Putzlappen mit Farbsystem auseinanderhalten

05.05.2022
Von Profis kann man sich vieles abschauen: So auch beim Hausputz und wenn es um das Sortiersystem für Putzlappen geht. Denn das kann vor Erkrankungen schützen.
Verschiedenfarbige Reinigungslappen helfen dabei, den Haushalt hygienischer zu putzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Verschiedenfarbige Reinigungslappen helfen dabei, den Haushalt hygienischer zu putzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Aus hygienischen Gründen sollten Toilette, Waschbecken, Küchenspüle und Möbel nicht mit dem gleichen Lappen geputzt werden. Sonst könnten Fäkalkeime aus dem Bad verbreitet werden. Aber wer greift im Eifer des Wochenputzes mal nicht aus Versehen daneben?

Ein einfaches Sortiersystem, das professionelle Reinigungskräfte nutzen, kann helfen. Sie haben eine festgelegte Farbzuweisung für die Lappen: Reinigungstücher für die Toilette sind immer rot. Gelb sind die Lappen für Waschbecken, grün für die Küche und blau für das Mobiliar.

Tipp: Ist Ihnen eigentlich schon mal aufgefallen, dass es im Handel Mehrfachpackungen mit Lappen gerade in diesen vier Farben gibt?

© dpa-infocom, dpa:220505-99-170229/2

Weitere Informationen des Forums Waschen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Experten empfehlen, für Arbeitsflächen und Geschirr getrennte Putzklappen zu verwenden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Hygiene-Tipps von Putzlappen bis Essensresten Damit sich in der Küche keine Keime bilden und vermehren, ist Hygiene sehr wichtig. Ein paar Tipps vom richtigen Einsatz von Putzlappen, über die Arbeit mit einem Dunstabzug bis zum Umgang mit Essensresten.
Einen Bildschirm reinigt man am besten mit einem sauberen Mikrofasertuch. Foto: Franziska Gabbert Für empfindliche Oberflächen nur Mikrofasertücher verwenden Manche Flächen im Haushalt bedürfen einer speziellen Reinigung. Mikrofasertücher eignen sich dank ihrer speziellen Struktur idealerweise für Oberflächen von Plexiglas oder technischen Geräten.
Vorsicht bei Plexiglas: Aufgeraute Mikrofasertücher können Kratzer machen. Foto: David Ebener Mikrofaser: Vorsicht bei glatten Flächen Umweltschonend und besonders wirksam gegen Schmutz - Mikrofasertücher sind aus keinem Haushalt mehr wegzudenken. Bei empflindlichen Oberflächen sollte man aber aufpassen.
Schneidebrettchen aus Plastik sind Keimfänger. Sie sollten in der Spülmaschine mit Reinigungsmitteln in Tabletten- oder Pulverform gewaschen werden. Foto: Marc Tirl Schneidebrett mit pulvrigem Spülmaschinen-Mittel waschen Keime in der Küche sind unvermeidlich. Jedoch sollte man sie soweit wie möglich in Schach halten. Ein Experte vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) gibt Tipps.