Nicht immer Universal: Wofür die Waschmittel gut sind

05.09.2016
Viele sind überfordert beim Einkauf: Die Palette an Waschmitteln ist riesig. Was sind die Unterschiede? Was brauche ich alles? Eine kleine Handreichung für den nächsten Shopping-Trip.
Für wie viele Waschladungen die Menge in der Waschmittelverpackung reicht, zeigt eine Zahl in einem stilisierten Wäschekorb an. Foto: Andrea Warnecke
Für wie viele Waschladungen die Menge in der Waschmittelverpackung reicht, zeigt eine Zahl in einem stilisierten Wäschekorb an. Foto: Andrea Warnecke

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Jeder muss Wäsche waschen. Und so interessiert theoretisch auch alle, wie man es am besten macht. Aber: Die Industrie wirft eine Vielzahl an Waschmitteln auf den Markt. Da sind Produkte für Feines, für Wolle, für Schwarzes und solche, die scheinbar für alles sind.

Wofür ist all das nötig?

Universalwaschmittel: Oder auch Vollwaschmittel genannt. Der Name deutet an, dass es breit einsetzbar ist. Laut Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) ist es vor allem geeignet für stark Verschmutztes und für Weißes. Allerdings muss man hier wissen: In allen festen Vollwaschmitteln - also Pulver, Tabs und Perlen - sind Bleichmittel und weitere optische Aufheller enthalten. Sie entfernen zwar gut farbige Flecken und wirken dem Vergilben von weißer Wäsche entgegen, aber das schadet empfindlichen Stoffen. Wolle und Seide sollte man also nicht damit waschen.

Geeignet ist Universalwaschmittel für Temperaturen von 30 bis 95 Grad, sagt Sabine Haag, die sich auf ihrem Blog ordnungsliebe.net mit dem Thema Waschen beschäftigt. Man kann diese Produkte also auch für alles nehmen, was aus Hygienegründen gewaschen werden muss.

Feinwaschmittel: Ohne Bleichmittel und optische Aufheller reinigen sie schonender und sind daher gut für Empfindliches, das Waschtemperaturen zwischen 20 und 40 Grad verträgt. Das Besondere: Feinwaschmittel bilden feinporigen Schaum, der sich in der Waschtrommel wie ein Schutz um die Textilien legt und sie vor den Beanspruchungen und Bewegungen der Maschine schützt. Außerdem hat die Waschlauge meist einen niedrigen pH-Wert, was das Gewebe schont. Geeignet ist Feinwaschmittel auch für Membran- und beschichtete Textilien zum Skifahren und Wandern. Bei letzteren sollte man Flüssigmittel nutzen, rät das Forum Waschen.

Wichtig zu wissen: Feinwaschmittel schonen ähnlich gut wie Buntwaschmittel die Farbe, aber ihre Reinigungsleistung ist laut IKW teils geringer. Ein Tipp: Waschmittel gemeinsam mit einem schonenden Waschprogramm einsetzen und die Trommel nur zur Hälfte füllen.

Buntwaschmittel:Diese Produktgruppe taugt für wenig empfindliche Buntwäsche. Der IKW nennt als Beispiele bunte Handtücher, Bettwäsche und Jeans. Das Besondere: Sogenannte Farbübertragungsinhibitoren sollen dem Ausbluten der Farben vorbeugen, diese übertragen sich also nicht auf andere Kleidungsstücke in der Trommel. Wichtig zu beachten: nicht für Wolle und Seide nutzen.

Sabine Haag nutzt diese Waschmittelgruppe für alle bunten Sachen - ob helle, mittlere oder ganz dunkle Farben und bei Temperaturen bis 60 Grad. Aber auch hier gilt, die Wäschestücke nach Farben getrennt zu waschen oder ein Farbtuch in die Trommel zu geben, betont Haag.

Wollwaschmittel: Da Wolle im nassen Zustand sehr empfindlich ist, bieten solche Waschmittel verbesserten Schutz. Zum einen fehlen ihnen Proteasen, die zu den Enzymen zählen. Diese spalten Eiweiß, und Wolle ist im chemischen Sinne laut IKW eine Eiweißverbindung. Wird der Stoff also damit gewaschen, werden die Fasern nach und nach beschädigt. Außerdem bilden Wollwaschmittel dichten Schaum, der die Wolle in der Trommel vor der Reibung schützt - sie verfilzt folglich nicht. Für Sabine Haag ist ein Wollwaschmittel einen Kauf wert, um diese Kleidungsstücke letztlich länger schön zu erhalten.

Umweltbundesamt zu Inhaltsstoffen von Waschmitteln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind derzeit so günstig, dass sich ein Immobilienkauf lohnen kann. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie viel Immobilien kosten dürfen Der deutsche Immobilienmarkt boomt. In einigen Ballungszentren wird Eigentum für viele mittlerweile unerschwinglich. Entwickelt sich da eine Immobilienblase? Welcher Preis ist für eine Wohnung oder ein Haus überhaupt angemessen?
Neubautgebiete in Berlin, wie hier am Gleisdreieck-Park, sind für potenzielle Käufer interessant: Beim Kauf einer Immobilie ist meist die Lage wichtiger als die Wertsteigerung. Foto: Andrea Warnecke Wertsteigerung ist nicht alles beim Immobilienkauf Der Immobilienmarkt boomt. Angesichts hoher Preise soll oft das Argument künftiger Wertsteigerung Verbraucher zum Kauf einer Immobilie bewegen. Doch Vorsicht: Solche Prognosen bilden eine relativ unsichere Basis für eine Kaufentscheidung.
Vor einer Versteigerung, gibt es meist mehrere Besichtigungstermine. Interessenten sollten sich hier einen Eindruck von der Immobilie verschaffen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zum ersten, zum zweiten - Immobilienkauf per Auktion Zum ersten, zum zweiten, 250.000 Euro für Nummer 10 - und schon hat die Wohnung einen neuen Eigentümer. Im engen Markt sind Immobilienauktionen eine Möglichkeit, abseits der üblichen Pfade ein gutes Objekt zu ergattern. Was es dabei zu beachten gibt.
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.