Richtig umpflanzen im Garten

10.03.2016
Sträucher schneiden - das kann für die Pflanzen wie eine Verjüngungskur wirken. Die ersten milden Tage im Frühling sind für solche Gartenarbeiten perfekt.
Eine Schubkarre und Gartengeräte stehen im Garten. Foto: Jens Büttner+
Eine Schubkarre und Gartengeräte stehen im Garten. Foto: Jens Büttner+

Bonn (dpa/tmn) - Der Strauch ist zu groß geworden, die Stauden haben mal üppiger geblüht - dann ist zum Frühlingsbeginn Zeit fürs Umpflanzen oder Verjüngen im Garten. Ein guter Tag dafür ist mild, und der Himmel ist bedeckt, erklärt der Zentralverband Gartenbau in Bonn. So geht der Hobbygärtner vor:

Schritt 1: Die Äste des Strauches stark zurückschneiden.

Schritt 2: Mit dem Spaten rund um das Gehölz kräftig in den Boden stechen, um ringsherum die Wurzeln zu kappen. Dann den Ballen ausstechen und mit möglichst viel Erde aus dem Loch heben.

Schritt 3: Am neuen Standort ein Loch graben, das doppelt so breit und so tief ist wie der Wurzelballen.

Schritt 4: Am Rand und am Boden des Lochs die Erde lockern. Das unterstützt später das Wachstum der Wurzeln. Dabei eine Handvoll Langzeitdünger der gelockerten Erde beifügen.

Schritt 5: Überstehende Wurzeln einkürzen, so dass ein kompakter Ballen entsteht. Aber zugleich ist wichtig: Möglichst viele kleine Faserwurzeln sollten am Ballen verbleiben.

Schritt 6: Der Strauch kommt ins neue Loch. Danach die Erde antreten und einen Gießrand anlegen. Nun kräftig gießen. Nach einigen Wochen bildet die Pflanze neue Triebe aus. Besonders Gehölze mit flachem Wurzelwerk wie Forsythie, Pfeifenstrauch, Buchsbaum oder Liguster wachsen am neuen Standort wieder schnell an. Pflanzen mit tiefem Wurzelwerk wie Perückenstrauch oder Ginster, aber auch langsam wachsende Laubgehölze wie Zier-Ahorn oder Zaubernuss tun sich schwerer. Sie sollten idealerweise gleich an den richtigen Standort kommen.

Extra-Tipp: Beim Verjüngen und Teilen von Stauden wird der ausgegrabene Wurzelballen vorsichtig auseinandergezogen. Verholzte Stauden mit einem scharfen Messer in handgroße Stücke zerteilen. Anschließend nur die äußeren, jungen Teilstücke in den vorbereiteten Boden setzen, andrücken und kräftig angießen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der sogenannte Erstfrühling ist eingetreten, wenn Forsythien zu blühen beginnen. Foto: Andrea Warnecke Wie die Gartenpflanzen eine neue Jahreszeit einläuten Ob kalendarischer oder meteorologischer Frühlingsanfang - wann es wirklich so weit ist mit der wonnigen Jahreszeit, verraten uns die Gartenpflanzen. Haselnuss und Schneeglöckchen machen dabei den Anfang.
April, April! Wintereinbrüche nach Frühlingsbeginn sind nicht selten. Aber Hobbygärtner können darauf recht gelassen reagieren. Foto: Andrea Warnecke Cool bleiben: Gartentipps gegen den Kälteschock Gärtner können gelassen bleiben: Die Pflanzen kommen mit dem kurzen Wintereinbruch in aller Regel gut klar. Lediglich wenn regionale Prognosen mit tiefen Minusgraden drohen, sollte man Kübelpflanzen zurück ins Winterlager holen. Oder ihnen eine Decke überwerfen.
Wer seinen Garten mit der Armenischen Traubenhyazinthe verschönern möchte, sollte die zwibeln im Herbst pflanzen. Wer sie schon im garten hat, brauch sich um nichts mehr zu kümmern. Foto: Uwe Anspach Armenische Traubenhyazinthe jetzt pflanzen Ein echter Liebling und dazu noch pflegeleicht: Die Traubenhyazinthe. Wer den blau-violetten Blütenzauber im eigenen Garten haben will, sollte jetzt mit dem Pflanzen beginnen.
Wie eine Hängematte, aber zum Sitzen: Gemütliche Schaukelsessel wie das Modell von Butlers lassen sich etwa in einen Baum hängen. Foto: Butlers Vorfreude auf die Gartensaison - Die neuesten Möbeltrends Die Terrassenfliesen werden geputzt, der Balkon gefegt und die Kästen mit Blumen bepflanzt. Und dann die Möbel raus - und genießen! Wer neue Liegen, Stühle und Tische für den Sommer 2016 sucht, findet vor allem viel Bequemes im Handel.