So gelingt der Streichelzoo-Besuch mit Kindern

07.08.2020
Im Streichelzoo können Kinder Schafen, Schweinen oder Ponys ganz nahe kommen. Die freche Ziege zu streicheln, ist oft ein Abenteuer. Mit ein paar Tipps wird der Besuch zu einem Erlebnis ohne Furcht.

Lohberg/Nindorf (dpa/tmn) - Ein Besuch im Streichelzoo ist oft ein Erlebnis für die ganze Familie. Die Kinder können die Ziegen beim Herumtollen beobachten, Schafe füttern und Kaninchen streicheln.

Der Umgang mit den Tieren fördert das Sozialverhalten der Kinder, sagt Claudia Schuh, Leiterin des Tierparks Lohberg im Bayerischen Wald. Damit das Kind positive Erfahrungen mit den Tieren macht und keine Angst entwickelt, helfen ein paar Regeln.

Zuerst mit leeren Händen ins Gehege

Besonders beliebt im Streichelzoo ist das Füttern der Tiere. Monika Tischbierek, im Wildpark Lüneburger Heide für Pädagogik zuständig, empfiehlt für den ersten Kontakt aber erstmal leere Hände. «Die Kinder werden oft mit Futter in der Hand losgeschickt und sind dann auf einmal von 20 Ziegen umringt, die sie anspringen.» Wenn die Kinder dann im Dreck landen, ist der Schreck groß. Manche trauen sich anschließend nicht mehr ins Tiergehege.

Ohne Futterpäckchen in der Hand müssen Kinder nicht aufpassen, ob ihnen etwa eine Ziege Futter stehlen möchte. Sie können sich ganz auf die Tiere konzentrieren. Dadurch wird der Kontakt oft noch intensiver, sagt Tischbierek. Damit auch das Füttern zu einem Erlebnis wird, rät sie, langsam anzufangen, indem man etwa die Tiere zuerst durch den Zaun füttert. Das Kind ist somit geschützt und kann seine Hand jederzeit zurückziehen.

Persönlichkeit der Tiere respektieren

Claudia Schuh betont, dass es auf den respektvollen Umgang mit den Tieren ankommt: «Es ist wichtig, die Nähe und die Kontaktaufnahme zuzulassen, aber man sollte das Tier auch als eigenständige Persönlichkeit respektieren.» Besonders Ziegen zeichnen sich durch eine starke Persönlichkeit aus. So setzen sie einerseits Grenzen und zeigen, wenn sie etwas nicht mögen. Andererseits gehen sie auch neugierig und freundlich auf Kinder zu.

Tiere im Streichelzoo lassen sich dennoch oft weniger gefallen als vielleicht das eigene Haustier. Man sollte sich daher ruhig verhalten und die Tiere nicht grob packen. Wenn ein Tier gerade keine Lust hat, gestreichelt zu werden, sollte man es in Ruhe lassen. Kinder lernen das richtige Verhalten am besten durch den direkten Umgang. Schuh empfiehlt Eltern, ihre Kinder zunächst beobachten und machen zu lassen und nur gegebenenfalls erklärend einzugreifen.

Bei Angst behutsam annähern

Hat das Kind Angst, sollte man es nicht zum Streicheln oder Füttern drängen. Stattdessen ist es besser, das Tier erst einmal aus der Ferne zu beobachten, über das richtige Verhalten zu reden und sich dann langsam zu nähern. Oft hilft es, wenn man den ersten Kontakt gemeinsam wagt.

Dazu legt das Kind etwa seine Hand auf die der Eltern. Mama oder Papa können ihm auch das Füttern vormachen. So sieht ein Kind, dass die Tiere nicht beißen, sondern das Futter nur vorsichtig abschlecken. Fühlt es sich sicher, traut es sich auch alleine.

Kein eigenes Essen verfüttern

Generell sind die jeweils am Streichelzoo angebrachten Regeln zu beachten. So sollten etwa die Ruhezonen der Tiere respektiert sowie kein mitgebrachtes Essen verfüttert werden - «selbst wenn es etwas ist, was die Tiere theoretisch essen würden, zum Beispiel ein Stück Apfel», so Claudia Schuh. Das Futter, das es in den Streichelzoos oft zu kaufen gibt, ist besonders kalorienarm, so dass es den Tieren auch an einem besucherreichen Tag nicht schadet.

Nach dem Kontakt mit Tieren sollten sich kleine und große Zoobesucher die Hände waschen. Übervorsicht ist dabei aber nicht notwendig, findet Tischbierek. Es muss also nicht nach jeder Berührung das Desinfektionsspray gezückt werden. Der Umgang mit Tieren sollte ihrer Meinung nach wieder selbstverständlicher werden. Denn das fördere die Entwicklung und das Naturverständnis von Kindern. «Je eher man die Kinder an die Tiere heranführt, desto besser.»

© dpa-infocom, dpa:200806-99-64817/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein elf Tage alter Helmchamäleon (Trioceros hoehneli) sitzt im Zoogeschäft Zajac auf dem Daumen eines Verkäufers. Foto: Monika Skolimowska Chamäleons und Nasenbären: das größte Zoogeschäft der Welt Ein Faultier hängt an der Decke, Affen schreien. Der größte Zooladen der Welt ist eine Mischung aus Tiergeschäft, Streichelzoo und Kuriositätenkabinett. Der Besitzer Norbert Zajac sucht die Nähe zu seinen Tieren. Einmal wäre er dabei fast gestorben.
Im Sommer 2017 hat Corinna Löffler eine Patenschaft für Katzenbären im Berliner Tierpark übernommen. Foto: Andrea Warnecke Tierheim, Zoo, Wildtierprojekt: Mit Patenschaften Gutes tun Ob Hund, Erdmännchen oder Schneeleopard: In Zoos und Schutzeinrichtungen können Tierliebhaber Patenschaften übernehmen. Doch für wen eignet sich eine solche Patenschaft, und welche Unterschiede gibt es?
Ein Meerschweinchen ist für Kinder wie ein enger Freund. Gleichzeitig lernen sie beim Umgang mit ihnen, Verantwortung zu übernehmen. Foto: Patrick Pleul Vertrauter und Lehrer: Haustiere tun Kindern gut Ein Haustier: Irgendwann kommt dieser Wunsch wohl in fast jeder Familie auf. Wenn die Voraussetzungen stimmen, kann das für die Kinder viele positive Effekte haben. Denn Haustiere lehren nicht nur Verantwortung, sie sind zugleich Spielkamerad und Vertrauter.
Nur wenn die Exmoor Fohlen dem typischen Aussehen der Rasse entsprechen, werden sie ins britische Zuchtbuch eingetragen. Foto: Sabine Maurer Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden Exmoor-Ponys gehören zu einer sehr alten Rasse. In Deutschland leben noch etwa 500 von den kleinen Pferden, sie sind vom Aussterben bedroht. Dabei sind die robusten Kleinen vielseitig einsetzbar.