Rauchmelder richtig verstehen

23.01.2019
Nicht immer brennt es, wenn ein Rauchmelder einen Signalton von sich gibt. Häufig meldet das Gerät eine Fehlfunktion oder die Batterie ist leer. Daher ist es wichtig, die unterschiedlichen Töne unterscheiden zu können.
Wie gut kennen Sie ihren Rauchmelder? Die kleinen Warngeräte erzeugen unterschiedliche Warntöne. Sie unterscheiden zu können, kann Leben retten. Foto: Martin Gerten
Wie gut kennen Sie ihren Rauchmelder? Die kleinen Warngeräte erzeugen unterschiedliche Warntöne. Sie unterscheiden zu können, kann Leben retten. Foto: Martin Gerten

Berlin (dpa/tmn) - Rauchmelder sind sensible Geräte. Um Fehlfunktionen zu vermeiden, müssen Nutzer die Geräte gut kennenlernen. Darauf weist das Forum Brandrauchprävention hin. Zunächst gilt es, die unterschiedlichen Signaltöne richtig zuzuordnen.

Die Warngeräte erzeugen unterschiedliche Geräusche - je nachdem, ob Gefahr in Verzug ist oder ob die Batterie gewechselt werden will. Bei Rauchbildung ertönt ein lauter und zusammenhängender Alarmton. Der Batteriewarnton ist deutlich gemäßigter.

Je nach Hersteller hören sich die Töne im Detail unterschiedlich an, Klangbeispiele gibt es unter www.rauchmelder-lebensretter.de im Netz. Käufer sollten bei der Batterielaufzeit generell die Herstellerangaben im Blick behalten. Bei Meldern, die das Qualitätszeichen «Q» tragen, ist die Batterie fest eingebaut. Melder und Batterie halten dann zehn Jahre und müssen anschließend ausgetauscht werden.

Einen Fehlalarm auslösen können zum Beispiel Wasserdampf, scharfes Anbraten, aufgewirbelter Staub und hohe Temperaturschwankungen. Vermutet der Nutzer einen Fehlalarm, sollte er zunächst sicherstellen, dass es wirklich nicht brennt. Dann den Signalton ausschalten, entweder durch Entfernen der Batterie oder Drücken der Stummschalttaste. Anschließend den Melder wieder in Betrieb nehmen und warten, ob er wieder anschlägt - und dann gegebenenfalls die Störquelle ausfindig machen. Lässt sich nicht herausfinden, warum das Gerät immer wieder anschlägt, sollten Nutzer sich an einen Fachbetrieb wenden oder ein neues Gerät einbauen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dringt Rauch von einem Zimmerbrand in den Rauchmelder ein, ertönt ein lauter Alarmton. Am 13. Mai ist Rauchmeldertag. Foto: Kai Remmers Tomatenspritzer können Leben kosten: Umgang mit Rauchmeldern Fast überall in Deutschland gilt die Rauchmelderpflicht. Doch allein das Gerät an der Decke zu haben, reicht nicht aus: Es muss richtig hängen und immer wieder getestet werden.
Ein Wohnungsbrand ist ein Alptraum - alle Besitztümer können verloren gehen, Menschen sterben. Rauchmelder können frühzeitig davor warnen. Die kleinen Computer erkennen Rauch bereits dann, wenn man ihn selbst noch nicht sieht. Foto: SDMG/Sven Friebe Für den Notfall - Feuerlöscher und Rauchmelder fürs Haus Es reichen ein paar Atemzüge im Rauch, und man kommt bei einem Hausbrand ums Leben. Damit Bewohner sich rechtzeitig in Sicherheit bringen können, gibt es in vielen Bundesländern bereits die Pflicht zu Rauchmeldern.
Eine Eigentümergemeinschaft darf den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern für alle Mitglieder festlegen. Laut dem BGH steht einzelnen Eigentümern kein Sonderweg zu. Foto: Franz-Peter Tschauner Rauchmelder: Eigentümergemeinschaft entscheidet für alle Rauchmelder in Wohnungen sind gesetzlich vorgeschrieben und können Leben retten. Bei Streit um die Zuständigkeit in Gebäuden mit mehreren Eigentumswohnungen hilft ein Blick nach Karlsruhe: Der BGH hat eine klare Entscheidung zur Zuständigkeit getroffen.
Ein Mieter muss den Einbau eines Rauchmelders - unabhängig von Marke und Hersteller - hinnehmen. Alles dies entscheidet der Vermieter mit Blick auf die Einheitlichkeit und der damit verbundenen höheren Sicherheit. Foto: Franz-Peter Tschauner Trotz Funktechnik: Vermieter regelt Rauchmelder-Einbau Mieter müssen den Einbau von Rauchmeldern zulassen - und das unabhängig vom Modell. Das Recht, die Marke und das Fachunternehmen auszuwählen, liegt allein beim Vermieter. Das entschied ein Landgericht.