Schneidebrett mit pulvrigem Spülmaschinen-Mittel waschen

17.12.2018
Keime in der Küche sind unvermeidlich. Jedoch sollte man sie soweit wie möglich in Schach halten. Ein Experte vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) gibt Tipps.
Schneidebrettchen aus Plastik sind Keimfänger. Sie sollten in der Spülmaschine mit Reinigungsmitteln in Tabletten- oder Pulverform gewaschen werden. Foto: Marc Tirl
Schneidebrettchen aus Plastik sind Keimfänger. Sie sollten in der Spülmaschine mit Reinigungsmitteln in Tabletten- oder Pulverform gewaschen werden. Foto: Marc Tirl

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Gerade in der Küche wird auf Hygiene im Haushalt besonders Wert gelegt. Zu Recht: «Die Küche ist der Raum in der Wohnung, der am meisten mit Keimen konfrontiert wird», erklärt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) in Frankfurt.

«Vor allem beim Umgang mit rohem Fleisch oder Eiern ist Vorsicht angesagt.», so der Experte. Alle Utensilien, mit denen diese Lebensmittel in Berührung gekommen sind, müssen daher sofort nach Gebrauch gründlich gereinigt werden. Wichtig ist hier, dass zum Beispiel Schneidebrettchen aus Plastik in der Spülmaschine mit Reinigungsmitteln in Tabletten- oder Pulverform gewaschen werden, rät Glassl. Sie enthalten Bleichmittel, das eine höhere Waschkraft erzielt. «Arbeitsflächen und den Kühlschrank mit heißem Wasser und einem Spülmittel sehr gründlich abwischen», ergänzt der Putzexperte.

Putzlappen, Spülschwamm und Handtücher - es lässt sich kaum vermeiden, dass sie die ersten Flecken schon kurz nach dem ersten Anfassen bekommen. Trotzdem sollte man nicht mit dem Austauschen warten, bis sie optisch vor Dreck stehen. Frank Wickert-Meuser vom Berufsverband Hauswirtschaft empfiehlt, diese Textilien sogar am besten einmal pro Woche zu wechseln. Denn darin bleiben viele Keime hängen - vor allem in den Küchenschwämmen. Er rät daher sogar von den Schwämmen vollkommen ab. «Besser sind Vliestücher, die im Hausmüll entsorgt werden können, oder waschbare Tücher.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wenn sich viele Mikroorganismen in der Kaffeemaschine tummeln, eine Gesundheitsgefahr besteht aus Sicht der Forscher nicht. Das Wasser wird auf 80 Grad erhitzt, was Keime abtötet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel Am 1. Oktober ist Tag des Kaffees - für viele quasi ein Feiertag. Kaum ein Getränk gilt so sehr als Lebenselixier der Deutschen. Und sie machen sich viele Gedanken um die Zubereitung - aber nicht um die hygienischen Probleme vieler Kaffeeautomaten.
Experten empfehlen, für Arbeitsflächen und Geschirr getrennte Putzklappen zu verwenden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Hygiene-Tipps von Putzlappen bis Essensresten Damit sich in der Küche keine Keime bilden und vermehren, ist Hygiene sehr wichtig. Ein paar Tipps vom richtigen Einsatz von Putzlappen, über die Arbeit mit einem Dunstabzug bis zum Umgang mit Essensresten.
Welches Mittel ist für das Putzen der Toilette das richtige? Ihre Reinigungswirkung wird oft durch starke Säuren erreicht. Foto: Christina Sabrowsky Tipps zum Putzen der Toilette Die schlechte Nachricht vorweg: Wöchentliches Putzen der Toilette reicht nicht. Profis raten zum täglichen Bürsten, so haben Kalk und Urinstein keine Chance. Dafür reicht meist schon eine Minute.
Mit Hilfe einer Mottenfalle merken Betroffene schnell, ob noch Schädlinge im Haus sind. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Lebensmittelmotten Schritt für Schritt loswerden Oft bringt man Lebensmittelmotten vom Einkauf mit. Nisten sie sich im Vorratsschrank ein, ist es gar nicht so einfach, sie wieder loszuwerden. 6 Tipps, wie Verbraucher gegen die Schädlinge vorgehen können.