So bekommen Welpen eine gute Kinderstube

18.10.2019
Welpen lernen innerhalb der ersten Wochen fürs Leben. Läuft es gut, können die Tiere später besser mit Reizen und Stress umgehen. Für Züchter und Besitzer bedeutet das allerdings viel Arbeit.
Die sechs Wochen alten Lagotto-Romagnolo-Welpen tummeln sich im Spielgehege von Züchterin Margit Kunzelmann im hessischen Bensheim. Foto: Fabian Busch/dpa-tmn
Die sechs Wochen alten Lagotto-Romagnolo-Welpen tummeln sich im Spielgehege von Züchterin Margit Kunzelmann im hessischen Bensheim. Foto: Fabian Busch/dpa-tmn

Bensheim (dpa/tmn) - Es gibt ein Bällebad, einen Tunnel, Flatterband und reflektierende CDs: Was Margit Kunzelmann in ihrem Garten aufgebaut hat, ist Spielwiese und «Kinderstube» in einem. Sie züchtet Lagotto Romagnolos - das sind italienische Trüffelsuchhunde - und zieht ihren dritten Wurf groß.

Fünf lockige Welpen tummeln sich in dem abgesteckten Gehege in ihrem Garten im hessischen Bensheim. Kunzelmann achtet darauf, dass die Hunde schon früh eine möglichst abwechslungsreiche Umgebung haben. «Die ersten 16 Wochen sind lebensentscheidend», sagt sie.

Hunde machen in dieser «sensiblen Phase» sehr tiefgreifende Lernerfahrungen, erklärt Marie Nitzschner, Verhaltensbiologin aus Leipzig. «Wenn ein Hund in dieser Phase angemessen viele Erfahrungen gemacht hat, wird er sein Leben lang darauf zurückgreifen», so Nitzschner.

Ohne Erfahrung ordnen Hunde Eindrücke falsch ein

Habe der Hund dagegen bestimmte Dinge nicht kennengelernt, werde er entsprechende Eindrücke nicht richtig einordnen können. Dann erhöht sich die Gefahr, dass er Ängste oder andere Verhaltensauffälligkeiten entwickelt. Das sollten zukünftige Halter wissen, wenn sie einen Züchter suchen - aber auch wenn sie das Tier zu sich geholt haben.

Wann genau sich der Hund in dieser Sozialisationsphase befindet, ist umstritten - meistens verorten Experten sie in der sechsten bis 16. Lebenswoche. Doch schon die Wochen davor seien «superwichtig», sagt Celina del Amo, Fachautorin und Tierärztin mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie aus Neuss. «Mit jeder Lebenswoche lernen die Welpen besser, Vertrautes und Unvertrautes zu unterscheiden.»

Bei Margit Kunzelmann wachsen die Welpen in der Wohnung auf. Dort sollen sie Gerüche, Berührungen und Geräusche kennenlernen: den Staubsauger, das Telefon oder die Türklingel. Doch auch der Kontakt zu Menschen spiele eine große Rolle, betont die Züchterin: «Ganz wichtig ist es, die Welpen anzufassen und hochzunehmen, sie lecken oder knabbern zu lassen - nur das Beißen in die Hand ist tabu.»

Geräusche von Kindern und Rasenmähern kennenlernen

Ab der vierten Lebenswoche lässt die Züchterin die kleinen Lagottos auch in den Garten, damit sie das Gras und die Geräusche draußen kennenlernen. Später bekommen die Welpen zudem Besuch: von Kindergruppen oder ihren zukünftigen Haltern. Außerdem unternimmt Kunzelmann mit dem Wurf Ausflüge zu Fuß oder im Auto.

Im Gehege suchen sich die kleinen Hunde zu diesem Zeitpunkt passenderweise gerade einen Platz, um zu dösen. Doch selbst so lernen sie hinzu: In der Ferne ist das Surren eines Rasenmähers zu hören - ein Geräusch, das die Hunde später als ganz normal empfinden werden.

Für Züchter bedeutet es viel Arbeit, den Hunden eine gute Kinderstube zu bieten. Zukünftige Besitzer sollten deshalb genau hinschauen, wenn sie sich einen Welpen anschaffen wollen. Da die Aufzucht von Welpen nicht nur zeitlich, sondern auch finanziell anspruchsvoll ist, verdienen seriöse Hobbyzüchter kaum Geld damit.

Aufwachsen in dunklem Zwinger kann sich rächen

Anders ist das bei sogenannten Vermehrern, die populäre Rassen in großem Stil züchten und häufig keinen Wert auf eine gute Sozialisation legen. Werden die Welpen in einem dunklen Zwinger groß, kann sich das im späteren Leben rächen.

Häufig geben Züchter den Nachwuchs in der achten bis zehnten Lebenswoche an die künftigen Halter ab. Diese müssen die Arbeit dann weiterführen. «Die Besitzer sollten den Junghund mit allem vertraut machen, was dem Tier bevorsteht», sagt Marie Nitzschner. Kontakte zu anderen Hunden sind etwa wichtig. Lebe man in einer größeren Stadt, könne auch Straßenbahnfahren dazugehören. Wichtig sei aber, das Tier nicht im Hauruck-Verfahren an neue Dinge zu gewöhnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zu viel Rohkost kann bei Hunde zu Verdauungsstörungen führen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Schadet Hunden vegetarisches Futter? Seit vielen tausend Jahren leben Menschen und Hunde zusammen. Die Tiere sind an den menschlichen Lebensstil angepasst. Auch was die Ernährung angeht - so futtern nun auch Hunde zunehmend fleischfrei. Ist das tiergerecht?
Eine Hand zeigt am einen Trüffel, den Mischlingshündin Jule erschnüffelt hat. Foto: Maja Hitij Trüffelsuche mit Hund: Jule, das bessere Trüffelschwein Die kleine Jule würde es wohl mit einem Trüffelschwein aufnehmen. Der Mischling hat eine so gute Nase, dass es der Mensch manchmal kaum glauben mag. Zudem steht die Hündin für einen Trend.
Birga Dexel, Katzentherapeutin, lässt den Kater Louis als Übung über ein Kissen springen. Die Therapie soll sein Temperament etwas zügeln. Foto: Christophe Gateau Wenn Haustiere zur Therapie gehen Menschen schicken heutzutage nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Haustiere zum Therapeuten. Doch was sagt das über uns aus? Ein Besuch bei der Katzentherapeutin Birga Dexel.
Minischweine sind sehr sozial und brauchen ihre Artgenossen. Foto: Julian Stratenschulte Keine echten Haustiere: Minischweine im Garten halten «Ooooh» - das ist oft die erste Reaktion beim Anblick eines Minischweins. Die kleinen Schweine sind zwar besonders süß, intelligent und oft durchaus auch verschmust - richtige Haustiere sind sie aber nicht.