Outdoor-Lichterkette braucht Spritzwasserschutz

28.11.2019
Bunte Lichter schmücken Hausfassaden, Terrassen und Gärten. Sie funkeln und verleihen vielen Menschen in der dunklen Jahreszeit ein wohliges Gefühl. Wie Sie Lichterketten im Außenbereich auswählen.
Wasser und Strom sind keine gute Kombination: Lichterketten für den Außenbereich brauchen einen Spritzwasserschutz. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Wasser und Strom sind keine gute Kombination: Lichterketten für den Außenbereich brauchen einen Spritzwasserschutz. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Lichter gehören für viele Menschen zur Adventszeit einfach dazu. Auch im Außenbereich soll die Beleuchtung in den dunklen Wintermonaten oft nicht fehlen.

Doch vor dem Kauf einer Lichterkette sollten Verbraucher darauf achten, ob die Beleuchtung für den Außenbereich überhaupt geeignet ist. Eine Lichterkette für den Innenbereich sollten sie draußen nicht verwenden. Darauf macht die Verbraucherzentrale Bremen aufmerksam.

Auf Schutz und Prüfsiegel achten

Denn wenn etwa Regen oder Schnee mit dem Kabel in Berührung kommen, kann es einen Kurzschluss geben. Deshalb sollten Verbraucher bei dem Kauf einer Lichterkette darauf achten, dass Kabel und Trafo Spritzwasser geschützt sind. Diesen Schutz erkennt man an den Kürzeln IP44, IP54 oder IP64 beziehungsweise an der Kennzeichnung mit dem entsprechenden Symbol - einem Tropfen im Dreieck.

Zudem sollten Käufer auf weitere Sicherheitshinweise auf der Verpackung achten - etwa auf das GS Prüfsiegel, das Tüv-Siegel oder das VDE-Prüfzeichen. Auch der Herstellername und eine deutsche Bedienungsanleitung sollten laut Verbraucherschützern nicht fehlen.

Energie und Kosten sparen

Zudem empfehlen die Experten im Garten als Alternative zur kabelbetriebenen Lichterkette eine Solar-LED-Lichterkette zu verwenden. Der Vorteil, sie sparen sich dadurch nicht nur das Verlängerungskabel, sondern auch Stromkosten.

LED-Lichter sind wesentlich sparsamer als Glüh- oder Halogenlampen - sie brauchen nur etwa ein Zehntel des Stroms und haben eine 100-mal längere Lebensdauer, teilen die Verbraucherschützer mit. Wer im Innenbereich künstliche Lichter verwendet, sollte jedoch auf batteriebetriebene LED-Baumkerzen besser verzichten. Da Batteriestrom demnach 150-mal teurer sei als Strom aus der Steckdose.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob Lichterketten mit LEDs oder den alten Glühlampen betrieben werden, zeigt sich auf der Stromrechnung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Sollte man alte Lichterketten gegen LEDs tauschen? Wer in Maßen sein Haus mit Lichterketten dekoriert, gibt nicht so viel Geld für Strom aus. Trotzdem lohnt es sich zu hinterfragen, welche Lichtquelle man auswählt. Auch für Kerzen gibt es Argumente.
Langsam kommt die Weihnachtsdeko wieder zum Einsatz. Kaputte Lämpchen an Lichterketten kann man selbst austauschen. Foto: Oliver Berg/dpa Kaputte Lämpchen von Lichterketten lassen sich ersetzen Draußen ist es kalt und ungemütlich. Langsam Zeit, Kerzen und Lichterketten rauszuholen, um in der Wohnung eine wohlige Stimmung zu schaffen. Ist ein Lämpchen an der Lichterkette defekt, kann man es selbst austauschen.
Es gibt Lichterketten, die speziell für den Außenbereich gedacht sind. Sie sollten mit dem IP44-Standard gekennzeichnet sein. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Lichterkette für draußen: Auf Schutzart IP44 achten Das stimmungsvolle Schimmern von Lichterketten gehört für viele zur Adventszeit dazu. Unzählige Varianten gibt es im Handel, auch für den Außenbereich. Doch hier sollten Verbraucher nicht am falschen Ende sparen.
Der IP-Grad gibt Auskunft darüber, ob Lichterketten ausreichend gegen Kälte und Nässe geschützt sind. Foto: Julian Stratenschulte IP-Grad der Lichterketten bestimmen Außentauglichkeit In der Weihnachtszeit schmücken zahlreiche Lichterketten Häuser und Gärten. Doch ist die leuchtende Dekoration auch wirklich für draußen geeignet? Auskunft darüber gibt die IP-Nummer des Elektroartikels.