Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

10.07.2020
Die Immobilienpreise steigen und steigen. Und auch das Bauen wird immer teurer. Allerdings entwickeln sich die Kosten hier nicht mehr ganz so rasant, wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen.
Im Mai 2020 lagen die Preise für den konventionellen Neubau um 3,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Februar 2020 betrug der Preisanstieg im Jahresvergleich noch 3,4 Prozent. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa
Im Mai 2020 lagen die Preise für den konventionellen Neubau um 3,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Februar 2020 betrug der Preisanstieg im Jahresvergleich noch 3,4 Prozent. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa

Wiesbaden (dpa) - Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren. Im Mai 2020 lagen die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude um 3,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Dies sei jedoch der niedrigste Anstieg der Baupreise gegenüber dem Vorjahreszeitraum seit Mai 2017 mit damals plus 2,9 Prozent. Eine Erklärung dafür lieferte die Wiesbadener Behörde nicht.

Im Februar 2020 hatte der Preisanstieg im Jahresvergleich noch bei 3,4 Prozent gelegen. Im Vergleich zu dieser letzten Erhebung im Februar erhöhten sich die Baupreise nun um 0,4 Prozent.

Die Zahlen werden immer zum mittleren Monat eines Quartals erfasst. Dazu befragen die Statistischen Landesämter etwa 5000 Firmen - unter anderem Maurer, Dachdecker und Heizungsbauer - zu rund 180 einzelnen Bauleistungen. Ein Teil der Preissteigerungen erklärt sich durch die große Nachfrage nach Immobilien und Handwerkerleistungen.

© dpa-infocom, dpa:200710-99-745275/2

Bundesamt zu Baupreisen 05/2020


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angesichts der Unsicherheit über die Folgen der Pandemie erwarten Immobilienexperten eine Stagnation der Immobilienpreise oder leichte Rückgänge. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Krise könnte Wende am Immobilienmarkt bringen Die Corona-Krise trifft auch den Wohnungsmarkt: Besichtigungen finden nicht mehr statt, Käufer dürften sich aus Sorge um ihre Jobs und Einkommen zurückhalten. Sind kräftig steigende Mieten und Kaufpreise Geschichte?
Bei Neuvermietungen stagnieren die Preise. Foto: Carsten Koall/dpa Neuvertragsmieten stagnieren Nach Jahren steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest ein Abebben des Booms. Von einer Trendwende wollen die Forscher aber nicht sprechen. Immobilienkäufer warnen sie angesichts hoher Preise vor Herdentrieb.
Selbst die Corona-Krise hat den Immobilienboom in Deutschland bisher nicht zum Erliegen gebracht. Foto: Lothar Ferstl/dpa Mieten und Kaufpreise steigen trotz Corona-Krise Seit Jahren schon steigen die Mieten und Immobilienpreise in Deutschland. Endet nun mit der Corona-Krise der Boom? Neue Daten geben wenig Hoffnung für Mieter und Wohnungskäufer.
Das Coronavirus hat auch gute Seiten: Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Foto: Markus Scholz/dpa Erleichterung für Immobilienkäufer Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Am Kapitalmarkt ist das Zinsniveau stark gefallen. Viel spricht dafür, dass es vorerst günstig bleibt.