Schädlinge: Kohlpflanzen mit Netz und Pappkragen schützen

10.05.2021
Welke Blätter sowie weißliche Larven im Wurzelbereich deuten auf einen Befall der Kleinen Kohlfliege hin. Tipps, wie Sie Ihre Pflanzen davor schützen können.
Die Maden der Kohlfliege fressen die Wurzeln der Kohlpflanzen und verhindern, dass ein Kohl so prächtig heranwächst. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Die Maden der Kohlfliege fressen die Wurzeln der Kohlpflanzen und verhindern, dass ein Kohl so prächtig heranwächst. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Köln-Auweiler (dpa/tmn) - Kohlpflanzen sollte man direkt nach der Saat oder dem Pflanzen mit Schutznetzen abdecken. So kann man weitgehend einen Befall durch die Kleine Kohlfliege verhindern, teilt der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer NRW mit.

Am besten bleibt das Netz während der gesamten Kulturdauer liegen. So kann es auch vor anderen Schädlingen wie Schmetterlingsraupen oder der Mehligen Kohlblattlaus schützen, erklären die Experten.

Alternativ kann man den Befall eindämmen, indem man Kohlkragen anbringt. Die kleinen Pappkärtchen legt man um den Wurzelhals junger Kohlpflanzen. Anschließend kann man Eier, die die Kohlfliege auf den Pappkärtchen ablegt, einfach zusammen mit den Kärtchen entfernen.

Woran erkennt man einen Befall? Betroffene Kohlpflanzen welken - zum Teil sterben sie anschließend sogar ab. Wenn man befallene Pflanzen aus dem Boden zieht, entdeckt man im Wurzelbereich weißliche, bis zu ein Zentimeter lange Kohlfliegenlarven.

Übrigens: Bei Rettich und Radieschen sieht man in der Rübe oder der Knolle typische Fraßgänge, die die Maden verursachen.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-541779/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Kohlpflanzen im Gemüsebeet haben einen Feind: Die Maden der Kohlfliege fressen die Wurzeln und verhindern, dass ein Kohl prächtig heranwächst. Foto: Andrea Warnecke/dpa Netze über Kohl schützen vor Schädlingen Hobbygärtner sollten sich die Kohlpflanzen in ihrem Gemüsebeet genau anschauen: Machen sie bei warmem Wetter schlapp? Werden sie bleigrau? Dann waren die Maden der Kohlfliege am Werk. Ende Mai ist der erste Befall vorbei. Reagieren sollte man dennoch.
Tomaten sind Starkzehrer. Das heißt, sie brauchen mehr Nährstoffe durch Dünger. Manche Gartenexperten raten, sie im Beet zuerst zu pflanzen, erst danach Schwachzerer. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Lohnt sich Mehrfelderwirtschaft im heimischen Gemüsebeet? Wer Fruchtfolgen beachtet, schützt sich auf längere Sicht vor Schädlingen und kann bessere Ernten einfahren, zumindest in der Landwirtschaft. Für den eigenen Garten gelten etwas andere Regeln. Experten empfehlen verschiedene Wege, die zum Pflanzerfolg führen.
Einzelne Ameisen müssen Mieter ertragen. Nistet sich aber eine ganze Kolonie häuslich in der Wohnung ein, sollten sie den Vermieter informieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten Es gibt Ungeziefer in der Wohnung, im Keller oder am Haus? In einem solchen Fall sollten sich Mieter umgehend an ihren Vermieter wenden. Bis zur Beseitigung des Mangels können sie die Miete mindern.
Sie kommen selten alleine: Schnecken können den Sommer über zur Plage im Garten werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Hilft Bier gegen die Schneckenplage? Fallen Schnecken über Blumen und Gemüsepflanzen her, bleibt von ihren Blättern oft nicht viel übrig. Um das zu verhindern, greifen einige Hobbygärtner zu diversen Mitteln. Auch Bier gehört dazu. Doch kann es die Schädlinge wirklich vertreiben?