Nur Spülmittel-Konzentrate überzeugen

18.05.2022
Getrocknete Pastareste, verkrustete Haferflocken und ein Ölfilm auf dem Backblech: Für hartnäckigen braucht man noch Handspülmittel. Aber viele schaffen die Aufgabe nicht.
Wir tun es doch alle noch: Mit der Hand werden selbst in Haushalten mit Spülmaschine empfindliche Stücke und stark verschmutztes Geschirr gespült. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wir tun es doch alle noch: Mit der Hand werden selbst in Haushalten mit Spülmaschine empfindliche Stücke und stark verschmutztes Geschirr gespült. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Auch wenn es in vielen Küchen Spülmaschinen gibt - das Handspülmittel braucht man immer noch gegen hartnäckigen Schmutz auf Geschirr. Die Stiftung Warentest hat 25 Produkte getestet - und die klassischen Mittel sind durchgefallen.

Testsieger sind die Konzentrate, die im Vergleich zu herkömmlichen Produkten weniger Wasser und mehr fettlösende Tenside enthalten. Sie sind oft besonders ergiebig und haben die beste Spülleistung, so die Warentester.

Von den zehn getesteten Konzentraten erhalten acht die Gesamtnote «gut» und eines «sehr gut»:

- Kraft Gel Ultra Plus 5+ von Pril (Note 1,5)

- Alio Ultra Classic 5 in 1 von Aldi Süd (1,8)

- Denkmit Ultra Multi-Power 5 von dm (1,9)

- W5 Ultra-Power von Lidl (1,9)

- Blik Power Konzentrat 5 in 1 Ocean von Penny (2,0)

- Ja Ultra Power 5 in 1 von Rewe (2,0)

- Gut & Günstig Ultra Konzentrat von Edeka (2,2)

- Ultra Plus Konzentrat Original von Fairy (2,2,)

- Priva Ultra Power von Netto Marken-Discount (2,2)

Spülkonzentrate erkennt man im Handel oft am Namenszusatz «Ultra» und sie gibt es häufig in Flasche mit 450 bis 500 Milliliter-Füllung. Für rund fünf Liter Spülwasser empfiehlt die Stiftung Warentest einen Teelöffel Konzentrat. Mehr würde das Abwasser und damit die Umwelt unnötig belasten.

«Kein Klassikprodukt kann mit ihnen mithalten», schreibt die Zeitschrift «test» (Ausgabe 6/2022). Immerhin dreimal wird noch die Note «befriedigend» an klassische Spülmittel vergeben. Alle weiteren Spülmittel, darunter die Öko- und Sensitiv-Produkte, erhalten nur die Noten «ausreichend» bis «mangelhaft».

Getestet wurden die Handspülmittel an frischen Ölmischungen, Resten von überbackenem Hackfleisch und getrockneter Pasta sowie verkrusteten Haferflocken.

© dpa-infocom, dpa:220517-99-323463/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab 1. Januar 2017 gelten neue Grenzwerte für Phosphor-Verbindungen in Spülmittel für Maschinen. Foto: Andrea Warnecke Neue Grenzwerte für Phosphor in Maschinen-Spülmittel Die Umsetzung vieler EU-Verordnungen bemerken Verbraucher in ihrem Alltag gar nicht. Eine davon ist, dass sich bis Januar 2017 die Zusammensetzung von Geschirrspülmitteln für die Maschine ändern muss. Dann sind die Mittel nahezu frei von Phosphor. Was steckt dahinter?
Die meisten Geschirrspül-Tabs leisten gute Arbeit, urteilt Stiftung Warentest. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fast alle Geschirrspülmittel sind gut In einem Test von Geschirrspülmitteln sind Tabs und Pulver gleichauf - die Noten sind überwiegend gut. Vorn liegen vor allem Eigenmarken, am Tabellenende die teureren Markenprodukte.
Glaskeramik-Reiniger enthalten Scheuermittel, die Verkrustetes lösen, aber zugleich keine Kratzer in der Herdplatte verursachen. Foto: Stiftung Warentest «Sehr gut» für Glaskeramik-Reiniger ohne Mikroplastik Manches oft verwendete Produkt im Haushalt kann die Umwelt verschmutzen: Reiniger für Herdplatten aus Glaskeramik gehören dazu. Doch es gibt mittlerweile einige Produkte ohne Mikroplastik - die noch dazu gute bis sehr gute Reinigungsergebnisse erzielen.
Gerade das Reinigen der Fenster gehört für viele zum typischen Frühjahrsputz. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So gelingt der Frühjahrsputz zum Winterende Hilfe, die Sonne scheint wieder! Zum Frühlingsbeginn zeigt sie, dass im langen Winter mit Regen und Schnee die Fenster dreckig geworden sind und sich auf Schränken eine dicke Staubschicht abgelegt hat. Es ist Zeit für einen gründlichen Frühjahrsputz.