Schäden durch Starkregen: Auf Abschlagzahlung bestehen

31.05.2016
Schutz gegen Elementarschäden: Ist das Haus durch Starkregen beschädigt, können Besitzer vom Versicherer eine Abschlagszahlung verlangen. Wann das geht und welche Voraussetzungen es gibt, erklärt eine Verbraucherzentrale.
Nimmt das Haus durch Starkregen Schaden, können Besitzer spätestens nach einem Monat eine Abschlagszahlung fordern. Foto: Armin Weigel
Nimmt das Haus durch Starkregen Schaden, können Besitzer spätestens nach einem Monat eine Abschlagszahlung fordern. Foto: Armin Weigel

Mainz (dpa/tmn) - Wenn Starkregen Einrichtungsgegenstände und das Haus beschädigt hat, gilt: Spätestens einen Monat nach der Schadensanzeige können Betroffene in der Regel eine Abschlagzahlung vom Versicherer fordern.

Das teilt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mit und verweist auf das Versicherungsvertragsgesetz (Paragraf 11 Abs. 2). «Sie können dann also den Betrag verlangen, den der Versicherer für den voraussichtlichen Schaden mindestens zahlen muss», erklärt Verbraucherschützer Michael Wortberg.

Voraussetzung dafür ist: Der Betroffene hat eine Klausel mit seinem Hausrat- und Wohngebäudeversicherer vereinbart, die ihn gegen Elementarschäden schützt. Denn sie deckt unter anderem Schäden durch Hochwasser oder Überschwemmungen ab.

Damit es bei der Schadensregulierung keine Probleme gibt, sollten Betroffene die Schäden unbedingt dokumentieren. «Am besten fotografieren Sie die beschädigten Teile oder filmen alles», rät Wortberg. Alle Unterlagen sollte man kopieren und dann an seinen Hausrat- und Wohngebäude-Versicherer schicken - für die spätere Beweisführung eignen sich dafür ein Brief oder Fax mit Sendebericht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach einem Hausbrand stehen viele Bewohner vor dem finanziellen Ruin. Davor schützen können Wohngebäudeversicherungen. Foto: Maja Hitij Wohngebäudeversicherung: Policen fürs Haus maßschneidern Sturm, Wasser, Feuer - hinterlassen diese Naturgewalten Schäden am Haus, springt die Wohngebäudeversicherung ein. Aber die Tarife sind sehr unterschiedlich. Teuer muss nicht immer besser sein, günstiger nicht unbedingt gut.
Wenn ein Sturm das Haus beschädigt, ist es über die Hausrat- oder die Wohngebäudeversicherung abgesichert. Foto: David Young/dpa /dpa Versicherungen: Tipps für Verbraucher zu Sturm «Burglind» Orkanartige Böen mit mehr als 120 km/h, entwurzelte Bäume, heftiger Regen: Was sollte ich tun, wenn mein Haus durch den Sturm «Burglind» beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?
Im Mai 2016 hatte bei einem Unwetter eine gigantische Lawine mit Geröll den Ort zerstört. Solche Schäden ersetzt nur eine Versicherung mit Elementarschadenschutz. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Wenn es plötzlich stark regnet: Wer zahlt Schäden am Haus? Naturgewalten wie Starkregen werden häufiger, überschwemmte Keller oder auch ganze Wohnungen ebenfalls. Hausbesitzer können sich aber gegen Elementarschäden versichern. Doch nur wenige tun das.
Auf einer Baustelle kann viel passieren. Haften müssen meist die Bauherren. Sie können sich aber absichern. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Diebstahl, Feuer und Unfälle: So sichern sich Bauherren ab Auf einer Baustelle kann eine Menge schiefgehen. Zahlen muss in den meisten Fällen der Bauherr. Deswegen sollte er rechtzeitig an Versicherungen denken.