Regen- und Sportkleidung extra spülen

01.09.2021
Regenkleidung sollte Regenwasser auch abhalten. Das tut sie aber nicht mehr, wenn die Imprägnierung in der Waschmaschine verloren gegangen ist. Das kann man tun.
Spezielle Beschichtungen verhindern in Regen- und Sportkleidung, dass Regenwasser in den Stoff eindringt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Spezielle Beschichtungen verhindern in Regen- und Sportkleidung, dass Regenwasser in den Stoff eindringt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Regenkleidung braucht zum Reinigen in der Waschmaschine einen Spülgang mit extra Wasser. Denn sie sollten besonders gründlich ausgespült werden. Dazu rät der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW).

Die Funktionskleidung aus Membrantextilien, zu denen neben Regen- auch Sportkleidung gehört, deren Membranen zum Beispiel wasserdicht von außen sind, aber zugleich Schweiß ableiten und durchlüften, sollte am besten in einem Pflegeleicht-Programm gereinigt werden. Viele neuere Waschmaschinen haben auch schon spezielle Programme für diese Textilien.

Weichspüler verstopft die Membran

Der IKW rät, flüssiges Buntwaschmittel zu nutzen, aber keinen Weichspüler. Dieser ummantelt Fasern, das würde im Fall der Funktionstextilien aber kein Vorteil sein, sondern die Membranwirkung aufheben - damit verliert sich dann etwa die Atmungsaktivität. Gibt man mal aus Versehen Weichspüler dazu, ist das aber kein Problem, das Stück sollte nur erneut gewaschen werden.

Es kann bei einzelnen Stücken übrigens notwendig sein, sie nach dem Waschgang zu bügeln oder in einen Wäschetrockner zu geben. Durch die Wärmeeinwirkung wird die wasserabweisende Wirkung, die sich durch das Waschen verloren haben kann, wiederhergestellt. Der IKW rät zum Beispiel zum Lufttrocknen für rund 20 Minuten im Schonprogramm.

Imprägnierung erneuern

Oder man muss eine Imprägnierung gar neu auftragen, etwa mit einem Spray oder einem Waschzusatz für die Maschine. Laut IKW sollte das in den Pflegeanleitungen für die Funktionstextilien erwähnt sein.

Übrigens: Ist der Regenmantel oder die Laufhose stark verschmutzt, sollte man angetrocknete Matschreste erst mal mit einer Bürste entfernen. Öl- und Fettflecken etwa vom Rad brauchen eine Vorbehandlung mit einem Fleckenspray.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-49747/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sportkleidung besteht weitgehend aus Hightech-Materialien, die ihr angenehme Eigenschaften verleiht. Sie ist atmungsaktiv, luftdurchlässig - und mitunter auch wasserabweisend. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Wasch-Tipps für Sportkleidung Frisch gewaschen, und trotzdem müffeln sie noch immer: Trikots, Sporthosen und -shirts werden aus ausgeklügelten Stoffen hergestellt. Daran scheitert aber manchmal die Waschmaschine.
Sie sehen aus wie immer, ihr Inneres hat sich aber verändert: Waschmaschinen können heute viel mehr, als Kleidung nur heiß oder etwas kälter zu waschen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Was moderne Waschmaschinen können Über 500 Kilogramm Schmutzwäsche muss eine durchschnittliche Waschmaschine pro Jahr bewältigen. Ein paar Extras helfen dabei, diesen Wäscheberg einfacher und effizienter zu bewältigen.
Wer einen Waschgang mit Vorwäsche wählt, sollte beide Einspülkammern mit Waschmittel befüllen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Mit Vorwäsche? Im Hauptwaschgang Pulver verwenden Mit oder ohne Vorwäsche - die meisten Waschmaschinen lassen einem die Wahl. Wann ist es also sinnvoll die schmutzige Kleidung vorzuspülen? Und was ist bei der Waschmittelzugabe zu beachten?
Dunkle Wäsche müffelt manchmal, wenn sie aus der Waschmaschine geholt wird. Dann sollte man einen zusätzlichen Spülgang wählen. Foto: Christin Klose Extraspülgang kann bei noch muffiger Wäsche helfen Dunkle Kleidung kann auch nach der Wäsche etwas muffig riechen. Denn manchmal sind Bakterien trotz Reinigung noch aktiv. Um sie zu bekämpfen, gibt es mehrere Möglichkeiten.