Smart-Home-Geräte: Worauf Hausbesitzer achten sollten

13.10.2017
Die Bewohner sind noch unterwegs, aber das Haus bereitet schon alles auf ihre Rückkehr vor: Die Kaffeemaschine springt an, die Heizung wird langsam warm. Sogenannte Smart Homes bieten viele Vorteile. Experten weisen aber auch auf besondere Risiken hin.
Hausbesitzer können das Smart Home mit dem Smartphone oder Tablet aus der Ferne steuern. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Hausbesitzer können das Smart Home mit dem Smartphone oder Tablet aus der Ferne steuern. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Smarte Kaffeemaschinen in der heimischen Küche und vernetzte Überwachungskameras lassen sich bequem auch aus der Ferne bedienen. Die Smart-Home-Geräte, die das für die Bewohner übernehmen, sind entweder direkt mit dem Netz verbunden oder an eine schaltbare Steckdose angeschlossen.

Hausbesitzer können sie mit dem Smartphone steuern oder beobachten. Doch das vernetzte Heim birgt auch einige Tücken, warnt der Verband Wohnen im Eigentum. Eine Übersicht:

- Sicherheit: Ähnlich wie ein Computer sind auch die smarten Geräte Gefahren ausgesetzt. Kriminelle könnten sich Zugriff verschaffen oder aufgezeichnete Daten ausspähen. Ob ein Produkt Sicherheitslücken aufweist oder nicht, ist für Verbraucher schwer zu erkennen. Der Verband rät, sichere Passwörter zu verwenden und Smart-Home-Geräte keinesfalls im gleichen Netzwerk zu betreiben wie den Computer.

- Zeit: Nutzer sollten sich Zeit nehmen, um die Geräte gründlich einzurichten, regelmäßig zu überprüfen und zu aktualisieren. Die Software sollte stets aktuell sein, um Sicherheitslücken zu schließen.

- Zusatzkosten: Beim Nachkauf von einzelnen Geräten für das Smart Home können versteckte Kosten anfallen. Verbraucher sollten sich darüber vorher gut informieren, rät der Verband. Manche Anbieter berechnen für die App zusätzlich eine Monats- oder Jahresgebühr. Bei anderen Herstellern müssen Nutzer für die Speicherung von Daten extra zahlen. Das kann zum Beispiel bei Überwachungskameras notwendig sein.

Mitteilung von Wohnen im Eigentum


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Automatische Staubsauger-Roboter können Senioren Hausarbeit abnehmen. Ihre Programme sorgen dafür, dass sie regelmäßig den ganzen Raum abfahren. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Schlaue Technik im Haus für Ältere Im Alter sind es oft die Kleinigkeiten, die das Leben im eigenen Haus erschweren. Zwar kommt man gut mit dem Rollator durch die Räume, aber Fenster gehen schwer auf oder die Lichtschalter liegen in ungünstigen Höhen. Hier erleichtern neue Technologien den Alltag.
Mit Tablets, Smartphones oder fest verbauten Bedienelementen kann das ganze Smart Home gesteuert werden. Doch oft laufen die verschiedenen Geräten auf verschiedenen Systemen - und man bräuchte mehrere Anwendungen zur Steuerung. Foto: Florian Schuh Brücken zwischen Inseln: Neues im vernetzten Heim Im vernetzten Heim sprechen derzeit noch viele Geräte ihre eigene Sprache. Auf der IFA zeigen die Hersteller neue Ideen und Plattformen - mal offen für Dritte, mal geschlossen. Branchenexperten halten die Insellösungen aber langfristig für ein Auslaufmodell.
Mit Hilfe von Smartphones und Tablets lassen sich im Smart Home vernetzte Geräte steuern - etwa der Backofen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Mit DIY-Lösungen zum Smart Home Es gibt viele Lösungen für das vernetzte Haus - das Smart Home - auf dem Markt. Vieles ist gar nicht schwer zu installieren. Man tauscht zum Beispiel einfach die Glühbirne aus. Oder ersetzt den Drehknopf der Heizung durch ein schlaues Gerät.
Ein Stromschlag kann tödliche Folgen haben. Ein FI-Schutzschalter kann davor schützen, indem er den Stromfluss unterbricht. Foto: Oliver Weiken dpa Stromschlag im Bad: FI-Schutzschalter nachrüsten Fallen mit Strom betriebene Haushaltsgeräte ins Waschbecken, besteht Lebensgefahr - vor allem in älteren Gebäuden ist dies der Fall, da sie oft nicht mit einem FI-Schutzschalter ausgestattet sind. Doch der lässt sich nachrüsten.