Prüfplakette kommt: Mehr Kontrolle von Aufzügen

02.06.2016
Im Aufzug stecken bleiben: Für manch einen ist das ein richtiges Horror-Szenario. Vielleicht beruhigt es da ein wenig, dass die Überwachungsstellen künftig für noch mehr Sicherheit sorgen wollen - unter anderem mit einer Plakette.
Aufzüge sollen künftig noch stärker kontrolliert und für Notfälle abgesichert werden. Foto: Lukas Schulze
Aufzüge sollen künftig noch stärker kontrolliert und für Notfälle abgesichert werden. Foto: Lukas Schulze

Köln (dpa/tmn) - Eine Plakette zeigt künftig, wann die nächste Prüfung für die Aufzugsanlage ansteht. Ab 1. Juni muss jeder Aufzug in Deutschland eine solche Prüfplakette tragen.

Darauf weist der Tüv Rheinland hin. Außerdem muss für jede Anlage ein Notfallplan erstellt werden.

Dort ist etwa der genaue Standort des Aufzugs vermerkt sowie Kontaktdaten von denjenigen, die für die Befreiung von Eingeschlossenen verantwortlich sind.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Neuvermietungen stagnieren die Preise. Foto: Carsten Koall/dpa Neuvertragsmieten stagnieren Nach Jahren steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest ein Abebben des Booms. Von einer Trendwende wollen die Forscher aber nicht sprechen. Immobilienkäufer warnen sie angesichts hoher Preise vor Herdentrieb.
Das Coronavirus hat auch gute Seiten: Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Foto: Markus Scholz/dpa Erleichterung für Immobilienkäufer Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Am Kapitalmarkt ist das Zinsniveau stark gefallen. Viel spricht dafür, dass es vorerst günstig bleibt.
Wohnen im Luxus-Hochhaus: Zu den Vorzügen des Frankfurter Grand Tower werden nach seiner Fertigstellung der Blick über die Stadt und ein Concierge gehören. Foto: Willi Brandt/dpa Höher, teurer, luxuriöser: Der Trend zum Wohnen im Turm Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.
Immobilienkäufer sind im Durchschnitt über 30 Jahre alt. Wer schon in jungen Jahren über einen Kauf nachdenkt, kann schon mal anfangen, Eigenkapital aufzubauen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ab welchem Alter lohnt sich eine Immobilie? Immobilienbesitzer werden - das klingt irgendwie nicht nach jungen Leuten. Doch wer sich früh damit befasst, hat länger etwas von den eigenen vier Wänden. Es kommt auf die richtige Planung an.