Richtig geführtes Bautagebuch kann goldwert sein

22.04.2022
Wenn beim Hausbau etwas schiefgeht oder sich verzögert, kann es schnell ins Geld gehen. Nicht zuletzt darum kann es hilfreich sein, ein Bautagebuch zu führen, um im Streitfall Beweismaterial zu haben.
Chronologisch und detailliert geführt kann es einen echten Mehrwert bieten: das Bautagebuch. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Chronologisch und detailliert geführt kann es einen echten Mehrwert bieten: das Bautagebuch. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Versorgungsengpässe, Materialknappheit, Fachkräftemangel: Das sind einige der Faktoren, die derzeit den Bau beeinflussen können. Doch mitunter dienten diese Dinge auch als Ausrede, wenn es auf der Baustelle mal klemmt, beobachtet Marc Ellinger vom Verband Privater Bauherren (VPB). Er rät Bauherren daher, ein Bautagebuch zu führen.

Ein gut geführtes Bautagebuch sollte das gesamte Projekt chronologisch erfassen. Jeder Baustellentermin sollte mit Datum, Uhrzeit von Beginn und Ende sowie Wetter notiert werden. Dazu die Namen der Beteiligten und die Inhalte des Gesprächs. Sinnvolle Fotos können die Notizen ergänzen. «Fotografiert wird dabei immer vom Großen ins Kleine, also erst die gesamte Wand, dann der Putzschaden an derselben», sagt Ellinger.

Vorsicht ist bei online geführten Dokumenten geboten

Ein gut aufgebautes Bautagebuch sollte zudem den Verlauf von Wasserrohren, Heizschleifen und Stromleitungen dokumentieren bevor Putz und Estrich darüber kommen, rät der VPB. Ebenso die Lage von Dachsparren unter der Verkleidung. Wer außerdem alle verwendeten Produkte mit Etiketten fotografiert, könne später schnell nachvollziehen, welche Farbchargen etwa für die Fassade nachbestellt werden müssen. Und, ob das verwendete Produkt mit dem bestellten übereinstimmt.

«Bei echten Problemen allerdings sollten Bauherren immer erfahrene Sachverständige hinzuziehen», rät Ellinger. Denn nur Experten könnten die Tragweite technischer Probleme richtig einschätzen. Sie wüssten zudem, wie Unterlagen korrekt gesichert und Beweisfotos aufgenommen werden.

Vom online geführten Bautagebuch-Blog empfiehlt Ellinger besser die Finger zu lassen. Er sagt: «Unterlagen und Kenntnisse, die in einem Rechtsstreit wichtig werden können, gehören keinesfalls in ein öffentlich einsehbares Bautagebuch.» Weitere Informationen rund um das Bautagebuch stellt der VPB kostenlos auf seiner Webseite zur Verfügung.

© dpa-infocom, dpa:220422-99-07026/2

Infos zum Bautagebuch vom VPB


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Baupläne, Grundrisse und möglichst detaillierte Fotos von den Bauarbeiten können in das private Bautagebuch kommen. Foto: Andrea Warnecke So führt man ein Bautagebuch Es kann ein Album aus Papier sein, das man für sich selbst anlegt, mit Bildern und Notizen bestückt. Oder man schreibt gleich einen öffentlichen Blog: Bautagebücher, die nicht die Profis am Bau, sondern Bauherren selbst führen, können bei Mängeln hilfreich sein.
Bei jedem Termin auf einer Baustelle sollte auch das Bautagebuch fortgeschrieben werden. Foto: Kai Remmers Das gehört in ein Bautagebuch Bauherren, Architekten und Bauleiter - jeder, der auf einer Baustelle den Überblick behalten muss, sollte ein Bautagebuch führen. Es hält die wichtigsten Vorgänge beim Hausbau fest und sichert Beweise, falls später Mängel auftreten.
Bald werden die Heizungsrohre am Boden des Neubaus unter einem Estrich verschwinden. Im Ernstfall kann so ein Foto zu einem späteren Zeitpunkt bei der Mängelfindung helfen. Foto: Nestor Bachmann Hausbau mit Fotos dokumentieren Viele Bauherren halten die Entstehung ihres Traumhauses in Fotos fest. Werden diese gut gemacht, können sie aber mehr als nur eine private Erinnerung sein: Wenn es mit der Baufirma zum Streit um Mängel kommt, können hochwertige Aufnahmen Argumente untermauern.
Laut einer Studie des Bauherren-Schutzbundes (BSB) hat sich die Zahl der Versicherungsschäden an Gebäuden zwischen 2009 und 2016 fast verdoppelt (plus 89 Prozent). Foto: Marijan Murat Führt der Immobilienboom zu mehr Mängeln am Bau? Undichte Dächer, feuchte Wände, Risse an Wänden: Die Schäden am Bau nehmen zu. Fachleute machen Termindruck und überlastete Firmen dafür verantwortlich. Es gebe aber auch politische Versäumnisse.