So erkennen Sie, ob Ihre Bäume standfest sind

10.02.2021
Starker Wind, heftiger Regen, Schneelast machen Bäumen zu schaffen. Baumbesitzer sollten die Standfestigkeit im Blick haben - denn sie können für Schäden haftbar gemacht werden.
Die Standfestigkeit von Bäumen wird besonders bei Sturm, Starkregen oder unter Schneelast auf die Probe gestellt. Foto: David Ebener/dpa/dpa-tmn
Die Standfestigkeit von Bäumen wird besonders bei Sturm, Starkregen oder unter Schneelast auf die Probe gestellt. Foto: David Ebener/dpa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Nach heftigen Böen liegen rund um den Baum zahllose Zweige am Boden, vielleicht ist sogar ein ganzer Ast abgebrochen: Ist die Standfestigkeit des Baums nun in Gefahr, muss er womöglich gefällt werden? Nicht unbedingt, heißt es vom Fachverband geprüfter Baumpfleger.

Dass Zweige brechen, ist allein noch kein Grund zur Sorge, sagt Frank Rheinwald, Fachagrarwirt für Baumpflege und Baumsanierung und Mitglied des Verbandsvorstands. «Das ist die ganz normale Astreinigung. Es handelt sich in der Regel um tote Zweige, die der Baum nicht mehr braucht, oder auch mal um einen noch im Saft stehenden Ast, der ungünstig saß und daher abgerissen wurde.»

Bei diesen Zeichen sollten die Alarmglocken klingeln

Doch schon ein herabstürzender Ast kann Schäden verursachen, für die der Baumbesitzer haften muss. Das ist immer dann der Fall, wenn Dritte zu Schaden kommen. Etwa, wenn ein Ast ein Fahrzeug beschädigt. Baumbesitzer sollten ihre Gewächse deshalb das gesamte Jahr über im Blick behalten, denn sie unterliegen der Verkehrssicherungspflicht.

Handlungsbedarf bestehe etwa dann, wenn Risse im Erdreich rund um den Baum erkennbar sind oder der Wurzelteller an einer Stelle angehoben ist. Auch bei einem Baum der deutlich schräger steht als zuvor und bei Rissen im unteren Stammbereich sollten Baumbesitzer tätig werden, rät der Experte.

Außerdem kann sichtbarer Pilzbefall ein Alarmzeichen dafür sein, dass ein Baum nicht mehr sicher steht. «Mancher Pilzbefall macht eine sofortige Fällung des Baums notwendig, andere Pilzarten sind für die Standfestigkeit weniger relevant», sagt Rheinwald. Im Zweifelsfall lohnt sich der Rat eines Experten.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-382774/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem das Dach können Tornados beschädigen. Hier deckte ein Wirbelsturm in Viersen (NRW) große Teile davon ab. Foto: Marius Becker Kann man sein Haus vor Tornados schützen? Kürzlich in Viersen, dann in Gießen: Tornados gibt es auch in Deutschland. Manche richten keine Schäden an, andere decken Häuser ab, entwurzeln Bäume oder heben Autos in die Luft. Tornados machen Angst - und werfen die Frage nach Schutzmaßnahmen auf.
Wer sich bei einem Gewitter im freien Feld aufhält, sollte sich in einer Mulde in die Hocke begeben. Foto: Bernd März/dpa/dpa-tmn Abstand halten! Richtiges Verhalten bei einem Gewitter Auf die heißen Temperaturen folgen oft Gewitter. Wie sollte man reagieren, wenn Blitz und Donner bei einem Ausflug aufkommen? Oder abends zu Hause?
Hausbesitzer sollten das Dach regelmäßig prüfen - denn bei einem Sturm müssen sie im Zweifel nachweisen, dass Schäden nicht auf mangelhafte Pflege des Hauses zurückgehen. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Gegen Schäden am Haus wappnen Es soll stürmisch werden: Am Sonntag erwarten Meteorologen Orkanböen. Hausbesitzer und Mieter sollten sich vorbereiten.
Baumfall bei Unwetter: Eigentümer müssen dafür sorgen, dass durch ihr Eigentum kein Schaden entsteht. Foto: Hendrik Schmidt/ Was die Verkehrssicherungspflicht für Hausbesitzer bedeutet Wer eine Immobilie besitzt, hat nicht nur Rechte. Er hat auch die Pflicht darauf zu achten, dass niemand durch sein Eigentum zu Schaden kommt. Wer also Gefahrenquellen nicht beseitigt, kann im Zweifel haftbar gemacht werden.