Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters

20.04.2020
Wer am Balkon einen Sichtschutz anbringen möchte, muss unter Umständen den Vermieter um Erlaubnis bitten. Zumindest dann, wenn die Bausubstanz berührt oder das Erscheinungsbild des Hauses gestört wird.
Wird bei dem Anbau eines Sichtschutzes die Fassade oder Balkonbrüstung angebohrt, benötigen Mieter die Zustimmung ihres Vermieters. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Wird bei dem Anbau eines Sichtschutzes die Fassade oder Balkonbrüstung angebohrt, benötigen Mieter die Zustimmung ihres Vermieters. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Viele Mieter legen auf dem Balkon Wert auf Privatsphäre. Blicke der Nachbarn sollen vermieden werden – gerade in Zeiten von Corona, in denen alle ihre Zeit zu Hause verbringen. 

Nur in Ausnahmefällen ist es jedoch möglich, den Balkon abzuschirmen, ohne zuvor die Erlaubnis des Vermieters einzuholen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Wird bei dem Anbau eines Sichtschutzes die Fassade oder Balkonbrüstung angebohrt, so besteht immer eine Zustimmungspflicht des Vermieters. Der Mieter hat in der Regel auch keinen Anspruch auf Genehmigung eines solchen Umbaues.

Genauso verhält es sich beim Anbringen eines Vorhangs zur kompletten Verhüllung des Balkons. Dies gehe über die vertragliche Nutzung des Balkons hinaus, entschied das Amtsgericht Münster (Az.: 48 C 2357/01).

Allerdings ist das Anbringen von sogenannten Sichtschutzmatten an der Balkonbrüstung ohne Erlaubnis des Vermieters möglich, wenn sie nicht über das Geländer hinausragen oder das Erscheinungsbild der Immobilie erheblich beeinflussen. 

© dpa-infocom, dpa:200417-99-740883/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Wer vom Kauf einer Ferienimmobilie träumt, sollte gut abwägen. Ein scheinbar günstiges Feriendomizil kann schnell zum Klotz am Bein werden. Foto: Stefan Sauer/dpa Drei Tipps für den Kauf einer Ferienimmobilie Sommer, Sonne, blauer Himmel - im Urlaub stellen sich viele die Frage: Wollen wir ein Ferienhaus kaufen? Hier gilt: Wer sich dafür begeistert, sollte den Plan so kritisch prüfen, wie beim Hauptwohnsitz. Sonst wird das Feriendomizil zum Klotz am Bein.
Die Annonce verspricht dem Interessenten eine grüne Oase mit Seeblick - ein Traumobjekt. Nicht immer ist die Realität so schön wie sie in der Anzeige beschrieben wird. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Im Grünen oder urban: Das steckt hinter Immobilien-Anzeigen Kurz und knackig bringen Annoncen die Vorteile von Häusern und Wohnungen zu Geltung. Schön klingende Umschreibungen lassen die Immobilien in bestem Licht erscheinen. Die Wahrheit steckt oft zwischen den Zeilen.
Extra Hausschlüssel zu vergeben? Eine Einliegerwohnung kann einem Bauherren künftig Mieteinnahmen bescheren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hausbau planen: Pro und Kontra einer Einliegerwohnung So einige Punkte sprechen für die Planung einer Einliegerwohnung im Eigenheim, und auch einige dagegen. Wiegen die Mieteinnahmen den Verlust von Privatsphäre auf? Oder geht es gar eher darum, schon jetzt ans Alter und Wohnraum für Pfleger zu denken?