Rezepte für selbst gemachte Waschmittel

22.06.2020
Schwierig ist die Zusammenstellung von Zutaten für ein Waschmittel Marke Selbst gemacht nicht. Der BUND nennt zwei Beispiele: Einmal mit Kernseife und einmal mit Kastanien vom Baum im Garten.
Kernseife ist ein Allzweckmittel. Sie löst Fette und nimmt Schmutzteilchen im Schaum auf. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Kernseife ist ein Allzweckmittel. Sie löst Fette und nimmt Schmutzteilchen im Schaum auf. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Herstellen von Waschmitteln ist ein bisschen wie Kochen. So braucht man für das Rezept von Rolf Buschmann vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eine Küchenreibe.

Formel für ein Flüssigwaschmittel:

Etwa 30 Gramm Kernseife zerkleinern, zum Beispiel mit Hilfe einer Küchenreibe. Nach Bedarf vier Esslöffel Waschsoda als Wasserenthärter hinzugeben. «Konventionelle Waschmittel enthalten fast immer Enthärter, allerdings ist die Wasserhärte von Ort zu Ort unterschiedlich und ein Enthärter dementsprechend häufig gar nicht nötig», erklärt Buschmann.

Die Seife nun mit zwei Litern kochendem Wasser aufgießen und verrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Ist die Mischung abgekühlt, können noch ätherische Öle für einen frischen Duft hinzukommen.

Anleitung für Waschkastanien:

Eine Alternative zu üblichen Waschmitteln sind die Früchte der Rosskastanie. Sie besitzen viele sogenannte Saponine - Substanzen, die unter Zugabe von Wasser schäumen. Der Vorteil zu den Waschnüssen, die aus Indien stammen: «Sie sind kostenlos direkt vor der Haustür zu finden, und man spart den langen Transport um den halben Erdball ein», sagt Buschmann.

Die Anleitung ist prinzipiell die gleiche wie beim Flüssigwaschmittel, nur dass die Kernseife durch die Kastanien ersetzt wird. Diese werden nach dem Sammeln erst getrocknet und dann zum Beispiel mit Hilfe eines Hammers zerkleinert.

Die Kastanien nun über Nacht in Wasser einlegen. «Wenn das Wasser schäumt, erkennt man, dass die Saponine freigesetzt wurden», so Buschmann. Am nächsten Tag lässt sich die Flüssigkeit zum Beispiel mit einem Kaffeefilter filtern, um Kastanienreste in der Wäsche zu vermeiden. Optional wieder Soda und ätherisches Öl hinzugeben werden.

Allerdings sollte man mit Rosskastanien keine weiße Wäsche waschen, warnt Buschmann. Denn als Naturprodukt können sie einen leichten Gelbstich hinterlassen.

© dpa-infocom, dpa:200619-99-486672/3

Weitere BUND-Informationen zum Waschen mit Rosskastanien


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aus Umweltsicht nicht empfehlenswert sind Weichspüler – sogar in der Öko-Version. Sie belasten das Abwasser. Foto: Christin Klose Wie gut sind Öko-Waschmittel? Öko-Waschmittel versprechen nicht nur saubere Kleidung, sondern auch ein reines Gewissen. Wer aber die Umwelt beim Wäschewaschen wirklich schützen will, sollte auf die Details achten.
Für wie viele Waschladungen die Menge in der Waschmittelverpackung reicht, zeigt eine Zahl in einem stilisierten Wäschekorb an. Foto: Andrea Warnecke Nicht immer Universal: Wofür die Waschmittel gut sind Viele sind überfordert beim Einkauf: Die Palette an Waschmitteln ist riesig. Was sind die Unterschiede? Was brauche ich alles? Eine kleine Handreichung für den nächsten Shopping-Trip.
Damit die frischgewaschene Wäsche auch sauber aus der Trommel kommt, muss das Waschmittel richtig dosiert werden - gemäß Wasserhärte, Verschmutzungsgrad der Textilien und dem Gewicht der Trockenwäsche. Foto: Christin Klose Welches Waschmittel braucht man wann? Die ganz normale Hausarbeit ist manchmal ganz schön kompliziert. Schon mal vor einem Regal voller Waschmittel gestanden und gedacht: Was ist bitte das richtige? Denn wer es wirklich richtig machen will, kann nicht einfach irgendein Waschmittel nehmen. Eine Auswahlhilfe.
Essig gilt als umweltfreundliche Alternative zum Weichspüler für die Waschmaschine. Doch ist die Zugabe wirklich ratsam?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Taugt Essig als Weichspüler-Ersatz für die Waschmaschine? Manche Hausmittel verfehlen ihre Wirkung. Was ist mit Essig in der Waschmaschine - hilft er Ablagerungen von Kalk in den Fasern und in der Trommel zu vermeiden?