Schönheitsreparaturen mit Vermieter absprechen

14.09.2020
Nach dem Gesetz sind Vermieter zur Durchführung von Schönheitsreparaturen verpflichtet. Oft wälzen sie diese Pflicht aber auf ihre Mieter ab. Nicht immer ist das wirksam.
Gibt es viele Dübellöcher in der Wand, müssen diese im Zuge von Schönheitsreparaturen ebenfalls zugespachtelt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gibt es viele Dübellöcher in der Wand, müssen diese im Zuge von Schönheitsreparaturen ebenfalls zugespachtelt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer muss streichen? Diese Frage sorgt zwischen Vermietern und Mietern oft für Streit. Seit 2015 gilt, dass Mieter nicht renovieren müssen, falls sie eine nicht renovierte Wohnung ohne Ausgleichszahlung übernommen haben, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB) mit Blick auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) (Az.: VIII ZR 185/14).

Wenn die Wohnung hingegen renoviert übergeben wurde, ist es grundsätzlich möglich, dass die Mieter zu Schönheitsreparaturen verpflichtet sein können. Dafür kommt es aber auf den genauen Wortlaut der Klausel im Mietvertrag an. Der BGH hat in der Vergangenheit nach Angaben des Mieterbundes eine Vielzahl von Klauseln kassiert. Mieter sollten prüfen, ob ihre Klausel im Vertrag wirklich wirksam ist.

In den jüngsten Entscheidungen stellten die Richter klar, dass der Mieter bei einer unwirksamen Abwälzung der Schönheitsreparaturen vom Vermieter verlangen darf, die Wohnung zu streichen (Az.: VIII ZR 163/18, VIII ZR 270/18). Das gilt jedoch nur, wenn sich der Zustand der Wohnung seit Bezug deutlich verschlechtert hat. Zudem soll der Mieter an den Kosten der Renovierung beteiligt werden.

Wichtig zu beachten: Mieter tappen damit eventuell in eine Kostenfalle, erklärt der Mieterbund. Beauftragt der Vermieter einen kostspieligen Malerbetrieb, können die Kosten leicht in die Höhe klettern. Sinnvoll ist es daher, sich zuvor mit dem Vermieter zu einigen, damit die Kosten überschaubar sind.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-522351/2

BGH-Mitteilung zu jüngsten Urteilen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist der Vermieter zum Tapezieren verpflichtet, muss die Tapete dem Geschmack des Mieters entsprechen. Foto: Oliver Stratmann/dpa Bei Schönheitsreparaturen sind Mieterwünsche zu respektieren Wenn es um Schönheitsfehler in den eigenen vier Wänden geht, sollten Mieter einen Blick in ihren Vertrag werfen. Gibt es nämlich keine Ausschlussklausel, ist der Vermieter verpflichtet, die Reparatur nach Geschmack des Mieters vornehmen zu lassen.
Streichen oder nicht streichen? Diese Frage stellen sich viele Mieter beim Auszug. Der Vermieter kann zwar Schönheitsreparaturen auf den Mieter übertragen - doch wenn die Klausel ungültig ist, besteht auch keine Pflicht. Foto: Jens Büttner Beim Auszug streichen? Irrtum rund um Schönheitsreparatur Bei Schönheitsreparaturen halten sich einige Gerüchte hartnäckig. Dabei steht längst fest, dass Vermieter ihre Mieter nicht zu allem verpflichten dürfen. Was im Einzelnen gilt.
Im Übergabeprotokoll können Mieter und Vermieter festhalten, ob in der Wohnung noch alles funktioniert. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wie Mieter Ärger beim Auszug vermeiden In der Nacht vor der Übergabe weißeln oder einen Teil der Kaution nie wieder sehen? Mieter sparen sich solchen Stress, wenn sie rechtzeitig prüfen, wie sie ihre Wohnung übergeben müssen.
Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn/dpa Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen Das Problem ist keine Seltenheit: Eine Wohnung müsste dringend hergerichtet werden. Aber weder Mieter noch Vermieter sehen sich in der Pflicht. Der Bundesgerichtshof versucht sich an einem salomonischen Urteil - und erntet von allen Seiten harsche Kritik.