Nur jede dritte LED für Deckenfluter schneidet gut ab

21.11.2018
LEDs dienen mittlerweile als bewährter Halogenersatz. Die meisten Leuchtmittel für Deckenfluter schneiden jedoch nicht gut ab, wie ein neuer Test ergibt. Sie stellen vor allem für sensible Menschen ein Risiko dar.
Die meisten LEDs für Deckenfluter weisen zwar eine gute Energieeffizienz auf, allerdings flimmern sie auch. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Die meisten LEDs für Deckenfluter weisen zwar eine gute Energieeffizienz auf, allerdings flimmern sie auch. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Nur ein Drittel der LEDs für Deckenfluter können in einem Produkttest überzeugen. Von neun Leuchtmitteln schnitten bei einer Überprüfung der Stiftung Warentest drei «gut» ab («test»-Ausgabe 12/2018).

Ein Leuchtmittel war hingegen «befriedigend», drei «ausreichend» und zwei sogar «mangelhaft». Es handelt sich dabei um LEDs mit einem R7s-Sockel, die Halogenstäbe mit einer Länge von 11,8 Zentimeter ersetzen können.

Zwar wiesen alle Leuchtmittel eine gute Energieeffizienz auf und die meisten bestanden die Dauerprüfung. Doch die Tester bemängelten bei vielen ein Flimmern. Für Menschen kaum wahrnehmbar, kann es dennoch bei sensiblen Personen Unwohlsein oder Kopfschmerzen verursachen. Zudem waren bei fast allen Produkten die Angaben auf den Verpackungen mangelhaft.

Die Testsieger sind: Paulmann LED Premium Stab (Note 2,0),Megaman Smart LED-Halogenersatz (2,1) und Philips LED 120W (2,2).

Alle getesteten Deckenfluter-LEDs sind dimmbar. Doch Käufer müssen wissen, dass nicht jede LED zu jedem Dimmer passt. Die Stiftung Warentest rät daher, mit dem Händler ein Rückgaberecht zu vereinbaren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Räume mit Erker lassen sich in Szene setzen, in dem man diesen Bereich in helleren Farben gestaltet - dadurch erscheint auch der ganze Raum größer. Foto: Deutsches Tapeten-Institut/Rasch Das Auge austricksen: Heimwerker-Tipps für kleine Räume Alles liegt im Auge des Betrachters - und das Auge kann man austricksen. Auch kleine Zimmer lassen sich so gestalten, dass sie optisch größer, weiter oder breiter wirken, als sie eigentlich sind. Wie? Durch das Verlegemuster des Bodens oder die Wandfarbe.
Vorgetäuschte Anwesenheit durch ferngesteuerte Leuchten kann Einbrecher abschrecken. Foto: Daniel Maurer Vor Einbrüchen in der dunklen Jahreszeit schützen Wirkt das Haus bewohnt, halten Einbrecher meist Abstand. Moderne Smart-Home-Geräte wie digital steuerbare Leuchten erwecken das Eigenheim zum Leben, selbst wenn niemand zuhause ist.
Mehrere Lichtquellen im Zimmer verteilt: So kann man einen Raum gestalten und stilvoll Akzente setzen. Foto: licht.de/dpa Viele Akzente setzen: Die Beleuchtung an den Winter anpassen Es gibt kaum jemanden, dem die dunkle Jahreszeit nicht irgendwann aufs Gemüt schlägt: Morgens wird es spät hell, abends früh dunkel, und dazwischen ist es oft düster. Man verbringt daher die meiste Zeit im künstlichen Licht - wie kann es den Bedarf an Tageslicht ersetzen?
Bevor es mit dem Innenausbau losgeht, sollte feststehen, wo die Lampen hinkommen. Lichtschalter und Stromanschlüsse können dann entsprechend platziert werden. Foto: Roland Weihrauch/dpa Beim Hausbau genügend Lichtschalter einplanen Wer eine neues Haus oder eine neue Wohnung einrichtet, steht oft vor einem Problem: Beim Installieren der Lampen fehlen an der vorgesehenen Stelle die Stromanschlüsse. Um sich ein Nachrüsten zu ersparen, denken Bauherren am besten rechtzeitig an die Beleuchtung.