So bekommen Holzmöbel beim Entstauben keine Kratzer

26.04.2021
Manche Lösungen sind nahe liegend und schnell, können aber negative Folgen haben. So ist es auch beim Abstauben von Möbeln mit dem Staubsauger.
Wer seine Möbel vor Kratzern bewahren möchte, sollte beim Staubwischen besser zum Staubwedel oder zu weichen Tüchern greifen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer seine Möbel vor Kratzern bewahren möchte, sollte beim Staubwischen besser zum Staubwedel oder zu weichen Tüchern greifen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Herford (dpa/tmn) - Staubwischen ist eine der nervigsten Aufgaben im Haushalt. Warum also nicht einfach für das Abstauben von Holzmöbeln den Staubsauger mit seinen vielen austauschbaren Düsen nutzen?

Bitte nicht, plädiert die Initiative Pro Massivholz. Die Saugdüsen bestehen oftmals aus Metall oder Hartplastik und können die Oberflächen der Holzmöbel verkratzen. Wer seine Möbel dauerhaft schön erhalten möchte, sollte daher besser zum Staubwedel oder zu weichen Tüchern greifen.

Bei hartnäckigen Staubschlieren raten die Experten zum nebelfeuchten Baumwolltuch. Dafür aber kein Mikrofasertuch verwenden. Dies kann ebenfalls minimale Kratzer verursachen, woraufhin die Oberfläche mit Pflegemitteln nachbehandelt werden müsste, so die Initiative.

Das liegt an der besonderen Struktur der Mikrofasertücher. Denn sie nehmen dank ihrer besonderen Gewebestruktur viel Schmutz auf, wobei sie dafür wenig Wasser und Reinigungsmittel brauchen - ein Vorteil beim Putzen. Aber der Stoff kann sich im Gebrauch auch aufrauen, und damit Kratzer auf empfindlichen Oberflächen verursachen.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-327285/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Akku einsetzen, anschalten, lossaugen: Schnell sind Akku-Staubsauger griffbereit. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Akku-Staubsauger bieten Komfort mit Luft nach oben Kabellos unterwegs: Was für Telefone und Computer schon lange gilt, ist auch ein Trend bei Staubsaugern. Aber die Akku-Geräte hinken ihren Kabel-Kollegen noch immer hinterher. Warum?
Der Saugroboter RX6 von AEG überwindet Erhebungen von bis zu 22 Millimetern. Foto: AEG/dpa-tmn Die Heinzelmännchen von heute: Neue Saugroboter auf der IFA Weniger lästiges Staubsaugen? Die Idee klingt verlockend. Saugroboter übernehmen die Grundreinigung und entfernen Haare und Wollmäuse. Doch die Technik hat eine Weile zur Reife gebraucht. Auf der IFA zeigen Hersteller nun eine neue Geräte-Generationen.
Beim Staubsaugen wird viel Staub aufgewirbelt. Das kann für Allergiker ein Problem sein. Foto: Tobias Hase/Symbolbild Beutelstaubsauger mit Zusatzfilter für Allergiker am besten Menschen mit Stauballergie oder Asthma achten darauf, dass ihre Wohnung möglichst staubfrei ist. Aber wie entfernen sie den Staub, ohne dabei mit ihm in Kontakt zu geraten? Dafür gibt es spezielle Staubsauger.
Ab 1. September 2017 müssen neu in den Handel gebrachte Staubsauger auf harten Böden mindestens 98 Prozent des Staubs aufnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Strengere Vorgaben für neue Staubsauger Seit zwei Jahren gibt es für Staubsauger ein EU-Label, womit Käufer im Handel deren Effizienz besser vergleichen können. Ab September verschärfen sich die Vorgaben, nun dürfen nur Geräte mit noch niedrigeren Wattzahlen und besserer Staubaufnahme in den Verkauf kommen.