Schneckenkorn: Wenn möglich, auf Einsatz verzichten

03.08.2016
Mit dem Schädlingsmittel Schneckenkorn, das vor allem zur Bekämpfung von Nacktschnecken benutzt wird, sollte man vorsichtig umgehen. Durch das Gift können sowohl nützliche Schnecken getötet werden als auch andere Tiere betroffen sein.
Zwischen zwei Nacktschnecken liegt das Schädlingsmittel Schneckenkorn. Dieser Gift-Köder kann jedoch nicht nur salatliebende Schnecken töten. Foto: Patrick Pleul
Zwischen zwei Nacktschnecken liegt das Schädlingsmittel Schneckenkorn. Dieser Gift-Köder kann jedoch nicht nur salatliebende Schnecken töten. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa/tmn) - Schnecken fressen andere Schnecken - das ist gut für den Gartenbesitzer. So verhindern manche Arten, dass einige wenige Nacktschneckenarten sich über Salat und Sellerie hermachen.

Das Problem ist: Bringt der Hobbygärtner das beliebte Schädlingsmittel Schneckenkorn aus, tötet er die salatliebenden und auch die nützlichen Schnecken. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn hin. Auch Vögel und Säugetiere nehmen über die von ihnen gefressenen Schnecken das Gift auf und können sich daran vergiften. Daher raten die Experten, nach Möglichkeit Schneckenkorn nicht einzusetzen.

Wer dennoch darauf setzt, dem raten die aid-Experten zu Mitteln mit dem Wirkstoff Eisen-III-Phosphat. Dieser sei weniger giftig, und Mikroorganismen im Boden zerlegen ihn in die Pflanzennährstoffe Eisen und Phosphat. Zugelassen ist auch noch der Wirkstoff Metaldehyd für solche Granulatköder, der aber eben auch Vögel und Säugetiere vergiftet. Bereits seit 2014 verboten ist in der EU der Verkauf und die Anwendung von Produkten mit Methiocarb. Reste im Bestand von Hobbygärtner müssen als Sondermüll bei lokalen Sammelstellen entsorgt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An der Unterseite dieses Tomatenblattes wird die Schlupfwespe gezüchtet. Neben ihren dunklen Eiern sind viele Exemplare des Schädlings Weiße Fliege zu sehen, eine willkommene Nahrung für die Schlupfwespe. Foto: Patrick Pleul Nützlinge fürs Beet: Chemischen Pflanzenschutz ersetzen Was haben Schlupfwespen und das Bakterium Bacillus thuringiensis gemeinsam? Sie gelten als Nützlinge, die dabei helfen, Schädlinge im Garten zu bekämpfen. Mit ihnen lassen sich die oft giftigen chemischen Pflanzenschutzmittel ersetzen.
Das Verbrennen von Gartenabfällen ist nicht immer erlaubt. Foto: Marc Tirl Verbrennen von Gartenabfällen ist vielerorts verboten Vor allem im Frühjahr und Herbst fallen jede Menge Gartenabfälle an. Eigentlich praktisch, aber nicht immer erlaubt, scheint das Verbrennen des Grünzeugs zu sein.
Bei der Überwinterung hilft dem Igel ein Laubhaufen oder Zwischenräume unter dem Gartenhäuschen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Bei Aufräumarbeiten im Garten im Herbst an Igel denken Wer Tiere in seinem Garten mag, sollte ihnen dort die richtigen Bedingungen schaffen. Igel etwa freuen sich jetzt über liegengelassenes Gestrüpp. Es dient ihnen als Platz zum Überwintern.
Eine Beifuß-Ambrosia-Pflanze (Ambrosia artemisiifolia) untersucht Petra Lange vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung. Foto: Patrick Pleul Maske und Handschuhe: Allergie-Pflanze Ambrosia ausreißen Ambrosia ist eine Allergiepflanze. Sie wird allenthalben bekämpft. Wer Hand anlegt, um die Pflanze herauszureißen, sollte sich schützen.