenden Abstand voneinander halten und die gängigen Hygieneempfehlungen einhalten.

Gehören Bauherren einer Risikogruppe an, sollten sie sich mit dem Bauunternehmen in Verbindung setzen und nach anderen Möglichkeiten suchen. Das gilt auch, wenn Bauherren eine vereinbarte förmliche Abnahme aufgrund eines Infektionsrisikos nicht durchführen möchten. Die Absprachen sollten auf jeden Fall nachweisbar getroffen werden - also schriftlich oder per E-Mail, rät der Bauherren-Schutzbund.

Eventuell ist es auch möglich, die Abnahmebegehung nur mit einem Berater durchzuführen und die Baufirma über das Ergebnis zu informieren, rät der Bauherren-Schutzbund. Weigert sich die Baufirma aber das Verfahren anzupassen, sollte man Rechtsrat einholen. Ob die Abnahme trotzdem erklärt oder zurückgestellt wird, muss im Einzelfall entschieden werden.

«In jedem Fall sollten Bauherren Kontakt zur Baufirma suchen», sagt Eva Reinhold-Postina. Viele Unternehmen stehen derzeit unter Druck. Manche versuchen, fertige Bauten möglichst schnell abzuwickeln, erklärt der VPB. Bekommen Bauherren die Aufforderung zur Abnahme mit Fristsetzung, sollten sie auf dieses Schreiben reagieren.

«Andernfalls kann es zu sogenannten fiktiven Abnahme kommen», erklärt Reinhold-Postina. Dazu kann es kommen, wenn Firmen dem Bauherren nach der Ferigstellung eine angemessene Frist zur Abnahme setzen, die der Bauherr aber verweigert. In diesem Fall fingiert das Gesetz die Abnahme als erfolgt, unabhängig davon ob Mängel vorliegen oder nicht. Keinesfalls sollten Bauherren die Abnahme einfach schriftlich erklären.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Wer sein Haus zum Verkauf stellt, sollte wissen, wie viel die Immobilie wert ist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Lage und Ausstattung bestimmen Immobilienpreis Das eigene Zuhause ist gefühlt besonders teuer: Es hat Arbeit gemacht, Erinnerungen sind damit verbunden. Aber wie viel ist die Immobilie anderen wert? Manches können Besitzer selbst herausfinden.
Immobilienkäufer können sich mit einer langfristigen Sollzinsbindung die derzeit günstigen Zinsen bei Darlehen sichern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sicherheit oder Risiko?: Zinsbindung des Immobilienkredits Immobilienkredite laufen viele Jahre. Wie lange hängt unter anderem vom Budget und der Risikoneigung des Käufers ab. Mit ihrer Entscheidung legen Kreditnehmer fest, wie lange der Sollzins festgeschrieben bleiben soll. Was ist für wen sinnvoll?
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.