Pflanzen im Topf nach der Drei-Stufen-Regel arrangieren

01.04.2016
Ein farbenfroher Blumenkübel mit verschiedenen Pflanzen kann ein echter Hingucker sein. Doch wie sollte man die Pflanzen am besten arrangieren? Tipps und Anregungen hat der Bundesverband Einzelhandelsgärtner.
Im Kübel werden mehrere Pflanzen am besten über drei Ebenen arrangiert. In diesem Beispiel sind es unter anderem hohe Margeriten, Husarenköpfe, Buntnesseln sowie das hängende Pfennigkraut. Foto: GMH/BVE
Im Kübel werden mehrere Pflanzen am besten über drei Ebenen arrangiert. In diesem Beispiel sind es unter anderem hohe Margeriten, Husarenköpfe, Buntnesseln sowie das hängende Pfennigkraut. Foto: GMH/BVE

Berlin (dpa/tmn) - Kommen in einen Topf mehrere Pflanzen, sollte man sich drei verschiedene Höhen aussuchen. Harmonisch wirken Blüten in ähnlichen Farben und Kombinationen von Komplementärfarben wie Orange und Violett oder Gelb und Blau.

Der Bundesverband Einzelhandelsgärtner (BVE) in Berlin rät zum Beispiel, in einem Gefäß mit mindestens 30 Zentimeter Durchmesser eine hohe Blühpflanze wie die Prachtkerze (Gaura) oder Margerite (Leucanthemum) mit einem polsterbildenden Dauerblüher wie der Geranie (Pelargonium) und einer Petunie (Petunia) zu arrangieren.

Am vorderen Rand des Kübels kommt dann noch eine hängende Pflanze mit kleinen Blüten hinzu, etwa das gelbe Pfennigkraut (Lysimachia),das blaue Männertreu (Lobelia) oder die weiße Schneeflockenblume (Sutera). Bei viel Platz in der Mitte des Kübels bietet sich auch eine Blattschmuckpflanze an, etwa die Buntnessel (Solenostemon scutellarioides).


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
In einem stark durchnässten Boden gelingt es ihnen schlechter, Wurzeln zu bilden und diese auszubreiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Nach Starkregen und Hochwasser: So gehen Hobbygärtner vor Bei Starkregen und Sturzfluten leidet auch der Gartenboden. Hobbygärtner sollten ihn dann erst mal nicht betreten. Denn in sehr feuchtem Zustand leidet sonst die Luftzufuhr. Und selbst wenn der Boden oberflächlich getrocknet ist, können zarte Sämlinge ersticken.
Gartenbewässerung kostet Geld. Mieterinnen und Mieter können an den Ausgaben über die Betriebskosten beteiligt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mieter zahlen auch für Gartenpflege Gemeinschaftsgärten sind eine Zier für Mietwohnungsanlagen. Die Kosten für die Pflege können auf die Mieter umgelegt werden. Und zwar auch, wenn Mieter die Gärten nur anschauen dürfen.
Rhododendren sind beliebte, aber anspruchsvolle Gewächse für den Hausgarten. Je nach Sorte erblühen sie im Frühling oder Sommer. Foto: Andrea Warnecke Züchtungen des Rhododendron wachsen auch in schweren Böden Rhododendren sind eigentlich immer grün und blühen kräftig. Das allerdings nur, wenn sie mit der richtigen Erde versorgt sind und an einem günstigen Platz stehen.