Orchideen brauchen im Frühling extra Pflege

17.03.2016
Orchideen brauchen Pflege. Gießen, düngen, frisieren und umtopfen. Gerade jetzt im Frühling sollte man sich um die zarten Pflänzchen kümmern.
Blaue Blüten fallen auf - auch daher ist die Orchidee Vanda so beliebt als Zierpflanze im Wohnraum. Foto: Franziska Gabbert
Blaue Blüten fallen auf - auch daher ist die Orchidee Vanda so beliebt als Zierpflanze im Wohnraum. Foto: Franziska Gabbert

Bonn (dpa/tmn) - Im Frühling setzt bei den meisten Orchideen auf der Fensterbank das Wachstum wieder ein. Besonders deutlich zeigt sich das an den fleischigen Wurzeltrieben. Nun sollten Gärtner die Pflanzen wieder häufiger und mit nicht zu kaltem, aber kalkarmem Wasser gießen.

Allerdings darf sich keine Nässe im Topf stauen. Das erklärt der Zentralverband Gartenbau in BonnIdeal ist auch ein Tauchbad einmal in der Woche. Folgendes ist noch zu tun:

Düngen: Mit beginnendem Wachstum braucht die Pflanze wieder regelmäßig Dünger. Ratsam ist ein spezielles Orchideenprodukt, das alle zwei bis drei Wochen nach Dosieranleitung ins Gießwasser kommt. Aber Vorsicht: Orchideen benötigen nur eine schwache Düngerkonzentration. Wird herkömmlicher Zimmerpflanzendünger verwendet, muss die Konzentration auf jeden Fall verringert werden.

Frisieren: In den Wintermonaten haben die Pflanzen ab und zu gelbe Blätter gebildet. Beobachtet man neuen Zuwachs bei Blättern und Wurzeln, ist das nicht tragisch. Die gelben Blätter und eingetrockneten Luftwurzeln werden vorsichtig entfernt oder eingekürzt. Dabei sollte der Hobbygärtner noch mal genau nach möglichen Schädlingen an den Pflanzen schauen, die sich gerade in der lichtarmen Jahreszeit gerne ausbreiten. Übrigens: Wenn keine neuen Blütenknospen sichtbar sind, fördert ein Rückschnitt der alten Rispen bis zu einem Drittel den neuen Rispenansatz.

Umtopfen: Alle zwei bis drei Jahre werden Orchideen im Frühjahr umgetopft. Dabei ist nicht immer ein größeres Gefäß nötig. Als Substrat eignet sich ein grobes Rinden-Substrat, das im Handel auch als spezielle Orchideen-Erde zu finden ist. Beim Umtopfen werden zugleich eingetrocknete Blätter und Luftwurzeln entfernt. Eventuell lassen sich große Pflanzen teilen - aber nicht die Gattung Phalaenopsis, betont der Zentralverband.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der sogenannte Erstfrühling ist eingetreten, wenn Forsythien zu blühen beginnen. Foto: Andrea Warnecke Wie die Gartenpflanzen eine neue Jahreszeit einläuten Ob kalendarischer oder meteorologischer Frühlingsanfang - wann es wirklich so weit ist mit der wonnigen Jahreszeit, verraten uns die Gartenpflanzen. Haselnuss und Schneeglöckchen machen dabei den Anfang.
April, April! Wintereinbrüche nach Frühlingsbeginn sind nicht selten. Aber Hobbygärtner können darauf recht gelassen reagieren. Foto: Andrea Warnecke Cool bleiben: Gartentipps gegen den Kälteschock Gärtner können gelassen bleiben: Die Pflanzen kommen mit dem kurzen Wintereinbruch in aller Regel gut klar. Lediglich wenn regionale Prognosen mit tiefen Minusgraden drohen, sollte man Kübelpflanzen zurück ins Winterlager holen. Oder ihnen eine Decke überwerfen.
Wer seinen Garten mit der Armenischen Traubenhyazinthe verschönern möchte, sollte die zwibeln im Herbst pflanzen. Wer sie schon im garten hat, brauch sich um nichts mehr zu kümmern. Foto: Uwe Anspach Armenische Traubenhyazinthe jetzt pflanzen Ein echter Liebling und dazu noch pflegeleicht: Die Traubenhyazinthe. Wer den blau-violetten Blütenzauber im eigenen Garten haben will, sollte jetzt mit dem Pflanzen beginnen.
Wie eine Hängematte, aber zum Sitzen: Gemütliche Schaukelsessel wie das Modell von Butlers lassen sich etwa in einen Baum hängen. Foto: Butlers Vorfreude auf die Gartensaison - Die neuesten Möbeltrends Die Terrassenfliesen werden geputzt, der Balkon gefegt und die Kästen mit Blumen bepflanzt. Und dann die Möbel raus - und genießen! Wer neue Liegen, Stühle und Tische für den Sommer 2016 sucht, findet vor allem viel Bequemes im Handel.