Pilze zaubern Bilder und Buchstaben auf Holz

11.11.2021
Die Maserung verleiht Holzoberflächen ein einzigartiges Aussehen. Materialforscher haben nun herausgefunden, dass Pilzkulturen die Holzmuster beeinflussen. Das könnte im Möbelbau neue Möglichkeiten eröffnen.
In einem speziell entwickelten Verfahren ist es dem Team um Francis Schwarze gelungen, den Marmorierungsprozess verschiedener Holzarten zu steuern und so Bilder wie einen Sonnenuntergang im besiedelten Holz zu erzeugen. Foto: Empa/dpa
In einem speziell entwickelten Verfahren ist es dem Team um Francis Schwarze gelungen, den Marmorierungsprozess verschiedener Holzarten zu steuern und so Bilder wie einen Sonnenuntergang im besiedelten Holz zu erzeugen. Foto: Empa/dpa

St. Gallen (dpa) - Fäulnispilze im Holz können so gesteuert werden, dass in der Holzmaserung Bilder wie ein Sonnenuntergang oder sogar Buchstaben entstehen. Dies gelang an der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa),die ihre Ergebnisse nun vorstellte.

Auf einem Holzstück ist das Bild einer im Meer untergehenden Sonne zu sehen, auf einem anderen sind die Buchstaben «E m p a» in etwas krakeliger Schrift, aber gut zu lesen.

Hintergrund ist aber nicht, Pilze zum nächsten Picasso zu machen. Vielmehr untersucht das Team um Francis Schwarze, der im Bereich Zellulose und Holzwerkstoffe forscht, wie einheimische Hölzer für den Möbelbau aufgewertet werden können. Dem Team gelang es, Laubhölzer wie Esche, Buche und Ahorn mit Pilzkulturen gezielt so zu behandeln, dass im Holz schöne Maserungen entstanden. Diese Baumarten werden bislang wegen ihrer unregelmäßigen Wuchsform, aber auch der als unattraktiv empfundenen Färbung wenig für Möbel verwendet.

Die Maserung im Holz ist nach Angaben der Empa das Ergebnis eines heftigen Kampfes. «Die Linien markieren Grenzen, an denen verschiedene Pilzkulturen aneinandergeraten sind und sich Territorien und Ressourcen im Holz streitig gemacht hatten», teilte das Institut mit. Je nach Kombination der Pilzarten und der speziellen Steuerung konnte das Team mit den Pilzen so gezielt dunkle Linien erzeugen.

Benutzt wurden Fäulnispilze, die das Holz bereits bei einer niedrigen Holzfeuchte besiedeln konnten. Dadurch war auch nach der Pilzbehandlung wenig Energie zur Holztrocknung erforderlich und die Stabilität und die Form des Holzes blieben erhalten.

© dpa-infocom, dpa:211111-99-954817/3

Empa-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine junge Frau registriert bei der Vogelzählung «Stunde der Wintervögel» des Nabu (Naturschutzbund Deutschland) die Vögel an einem Futterplatz. Die Daten helfen Wissenschaftlern auf der ganzen Welt. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Teebeutel vergraben und Vögel zählen Tiere beobachten, den Nachthimmel fotografieren, den Boden untersuchen - viele Menschen engagieren sich in ihrer Freizeit für die Wissenschaft. Ein Hobby, von dem Forscherinnen und Forscher stark profitieren.
In der südkoreanischen Sooam Biotech Research Foundation werden Hunde wie dieser Beagle auf Bestellung geklont. Foto: Dirk Godder/dpa Von den Toten zurückgeholt - Hunde-Klonen auf Bestellung Für Hundeliebhaber ist der Tod ihres Begleiters ein großer Schock. Wer es will, kann bei Unternehmen eine lebendige Kopie bestellen. Doch das hat seinen Preis. In Südkorea befindet sich das weltweit führende Unternehmen für kommerzielles Hunde-Klonen.
Schilf kann mehr als nur ein Sichtschutz für Balkongitter sein: Das Produkt kommt etwa auch in Innenwänden zum Einsatz. Foto: Hiss Reet Schilfrohrhandel GmbH/dpa-tmn Fünf Baustoffe für die Zukunft Klassische Baustoffe wie Mineralwolle, Stahl und Beton dominieren beim Hausbau. Doch die Suche nach besseren und nachhaltigeren Lösungen läuft - so findet etwa ein Kino-Snack eine neue Bestimmung.
20 bis 30 Prozent der Wasserversorger haben laut einer Umfrage eine über 90-prozentige Auslastung der verfügbaren Wasserressourcen. Für 2021 und die Folgejahre sehen die Unternehmen die Versorgung jedoch nicht gefährdet. Foto: Marius Becker/dpa Dreht uns die Trockenheit bald den Hahn zu? Zu wenig Niederschläge, höhere Verdunstung: Mit dem Klimawandel rückt das Thema Wasser immer mehr in den Fokus. Welche Folgen hat die zunehmende Trockenheit - und ist das Trinkwasser gesichert?