Paprika selbst anpflanzen

18.02.2016
Die Samen von Paprika können bereits im Februar in die Erde. Ein paar Dinge sollte man dabei beachten.
Rote, gelbe und grüne Paprika. Wer das Gemüse selbst anpflanzen will, kann langsam starten. Foto: Holger Hollemann
Rote, gelbe und grüne Paprika. Wer das Gemüse selbst anpflanzen will, kann langsam starten. Foto: Holger Hollemann

Fulda (dpa/tmn) - Chili- und Paprika-Pflanzen sollten schon ab Mitte Februar im Haus vorgezogen werden. Für frühe Sorten hat der Hobbygärtner auch noch bis Mitte März Zeit, erklärt der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN). Er hat beide Pflanzen zum Gemüse des Jahres 2015/16 gekürt.

So geht's:

Klima: Eine Raumtemperatur von über 20 Grad brauchen die Samen zum Keimen, optimal sind sogar rund 24 Grad. Danach sollten die Sämlinge bei etwa 20 Grad wachsen können, geschützt vor Zugluft in einem sehr hellen Raum.

Substrat: Die Samen keimen gut in einem nährstoffarmen Anzuchtsubstrat - und zwar in einer Tiefe von einem halben bis einem Zentimeter. Das Substrat sollte locker und warm sein, denn in verklebter, kalter und dazu noch nasser Erde sterben die jungen Wurzeln ab.

Pflege: Wer die Sämlinge in einem Voranzuchtkasten mit Deckel hat, sollte diesen öffnen, wenn die Sonne darauf scheint. Bei Abwesenheit am besten sogar schon morgens vorsorglich die Pflanzen aufdecken, raten die Experten. Sonst überhitzen die Pflänzchen.

Umtopfen: Wenn sich nach den Keimblättern die ersten Laubblätter bilden, werden die jungen Chilis und Paprikas pikiert und in Einzeltöpfe gesetzt. Sind diese zu klein, wiederum in größere Gefäße geben - mit einem Durchmesser von etwa zwölf Zentimetern und nährstoffreichem Substrat.

Aussetzen: In den Garten kommen die Pflanzen erst nach den letzten Frösten im Mai. Notfalls bei kaltem Wetter im Juni nochmals zum Vlies greifen und die Jungpflanzen abdecken. Bis Mai können Hobbygärtner die Pflanzen aber schon an das Klima im Freien gewöhnen: Die Töpfe an warmen Tagen für einige Zeit an einen windgeschützten, schattigen und warmen Platz im Garten stellen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem stark durchnässten Boden gelingt es ihnen schlechter, Wurzeln zu bilden und diese auszubreiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Nach Starkregen und Hochwasser: So gehen Hobbygärtner vor Bei Starkregen und Sturzfluten leidet auch der Gartenboden. Hobbygärtner sollten ihn dann erst mal nicht betreten. Denn in sehr feuchtem Zustand leidet sonst die Luftzufuhr. Und selbst wenn der Boden oberflächlich getrocknet ist, können zarte Sämlinge ersticken.
Rhododendren sind beliebte, aber anspruchsvolle Gewächse für den Hausgarten. Je nach Sorte erblühen sie im Frühling oder Sommer. Foto: Andrea Warnecke Züchtungen des Rhododendron wachsen auch in schweren Böden Rhododendren sind eigentlich immer grün und blühen kräftig. Das allerdings nur, wenn sie mit der richtigen Erde versorgt sind und an einem günstigen Platz stehen.
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
Neuer Star der heimischen Küche: Das Stielmus, auch Kinsterfinken oder Rübstiel genannt, ist ein regionaltypisches Gemüse aus Westfalen. Foto: Bernd Thissen Stielmus schon im Winter im Gewächshaus säen Westfalen kennen das Rübenkraut, dessen Name vielen Deutschen nichts sagt: Stielmus. Die Pflanze sollte schon während des Winters gesät werden und gut mit Nährstoffen versorgt werden. Außerdem muss die sogenannte Fruchtfolge beachtet werden.