Rechtzeitig beim Heiztechniker melden

08.09.2020
Fällt die Heizung in der kalten Jahreszeit aus, kann es schwierig werden, einen Termin beim Fachmann zu bekommen. Hausbesitzer sollten sich deswegen rechtzeitig kümmern.
Bald wird es wieder Zeit, die Heizung aufzudrehen. Um Wartung oder Reparatur sollten sich Hausbesitzer am besten schon jetzt kümmern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bald wird es wieder Zeit, die Heizung aufzudrehen. Um Wartung oder Reparatur sollten sich Hausbesitzer am besten schon jetzt kümmern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Langsam wird es draußen kühler und manch einer schielt schon in Richtung Heizung. Bevor die Heizsaison aber richtig startet, sollten gerade Hauseigentümer sich aber schon vorbereiten. Darauf weist die Kampagne Meine Heizung kann mehr der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft CO2online hin.

Denn ab Oktober gibt es vielerorts kaum noch freie Termine beim Heiztechniker. Wer seine Heizung prüfen, optimieren oder gar austauschen will, sollte deswegen frühzeitig einen Termin vereinbaren, so die Experten.

Da viele Heizungen in Deutschland mehr als zwanzig Jahre alt sind sei das Risiko groß, dass sie im Winter den Geist aufgeben. Zudem seien Heizkosten und CO2-Emissionen oft unnötig hoch. Ein weiterer Grund, rechtzeitig zu prüfen, ob eine Wartung nötig ist oder sich sogar ein Austausch rechnet.

Fällt die Heizung kurzfristig aus, werde oft die erstbeste Lösung gewählt, warnen die Fachleute. Sie empfehlen stattdessen, einen unabhängigen Energieberater hinzuzuziehen und verschiedene Varianten in Ruhe zu vergleichen.

Ein weiterer Tipp der Experten: eine klimafreundlichere Hybridheizung, bei der verschiedene Techniken kombiniert werden können, beispielsweise Gas mit Solarthermie sowie Kombinationen mit Pelletheizung und Wärmepumpe. Ein weiterer Vorteil dieser Variante: ein staatlicher Zuschuss von bis zu 45 Prozent sowie regionale Fördermittel.

© dpa-infocom, dpa:200908-99-478294/2

Meine Heizung kann mehr


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pellets werden aus getrockneten, nicht behandelten Holzresten gefertigt. Sie werden ohne Zugabe von chemischen Bindemitteln unter hohem Druck gepresst. Foto: Andrea Warnecke Für wen sich das Heizen mit Pellets rentiert Pellets werden aus Holzabfällen wie Sägemehl hergestellt - einem sonst eigentlich nutzlosen Industriemüll. Diese Verwertung ist gut für die Umwelt. Welche weiteren Vorteile, aber auch welche Nachteile kann eine Pelletheizung bringen?
Die Fußbodenheizung ist die am meisten verwendete Heizung in neu gebauten Eigenheimen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Die Unterschiede bei Fußbodenheizungen Fußbodenheizungen sorgen für eine angenehme, gleichmäßige Raumwärme von unten. Es gibt aber unterschiedliche Systeme: die Heizung und die Temperierung. Wer sollte welches wählen?
Die Rohre einer Fußbodenheizung werden in gleichmäßigen Abständen unter der gesamten Oberfläche eines Raumes verlegt. Foto: Nestor Bachmann Faktencheck zur Fußbodenheizung Auch wenn es außerhalb des Winters seltsam anmutet: Es lohnt sich, jetzt über das Thema Heizung zu sprechen. Denn nur wenn diese nicht gebraucht wird, ist Gelegenheit, sie zu erneuern. Doch für welchen Sanierer oder Bauherr ist eigentlich eine Fußbodenheizung geeignet?
Egal ob Neubau oder Sanierung: Der Staat fördert Immobilieneigentümer mit zahlreichen Porgrammen. Foto: Hauke-Christian Dittrich Welche Förderung gibt es 2019 für Hausbau und Sanierung? Immobilienbesitzer haben viele Möglichkeiten, ihr Haus mit Geld aus der Staatskasse auf Vordermann zu bringen. Auch wer Wohneigentum bauen oder kaufen will, bekommt 2019 wieder Zuschüsse.