Neues Haushaltsgerät sollte leicht reparierbar sein

23.11.2017
Manchmal ist nur der Akku defekt, das Gerät funktioniert aber noch einwandfrei. Ärgerlich, wenn man ihn dann nicht austauschen kann. Wenn Kunden beim Kauf eines Haushaltsgeräts darauf achten, wie leicht es sich reparieren lässt, haben sie länger Freude an der Technik.
Wer ein neues Haushaltsgerät kauft, wählt am besten ein Gerät, das sich gut reparieren lässt. Denn eine Neuanschaffung wird meist teurer und belastet die Umwelt. Foto: Henning Kaiser/dpa
Wer ein neues Haushaltsgerät kauft, wählt am besten ein Gerät, das sich gut reparieren lässt. Denn eine Neuanschaffung wird meist teurer und belastet die Umwelt. Foto: Henning Kaiser/dpa

Düsseldorf (dpa/tmn) - Es schont den Geldbeutel und die Umwelt, wenn Haushaltsgeräte lange halten. Wer sie kauft, sollte aber nicht nur auf die Qualität achten - sondern auch darauf, wie gut sich Gräte reparieren lassen.

Einen Hinweis zu der Haltbarkeit und Reparierbarkeit liefert etwa das Umweltzeichen «Blauer Engel». Darauf macht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aufmerksam.

Wichtig ist auch, dass Elektrogeräte mit gängigen, herausdrehbaren Schrauben verschlossen sind. Akkus sollten austauschbar und empfindliche Teile leicht ersetzbar sein. Verbraucher fragen am besten beim Händler oder direkt beim Hersteller nach, wie lange Ersatzteile verfügbar sind.

Stellen Kunden bei Neuware einen Mangel fest, sollten sie diesen möglichst schnell reklamieren. Denn innerhalb der ersten zwei Jahre greift die Gewährleistung. Das bedeutet: Wer die Ware bei einem Händler im Laden oder online gekauft hat, hat meist einen gesetzlichen Anspruch auf eine kostenlose Reparatur oder Ersatz. Allerdings dreht sich die Beweispflicht nach sechs Monaten um - dann müssen Käufer nachweisen, dass der Mangel schon beim Kauf vorhanden war.

Geht ein Gerät kaputt, kann man einfache Reparaturen auch selbst vornehmen. Im Handel gibt es mitunter passende Reparatur-Sets. Unterstützung erhalten Verbraucher in sogenannten Repair-Cafés.

Ist die Sache zu kompliziert, kann alternativ ein Profi das Gerät reparieren - hier lohnt es sich, die Preise zu vergleichen. Verbraucher sollten sich vorab einen Kostenvoranschlag geben lassen, raten die Verbraucherschützer. Dieser darf jedoch um 15 bis 20 Prozent überschritten werden. Wer einen Festpreis vereinbart, ist auf der sicheren Seite.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Schnitt wird rund ein Drittel des Stroms der Photovoltaikanlage auf dem Hausdach auch im Haushalt verbraucht. Foto: Nestor Bachmann Lohnen sich Photovoltaik- und Solarthermie-Investitionen? Es gibt eine ganze Reihe Förderungen für Solaranlagen und deren Erweiterungen um Speicher oder Wärmepumpen im Eigenheim. Auch sinken die Preise der Technik. Wie sehr lohnt sich die Anschaffung aktuell? Und auf was setzt man am besten - Thermie oder Photovoltaik?
Nachtspeicheröfen werden mit Strom aufgeheizt. Foto: Andrea Warnecke Sind Nachtspeicheröfen ein Relikt oder eine Zukunftsoption? Nachtspeicheröfen waren viele Jahre gang und gäbe in Wohnungen. Dann sollten sie per Gesetz verboten werden, aber die Regelung wurde 2013 wieder gekippt. Wie sieht es heute aus? Was lohnt sich für Haushalte mit den strombetriebenen Heizgeräten?
Seit Jahren werden schrittweise Ofengenerationen den Regelungen in der Ersten Bundesimmissionsschutz-Verordnung (1.BImSchV) unterworfen. Schon etliche Modelle alter Baujahre mussten stillgelegt oder nachgerüstet werden - zu erkennen am roten Punkt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Nicht nur Autos sind Schuld: Feinstaub durch Öfen vermeiden Zwar gelten Fahrzeuge als die größten Verursacher von Feinstaub. Doch auch das Heizen mit Holz sorgt für einen hohen Gehalt der winzigen Partikel in der Luft. Hausbesitzer können etwas dagegen tun.
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.