So fertigt man Bienenwachs-Tücher an

13.12.2019
In unserem Alltag gibt es viele Wegwerfprodukte. Und viele davon sind aus Plastik, etwa die Frischhaltefolie. Eine Alternative dazu sind Stofftücher, die mit Wachs versiegelt werden - zum Selbermachen.
Mit Bienenwachs versiegelte Stofftücher sind eine Alternative zu Frischhalte- und Alufolien. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Mit Bienenwachs versiegelte Stofftücher sind eine Alternative zu Frischhalte- und Alufolien. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Tücher mit Bienenwachs sind eine gute Alternative zum Einwegprodukt Frischhaltefolie. «Kinderleicht» lassen sich diese herstellen, verspricht Dorothea Seeger vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Dafür einen Baumwollstoff in gewünschter Größe am Rand einsäumen. Alternativ rät der BUND, den Stoff mit einer Zickzackschere in die gewünschte Größe zu schneiden, was ebenfalls das Ausfransen verhindern soll. Das Tuch auf einen Bogen Backpapier legen und Stücke Bienenwachs darauf verteilen. Diese können etwa gesammelte kleine Reste von Bienenwachs-Kerzen sein, häufig lassen sich einzelne Stücke auch bei Imkern kaufen.

Ein weiterer Bogen Backpapier wird darübergelegt und das heiße Bügeleisen darüber geschoben. Das Wachs schmilzt und verteilt sich dabei gleichmäßig auf dem Tuch. Der BUND rät, darauf zu achten, dass der ganze Stoff bedeckt ist und das Bienenwachs es nur dünn versiegelt.

Stoff muss lebensmittelecht sein

Achtung: Kurz warten, bevor man das Papier abzieht, da das Wachs noch heiß sein kann. Außerdem ist wichtig, dass gefärbte Baumwolle lebensmittelecht ist - also weder abfärbt noch in Lebensmittel übergeht

Die Bienenwachs-Tücher gelten als trendige Alternative für Frischhaltefolie, die als Einwegplastik als umweltschädlich gilt. Aber: Die Tücher sind nicht in allen Fällen eine echte Alternative, denn sie lassen sich nur mit lauwarmem Wasser abwischen und nicht heiß spülen. Das würde das Wachs schmelzen lassen.

Nicht für rohes Fleisch verwenden

Das kann zum Hygienerisiko werden, wenn die Tücher etwa Kontakt mit keimbelasteten Lebensmitteln haben - was etwa bei rohem Fleisch oder Fisch der Fall sein kann, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern. Im Zweifelsfall sollte man die Tücher nur zum Abdecken offener Gefäße verwenden. Das gelte vor allem für selbst gebastelte Tücher.

Weitere gute Alternativen für die Frischhaltefolie sind Mehrwegdosen oder Schraubgläser. Viele Lebensmittel halten sich außerdem im Kühlschrank gut, wenn sie einfach nur in Küchenpapier eingeschlagen werden, etwa Salate.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bee's Wrap ist eine dauerhafte Alternative zur Frischhaltefolie. Das Textil wurde mit Jojobaöl, Harz und Bienenwachs behandelt. Foto: Franziska Gabbert Alternativen zu Zahnbürsten, Geschirr und Folie aus Plastik Müllvermeidung hört nicht beim Verzicht auf Plastiktüten auf. Es gibt viele Produkte im Haushalt, die nach kurzer Anwendung weggeworfen werden - wie Frischhaltefolie und Zahnbürsten. Es gibt aber Alternativen - die Messe Ambiente in Frankfurt zeigt sie.
Bambus-Strohhalme können Trinkhalme aus Plastik ersetzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Plastik-Alternativen für den Haushalt Das EU-Verbot von Wegwerfartikeln aus Plastik ist ein Anfang. Die davon betroffenen Strohhalme, Wattestäbchen und Plastikteller lassen sich bereits gut ersetzen. Aber auch für viele andere Kunststoffdinge im Haushalt gibt es schon Alternativen.
Der Schaber namens Revowhisk der Firma Daudi Sarl streift nach dem Rühren mit dem Schneebesen Teigreste rückstandslos von den Drahtschlaufen ab. Foto: Schlaue Produkte für die Küche auf der Ambiente Wer eine neue Pfanne oder einen neuen Nussknacker sucht, will nicht nur das alte Produkt ersetzen. Sondern es soll etwas Besseres in die Küche kommen. Daran arbeiten die Designer - auf der Messe Ambiente zeigten sie wieder ungewöhnliche neue Entwicklungen.
Pinsel und Farbrollen muss man nicht direkt waschen. Wer innerhalb eines Tages weiterarbeiten möchte, kann sie einfach in Plastik luftdicht einpacken. Foto: Schöner Wohnen Farbe/DIY Academy/dpa-tmn Auskämmen, aufhängen und ausstreichen Wer mit Pinseln sorgsam umgeht, kann längerfristig etwas für die Umwelt und den Geldbeutel tun. Aber das ist nicht immer ganz so einfach wie es zunächst vielleicht scheint.