Nachhaken und anrufen: Seriöse Kleidersammler erkennen

09.06.2016
Gutes tun sollte einfach sein. Wer seine nicht mehr gebrauchten Kleidungsstücke, Decken und Bettwäsche spenden möchte, kann sich aber oft nicht sicher sein, wo diese landen. Zu viele schwarze Schafe organisieren Sammlungen und Container. Man kann sich aber absichern.
Dieses Siegel dürfen Mitgliedsfirmen des bvse-Fachverbands Textilrecycling nutzen. Foto: bvse
Dieses Siegel dürfen Mitgliedsfirmen des bvse-Fachverbands Textilrecycling nutzen. Foto: bvse

Bonn (dpa/tmn) - Seriöse Sammler von Altkleidern geben sich zu erkennen. Das bedeutet für den Spender: Er kann sich informieren, ob es die Organisation oder die sammelnde Firma tatsächlich gibt. Und ob es einen vermeintlich guten Zweck auch gibt.

Als Hinweise zur Recherche nennt der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung: Ist eine Telefonnummer angegeben? Und erreicht man hier nur einen Anrufbeantworter oder gibt es tatsächlich eine Kontaktperson, die weitere Infos nennt? Im Zweifel aber sollte man im Internet recherchieren oder bei der Kommune anrufen und sich über die tatsächliche Existenz der Organisation erkundigen.

Hinweise sind auch Siegel, etwa das des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Die Liste der teilnehmenden Aktionen ist einsehbar im Internet. Die Verbraucherzentralen raten, dies zu prüfen. Ein weiteres Siegel ist das bvse-Qualitätssiegel Textilsammlung vom Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung für seine Mitglieder, auch hiervon gibt es eine Online-Liste. Und der Dachverband FairWertung, ein Netzwerk von gemeinnützigen Organisationen, die Altkleider sammeln, vergibt ein Zeichen an jene Sammler, die bestimmte Standards einhalten wie Gemeinnützigkeit und wahrheitsgemäße Information.

Und was darf alles in die Container? Da man die Kleider für den guten Zweck abgibt, sprich sie noch von anderen Menschen getragen werden sollen, müssen die Textilien gut erhalten sein. Neben Kleidung dürfen auch Schuhe, Decken, Bettwäsche, Handtücher oder Stofftiere in die Kleidersammlung. Laut Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung ist es nicht nötig, diese vor der Abgabe extra zu waschen. Sie sollten aber sauber und trocken sein. Am besten werden die Textilien gut verpackt, etwa in einen Plastiksack. Die Schuhe werden paarweise zusammengebunden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) kennzeichnet gemeinnützige Organisationen. Foto: DZI Anrufen und nachfragen: Seriöse Kleidersammler finden Wer Altkleider, Decken und Bettwäsche spenden möchte, kann sich oft nicht sicher sein, wo die Textilien tatsächlich landen. Wer nicht möchte, dass seine Spende bei schwarzen Schafe landet, sollte die Initiatoren kritisch hinterfragen.
Wer mit über 50 noch mal ein Haus errichtet, kann dieses perfekt auf die Anforderungen im höheren Alter anpassen. Foto: Westend61/Rainer Berg Hausbau mit 50 plus: Tipps für altersgerechte Gebäude Im Alter und nach dem Auszug der Kinder bleiben viele Senioren in einem viel zu großen Haus zurück, um das man sich kümmern muss. Wie wäre es da mit dem Bau eines neuen, kleineren Häuschens? Dafür spricht vor allem, dass man es altersgerecht bauen kann.
Eine Putzhilfe kümmert sich um das, was man nach dem stressigen Arbeitsalltag am liebsten nicht auch noch sehen muss: den Schmutz zu Hause. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Absprachen und Bauchgefühl: Die passende Putzhilfe finden Hilfe! Die Wohnung müsste dringend wieder saubergemacht werden. Aber eigentlich will man ins Kino oder in den Park. So geht das vielen - und immer mehr Menschen leisten sich eine Putzhilfe. Aber eine gute zu finden, ist schwer.
Fertighäuser sind meistens keine Gebäude von der Stange. Rund 70 Prozent werden frei und individuell geplant. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Strategien zur Auswahl des Fertighauses In Musterparks zeigen die Hersteller von Fertighäusern, was sie können. Es ist ein Ort für Lebensträume, aber auch der Ernüchterung und Budgetgrenzen. Wie gehen Bauherren am besten damit um? Wie sucht man das eine Haus fürs Leben aus? Experten geben Tipps.